Leben
Fragen der Liebe

Dating und Liebesleben: Wie zufrieden sind die Deutschen im Bett?

frau bett
Top oder Flop? Manchmal würde man gerne wissen, wie es bei anderen eigentlich so läuft. Bild: pexels / Molly Champion
Fragen der Liebe

Sexuelle Unzufriedenheit: Was fehlt den Deutschen im Bett?

24.03.2024, 12:54
Mehr «Leben»

Nüchtern. Pragmatisch. Pedantisch. So schaut das Ausland zumeist auf die Deutschen. Als leidenschaftliche Liebhaber:innen sind wir nicht gerade bekannt. Aber spiegelt das überhaupt die Realität wider?

Wie zufrieden sind die Deutschen mit ihrem Sexleben wirklich? Könnten wir zufriedener sein? Was ist ausschlaggebend, damit wir das Gefühl haben, es würde im Bett gut laufen?

Wir haben darüber mit Dianne Dela Cruz gesprochen. Sie ist ausgebildete Sexualpädagogin, Sexualtherapeutin und Beziehungsexpertin der Lovehoney Group.

Nur eine Minderheit der Deutschen bezeichnet sich als sexuell zufrieden

Die Lovehoney Group hat gerade erst eine Umfrage in elf Ländern zu ebenjenem Thema durchgeführt – mit ernüchterndem Ergebnis: Laut der Studie ist die Mehrheit der Franzosen sexuell zufrieden (obwohl sie offensichtlich weniger Sex haben als wir). Deutschland schafft es in puncto Zufriedenheit aber nur auf den vorletzten Platz.

Nur eine Minderheit, nämlich 43 Prozent der 1544 befragten Deutschen, bezeichnen sich demnach als "sexuell zufrieden", verglichen mit 58 Prozent der Spanier:innen, die damit als europäische Spitze gelten.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Die Jüngeren (18 bis 24 Jahre) schneiden mit 49 Prozent zwar ein bisschen besser ab als die ältere Generation, dennoch nehmen die Deutschen im europäischen Vergleich nur den vorletzten Platz ein. Noch unzufriedener sind nur die Briten (37 Prozent).

"Obwohl Deutschland einen Ruf als 'prüde' Nation hat, wundert es mich doch, dass die sexuelle Zufriedenheit derart niedrig ist", sagt Dianne Dela Cruz zu den Ergebnissen.

Abturner Nummer Eins? Der Vergleich mit dem Liebesleben anderer

Woher kommen diese miesen Ergebnisse? Die Expertin glaubt, dass es dabei sowohl um ein qualitatives als auch um ein quantitatives Problem geht. Dela Cruz führt gegenüber watson aus:

"Zum einen haben Menschen, gerade in Langzeitbeziehungen, oft weniger Sex. Und der gesellschaftliche Druck, der eine bestimmte Norm hinsichtlich der Quantität des Geschlechtsverkehrs suggeriert, erzeugt zusätzlich Stress."

Eigentlich ein unnötiges Problem, mahnt die Expertin: "Dies führt zu sexueller Unzufriedenheit, obwohl man eigentlich mit der eigenen Situation zufrieden wäre, würde man sich nicht an diesen externen Erwartungen messen."

Doch die Seltenheit des Geschlechtsverkehrs ist nur einer der Frustfaktoren. Auch ein Mangel an Kommunikation führe dazu, dass die Qualität der sexuellen Beziehung leidet, weiß Dela Cruz.

"Sexuelle Zufriedenheit ist ein komplexes Zusammenspiel verschiedener Faktoren."
Dianne Dela Cruz

Im Ergebnis könnten Partner:innen "nicht auf die Bedürfnisse des anderen eingehen" und persönliche Wünsche würden "unerfüllt blieben". Das schafft Unzufriedenheit.

Kommunikation kann die Leidenschaft wieder entfachen

Interessanterweise geben Frauen in allen befragten Ländern an, im Bett zufriedener zu sein als ihre männlichen Counterparts. Das ist insofern bemerkenswert, als dass es zwischen den Geschlechtern ein Orgasmus Gap zugunsten der Männer gibt – im Klartext: Frauen kommen seltener zum Höhepunkt.

Für Dela Cruz nur ein Beweis, "dass die Zufriedenheit mit dem Sexleben nicht ausschließlich von der Häufigkeit der Orgasmen abhängt". Menschen fänden Befriedigung auch durch "Intimität, emotionale Nähe und andere Formen sexueller Aktivitäten" über den reinen Geschlechtsverkehr hinaus. Dela Cruz sagt: "Sexuelle Zufriedenheit ist ein komplexes Zusammenspiel verschiedener Faktoren."

Dennoch gibt es ein paar konkrete Möglichkeiten, anstatt der Flaute im Bett wieder einen Sturm der Leidenschaft zu entfachen. Die Sexualpädagogin sagt:

"Ein erfüllteres Sexleben erfordert in erster Linie die Auseinandersetzung mit den eigenen Vorlieben und Grenzen und natürlich eine offene Kommunikation über sexuelle Wünsche und Bedürfnisse."

Darüber hinaus kann es nicht schaden, das eigene Wissen zu erweitern. Dabei ginge es ganz schlicht um "Grundlagen der Anatomie", berichtet die Expertin. "Zum Beispiel schadet es nicht, zu wissen, wie die Klitoris aussieht, wo sie sich befindet und welche Rolle sie bei der sexuellen Erregung spielt."

Wäre doch schön, wenn wir als Nation ein paar Stufen höher im Ranking klettern würden. Danach lasst uns alle streben, brüderlich mit Herz und Hand...

Urlaub in Italien: Deutsche Touristen entsetzt über Müllberge auf Sizilien

Die italienische Insel Sizilien ist ein beliebtes Reiseziel. Etwa fünf Millionen Menschen zieht es jährlich auf den "Fußball" am südlichen Ende des Stiefels. Und es werden immer mehr.

Zur Story