Leben
Fragen der Liebe

Liebe und Beziehung: Was sagen Pärchen-Selfies über die Partnerschaft aus?

couple selfie love
Ein schöner Moment wird gleich noch schöner, wenn man damit angeben kann. Bild: pexels / Ketut Subiyanto
Fragen der Liebe

Was sagen ständige Pärchen-Posts über die Beziehung aus?

21.04.2024, 11:04
Mehr «Leben»

Ein Pärchenkuss im Profil, ein Video vom Candlelight-Dinner dort, ein Valentinstagsgeschenk, das im Livestream überreicht wird – wenn es darum geht, ihre Liebe öffentlich zu inszenieren, sind Paare zuweilen schamlos.

Peinlich, finden einige. Couplegoals, wieder andere. Aber was sagen Pärchenposts überhaupt über die Qualität einer Liebesbeziehung aus? Heißt das, es läuft tatsächlich richtig gut? Oder will man damit nur etwas beweisen?

Christian Hemschemeier ist Psychologe und Paartherapeut, coacht auch in Online-Kursen und sagt: "Pärchen-Posts sind ein Phänomen, das ich nicht so prickelnd finde, weil da leider viel geschönt wird."

Psychologe Paartherapeut Christian Hemschemeier
Psychologe Christian HemschemeierBild: Christian Kerner

Man müsse zur Bewertung allerdings erst einmal unterscheiden, von welcher Art Pärchen-Content die Rede sei. "Einige Menschen bilden ihr Leben sehr authentisch ab, inklusive ihrer Liebesbeziehungen", gibt der Therapeut zu Bedenken. "Diese Personen gehen dabei auch richtig in die Tiefe und sprechen in ihrem Content ganz offen über gute und miese Phasen ihrer Beziehung – typisch zum Beispiel für Podcasts."

Diese Authentizität und Reflexion kann gut sein, findet Hemschemeier, heilsam sogar. Sowohl für den Menschen, der es postet, als auch für die Menschen, die zuhören oder zuschauen, "denn das zeigt ihnen: In anderen Partnerschaften gibt es eben auch mal Sexflauten, Langeweile oder Streit."

Das Problem mit #couplegoals

"Problematisch ist die Kategorie Pärchen, die mit ihren Bildern und Videos sagt: 'Guckt mal alle, wie toll wird sind! Wir lieben uns noch wie am ersten Tag und alles läuft super!' Hashtag couplegoals eben", berichtet der Psychologe.

Eine Beziehung, die immer gut läuft, gibt es nicht. Solcher Content ist also eine offensichtliche Lüge. Dennoch hinterlässt sie bei Anderen oft wider besseres Wissen einen schalen Nachgeschmack und die heimliche Frage: Warum knistert es bei uns nicht so romantisch? Stimmt etwas mit meiner Beziehung nicht?

"Ich weiß nicht, ob das Abbilden der Liebe für die Liebe so zielführend ist."
Psychologe Christian Hemschemeier

"Das ist im Prinzip wie mit Beautycontent auch", erklärt der Paartherapeut. "Zu vermitteln, dass die geschönte, optimierte Version ganz normal sei, setzt alle unter Druck, die dem Ideal nicht entsprechen." Der Unterschied ist nur: Bei Beauty-Content geht es darum, Produkte zu verkaufen. Bei Pärchen-Content "verkauft" man die eigene Liebesbeziehung.

Hemschemeier führt aus:

"Ich finde das nicht gut, denn es geht dabei nicht um Liebe, Partnerschaft oder die Beziehung zu einem anderen Menschen, sondern darum, Aufmerksamkeit und Bestätigung von außen zu erhalten. Der Partner oder die Partnerin wird zu diesem Zweck genutzt."

Und während Followerzahlen in die Höhe schnellen, fehle hinter den Kulissen oft der ehrliche Austausch untereinander. "Ich weiß nicht, ob das Abbilden der Liebe für die Liebe so zielführend ist", sagt der Therapeut nüchtern.

Pärchenbilder als Whatsapp-Bild

Abgesehen von Influencer:innen gibt es aber auch ganz normale Pärchen, denen das Darstellen ihrer Beziehung wichtig zu sein scheint. Typisches Beispiel: Das eigene Profilbild wird auf den sozialen Netzwerken durch ein Pärchenbild ersetzt. Soll das etwa heißen: "Mich gibt es ab sofort nur noch zu zweit"?

"Unbewusst schon", sagt Hemschemeier dazu. "Zumindest signalisiert man anderen damit, dass es einem unheimlich wichtig ist, als vergebene Person wahrgenommen zu werden. Und als jemand, der geliebt wird." Problematisch sei das aber nicht per se.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Gerade in der Frisch-Verliebten-Phase zu Beginn einer Beziehung bilden die verknallten Fotos oft schlichtweg das wahre Innenleben ab. Man ist eben überglücklich, verblendet, begeistert, lächerlich romantisch. Und dieses Glück will man allen zeigen! "Völlig normal", so das Fazit des Psychiaters.

Das kann für die Zuschauer:innen nerven, sei Lovebirds aber gegönnt. Denn ganz ehrlich? "Das extreme Gegenteil ist auch nicht schön", gibt Hemschemeier zu Bedenken. Was er damit meint?

"Die Partnerschaft online zu verleugnen oder zu verstecken, um in Wirklichkeit einfach weiter mit Anderen flirten zu können: Das ist ein sehr respektloses Verhalten, was immer mal wieder Thema in meiner Praxis ist."

Langfristig sei also seiner Meinung nach "ein Mittelweg" am besten. Es ergibt keinen Sinn zu faken, wie toll es läuft, obwohl man sich den ganzen Tag im Rom-Urlaub nur angeschwiegen hat. Aber wenn ein echter Moment des Glücks festgehalten wurde, warum dann nicht posten? Schließlich hat die Liebe alle Likes der Welt verdient.

Jüdische Studentin: "Ich möchte, dass es den Palästinensern gut geht"

In einem Aufzug im Berliner Stadtteil Wedding prangt der Schriftzug "From the river to the sea" in grellen Farben an der Wand. Wenn Jael in ihre WG im vierten Stock fährt, sieht sie jedes Mal den inzwischen verbotenen Satz, der Israel seine Existenzberechtigung abspricht.

Zur Story