ARCHIV - 05.11.2020, Berlin: Das Logo vom Einzelhändler Edeka. Im Streit zwischen dem Getränkehersteller Coca-Cola und Edeka um Einkaufspreise hat der Lebensmittelhändler den kürzeren gezogen. (zu dpa ...
Im Kampf um Kund:innen hat die Supermarktkette Lidl zuletzt gegen Edeka ausgeteilt.Bild: ZB / Jens Kalaene
Geld & Shopping

Supermarkt: Edeka-Händler wütet gegen Lidl – "dreist"

12.01.2023, 19:53

Mit der anhaltenden Inflation, der Energiekrise und den damit verbundenen Preissteigerungen schauen Kund:innen aktuell ganz genau hin, welchem Lebensmitteleinzelhandel sie ihr Vertrauen schenken. Immerhin waren Nahrungsmittel laut Statistischem Bundesamt im Dezember vergangenen Jahres 20,7 Prozent teurer als ein Jahr zuvor.

Daher müssen die Supermärkte ihrerseits um die Gunst der Verbraucher:innen buhlen. Dazu wird auch gelegentlich zu unlauteren Mitteln gegriffen – ganz zum Ärgernis eines Edeka-Einzelhändlers aus Heilbronn.

Lidl provozierte mit vergleichender Werbung

Vor geraumer Zeit veröffentlichte die Supermarktkette Lidl einen Werbepost, in dem gezielt gegen den direkten Konkurrenten Edeka ausgeteilt wurde. "Spare nicht an der Qualität. Sondern am Preis", heißt es darin. Abgebildet sind zwei Obst- und Gemüsewarenkörbe, wobei das Exemplar von Lidl mit 11,03 Euro deutlich günstiger sei als beim Konkurrenten Edeka, wo man für dieselbe Zusammenstellung 15,85 Euro zahle.

Eben jene Werbung stieß nun einem Edeka-Einzelhändler aus Heilbronn, Steffen Ueltzhöfer, negativ auf – woraufhin er zum Gegenschlag ausholte. Auf der Facebook-Seite von Edeka-Ueltzhöfer befand er die Aktion als "dreist" und schrieb:

"Ihr seid Discounter und habt den Anspruch 'billig' zu sein – okay. Aber hier macht ihr einen Preisvergleich in einem Edeka-Markt (nicht mal bei uns in Heilbronn) und inseriert das in der Bild, der Heilbronner Stimme und sonst wo. Das finden wir wirklich 'billig'."

Außerdem käme er beim Preisvergleich auf ein anderes Ergebnis. Nach eigenen Angaben habe er wiederum willkürlich die Preise von 14 Artikeln untersucht: "17,36 € bei uns. 21,38 € bei euch", sei sein Befund.

Facebook-Seite in der Folge gesperrt

In der Folge wurde die Facebook-Seite von Edeka-Ueltzhöfer regelrecht überrannt, worauf der Eigentümer die Kommentarfunktion gar abschalten musste. Doch das ging dem sonst so wenig durchsetzungsfreudigen Plattformbetreiber anscheinend nicht weit genug – und sperrte die Seite komplett.

Ein Werbe-Posting von Lidl sorgte zuletzt bei der Konkurrenz für Unmut.
Ein Werbe-Posting von Lidl sorgte zuletzt bei der Konkurrenz für Unmut. Bild: PA Wire / Steve Parsons

Auf seiner privaten Facebook-Seite gibt sich Ueltzhöfer über die Sperrung verwundert. Er finde es "unfassbar", was solch ein "kurzer sachlicher Post" bewirken könne.

Lidl zeigt sich hingegen weiter unbeirrt. Gegenüber dem "SWR" behauptete das Unternehmen, der den Eklat auslösende Warenkorb sei nach der "bestmöglichen Vergleichbarkeit" zusammengestellt worden. Zu Ueltzhöfers Facebook-Post machte Lidl keine Angaben.

Die Maskenpflicht fällt – kreative Bastelideen für deine alten Masken

Am 2. Februar ist er da, der Tag, den die einen bereits lange herbeisehnten, andere dagegen eher fürchteten: das Ende der Maskenpflicht. Mit dem Wegfall des Tragens eines Mund-Nasen-Schutzes in öffentlichen Verkehrsmitteln fällt nun auch die (fast) letzte Bastion des Infektionsschutzes. Nur in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen muss weiterhin eine Maske getragen werden, im Alltag dagegen nicht mehr.

Zur Story