Leben
Geld & Shopping

Peek & Cloppenburg: Beliebter Modehändler streicht Rabatte wegen Insolvenz

Filiale von Peek und Cloppenburg, Max-Josefs-Platz, Rosenheim, 31. Januar 2023 Deutschland, Rosenheim, 31. Januar 2023, Filiale von Modehändler Peek und Cloppenburg am Max-Josefs-Platz, in der histori ...
Die Sanierung bei P&C ist geschafft. Nun sind Änderungen geplant.Bild: imago images / Wolfgang Maria Weber
Geld & Shopping

Peek & Cloppenburg: Drastische Insolvenz-Maßnahme wird vor allem Kunden treffen

13.02.2024, 07:16
Mehr «Leben»

Peek & Cloppenburg hat wie so viele andere Unternehmen gelitten, unter anderem wegen der Corona-Pandemie und den Auswirkungen des Angriffskrieges gegen die Ukraine. Die Folge: Der Modehändler musste sich in einem Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung sanieren.

Nun ist die Sanierung geschafft und das Unternehmen hat ein Ziel: profitabler werden. Im Zusammenhang damit sind manche Änderungen geplant. Und die treffen insbesondere die Kund:innen.

Peek & Cloppenburg will Filialen verkleinern

Bei Peek & Cloppenburg einzukaufen, das wird für die Kund:innen bald ein anderes Erlebnis. Denn nach seiner Sanierung will das Düsseldorfer Unternehmen an manchen seiner bundesweit 69 Standorte die Flächen der Filialen begrenzen.

"In einigen Modehäusern werden wir die Fläche verkleinern", berichtet Firmenchef Thomas Freude gegenüber der "Rheinischen Post". Die Filialen seien zwar profitabel. Mittelfristig gebe es aber Handlungsbedarf, sagt Freude.

Der Firmenchef berichtet von Konzepten, die eine Mischnutzung mit Hotels oder Büros im selben Gebäude beinhalten. Das fördere auch die Frequentierung, also den Zustrom von neuen Kund:innen.

Kunden müssen sich von häufigen Rabatten verabschieden

Laut Thomas Freude sollen die Filialen in Zukunft mehr Umsatz machen und mehr Gewinn abwerfen. Für Kund:innen bedeutet das, dass sie die Kleidung bei P&C nun seltener zu einem vergünstigten Preis bekommen werden. Bei Reduzierungen geht das Unternehmen einen drastischen Schritt.

"Wir werden uns den Rabattschlachten entziehen", erklärt Freude. Ein Modehändler könne nur bestehen, wenn die Ware nicht übermäßig oft mit reduzierten Preisen weiterverkauft werde.

10.01.2024, Nordrhein-Westfalen, Bonn: Eingang des Kaufhauses Peek & Cloppenburg in der Innenstadt. Foto: Thomas Banneyer/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Reduzierte Artikel wird man bei P&C von nun an seltener finden.Bild: dpa / Thomas Banneyer

Rabatte gibt es von nun an also nur noch zu bestimmten Anlässen. "Künftig werden wir nur am Ende einer Saison Nachlässe auf spezielle Artikel anbieten, um den Bestand zu bereinigen." Rabatte über das gesamte Sortiment, auch auf neue Ware, werde es so nicht mehr geben, sagte der Manager.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Für P&C war auch das Online-Geschäft zum Problem geworden. "Wir haben zu sehr auf Online-Shopping gesetzt und in Neukunden investiert – aber das birgt eben das Risiko, hohe Verluste anzuhäufen", sagt Freude.

Jetzt sei man auf dem Weg, eine "schwarze Null" zu erreichen und auf Sicht profitabel zu werden. Der Anteil des Digitalgeschäftes am gesamten P&C-Umsatz liegt Freude zufolge bei 10 Prozent und soll in Zukunft zwischen 10 und 15 Prozent betragen. Das Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen ist nicht zu verwechseln mit Peek & Cloppenburg Hamburg. Dabei handelt es sich um eine andere Firma.

(Mit Material der dpa)

Um Strom zu sparen: Darf man Fernseher per Steckdosenleiste ausschalten?

Es war mal wieder Spannung bis zur letzten Minute: Jedes Mal wieder fesselt die Lieblingsserie uns so sehr, dass wir die Zeit um uns herum völlig vergessen. Schon wieder so spät? Zeit fürs Bett, am besten so schnell wie möglich. Also greifen wir nach der Fernbedingung, schalten den Fernseher aus – und treten mit dem Fuß noch schnell den Knopf der Steckdosenleiste aus.

Zur Story