Eine(r) wird's – glauben ein paar Studenten in München.
Eine(r) wird's – glauben ein paar Studenten in München.hbo-montage

"Game of Thrones"-Ende: Münchner Studenten haben errechnet, wer angeblich überleben wird

12.04.2019, 11:09

Willst du es wirklich schon wissen? Also wirklich? Komm, du versaust dir damit einige spannende Momente.

Bist du wirklich sicher?

Wir warnen dich hier: SPOILER!

"Doch, doch! Ich kann nicht abwarten!"

Uch, also gut: Daenerys Targaryen wird die tödliche Welt von "Game of Thrones" überleben.

  • Davon gehen zumindest Informatik-Studenten der Technischen Universität (TU) München aus, die einen Algorithmus entwickelt haben, um Todesfälle in der Kultserie vorherzusagen.
  • Kurz vor dem Start der achten und letzten "Game of Thrones"-Staffel wollen sie schon wissen, wie es ausgeht.
Zu welchem Ergebnis kommen die Forscher?
Der Drachenlady räumen sie eine 99-prozentige Überlebenschance ein. Für die rechte Hand des Königs, Tyrion Lannister, stehen die Chancen, die mörderische "GoT"-Welt zu überleben, mit 97 Prozent ganz gut. Und auch für Jon Snow sieht es nicht schlecht aus. Die Wahrscheinlichkeit, dass er draufgehen wird, liegt dem Algorithmus zufolge nur bei 12 Prozent. Schlechter sieht es aus für Sansa Stark mit einer Todeswahrscheinlichkeit von 73 Prozent.

Glücklich kann sich auch schätzen, wer hier seinen Namen nicht lesen muss:

Die Studenten hatten in einem Programmier-Kurs Anwendungen erstellt, die das Internet nach Daten über "Game of Thrones" durchsuchen und aufbereiten. Auf diese Weise kann nach Angaben der Universität die Wahrscheinlichkeit errechnet werden, mit der ein Serien-Charakter voraussichtlich als Nächstes sterben wird.

An diesem Sonntag (14. April) startet die finale Staffel der Fantasy-Saga. In Deutschland werden die Episoden wenige Stunden nach der US-Ausstrahlung beim Pay-TV-Sender Sky zu sehen sein.

(pb/dpa)

Bist du fit genug für ein Game of Thrones Quiz?

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Preiserhöhung: Aldi Nord prescht bei beliebtem Getränk vor

Seit Russland in die Ukraine einmarschiert ist, steigen die Gaspreise im Großhandel immer weiter an. Grund dafür ist, dass Russland kein Gas mehr in die EU liefert. Der Krieg in der Ukraine hat somit zahlreiche Preiserhöhungen zur Folge, die von den Verbraucher:innen ausgebadet werden müssen.

Zur Story