Leben
Geld & Shopping

Zalando: Kampagne gegen Nazis weist auf gefährlichen USA-Schriftzug hin

Zalando logo sign on the headquarters building exterior. Big icon of the e-commerce business. The company sells fashion goods and accessories via the internet. Model Released Property Released xkwx be ...
Zalando will mit einer Kampagne gegen unerwünschte Schriftzüge vorgehen. Bild: imago images / Pond5 Images
Geld & Shopping

"USA": Zalando warnt vor Nazi-Schriftzug – das steckt dahinter

12.04.2024, 18:59
Mehr «Leben»

Erst im Februar rief Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) zum verstärkten Kampf gegen Rechtsextremismus auf, ein 13-Punkte-Plan soll künftig bei der Strafverfolgung entsprechender Netzwerke helfen. Rechtsextremismus bleibt demnach auch im Jahr 2024 die größte Gefahr für die demokratische Grundordnung.

Problem ist hierbei laut Verfassungsschutz auch, dass das Phänomen Rechtsextremismus generell kein einheitliches ist, auch Symbole sind oft nicht auf den ersten Blick entsprechend einzuordnen. Strafrechtlich verbotene Inhalte werden mitunter verschlüsselt und als Wiedererkennungsmerkmale genutzt.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Mit einer besonderen Kampagne will das Berliner Modeunternehmen Zalando zumindest in der eigenen Branche nun für Aufklärung sorgen.

Verein veröffentlicht Online-Liste von rechtsextremen Codes

Gemeinsam mit dem Verein Laut gegen Nazis hat der Konzern Anfang April die Initiative "Fashion against Fascism" gegründet und will damit verstärkt gegen die Verbreitung rechtsextremer Codes vorgehen. Hauptbestandteil ist dabei eine Online-Datenbank, die entsprechende Kürzel auflistet und erklärt.

Unter Mitwirkung von Verbraucher:innen und verschiedensten Modemarken ist dabei eine Liste von knapp 200 Kürzeln und Wortgruppierungen entstanden. Ziel ist auch, gegen etwaige Unwissenheit vonseiten der Verkäufer:innen und Verbraucher:innen vorzugehen.

In diesem Zusammenhang hat das Netzwerk auch einen Webcrawler entwickelt, der existierende Online-Shops auf entsprechende Kürzel untersucht. Betreibenden soll es so auf anonyme Weise möglich sein, ihre eigene Website zu überprüfen und zu verhindern, dass dort unbemerkt rechtsextremer Merch vertrieben wird.

Viele der aufgelisteten Codes wandeln verbotene Begriffe aus dem rechtsextremen Spektrum ab, um nicht mehr unter die entsprechende Gesetzgebung zu fallen. So sind auch Zahlenkombinationen nicht durch die Verbote im Markenrecht beeinträchtigt.

USA als Code von Rechtsextremen

Eine gängige Symbolik der rechten Szene ist hier unter anderem die Zahl 88, die für die Anfangsbuchstaben des verbotenen Hitlergrußes aus dem Nationalsozialismus steht. Auch Kombinationen aus dem Geburtsdatum von Adolf Hitler werden häufig missbraucht.

Andere Kürzel sind laut den Initiator:innen für viele Laien deutlich schwerer zu entlarven und nutzen Insiderwissen. So missbrauchen Rechtsextreme gerade für Merchandise häufig auch USA als Abkürzung für "Unser seliger Adolf". Diese wurde nach dem Ende des Nationalsozialismus von einer Anhängerin als "Deckname" für den Diktator eingeführt.

Da mit dem Verkauf von mit entsprechenden Codes bedruckter Kleidung auch indirekt die rechte Szene finanziert wird, ruft die Kampagne zu breiter Mithilfe innerhalb der Branche auf. "Wo der Gesetzgeber nichts gegen die Verbreitung von rechtsradikalen Hassbotschaften tut, tun wir jetzt etwas", erklärt das Bündnis auf seiner Website.

Verschiedenste Markenriesen, darunter "About You", "bonprix" und das Secondhand-Portal "Vinted", haben sich der Liste bereits angeschlossen und ihre Stores überprüfen lassen. Die gesamte Datenbank ist auch für Verbraucher:innen frei zugänglich und wird durchgehend erweitert.

Welche Schritte auf den Fund entsprechender Codes folgen, ist nicht vollends geklärt. "Die Liste ist der erste Anlaufpunkt für Unternehmen, konkrete Sachverhalte zu prüfen. Es kommt immer ganz auf den Kontext an", betont hierzu ein Sprecher des Vereins gegenüber der "Berliner Zeitung". Demnach sind allerdings noch immer Stücke mit "USA"-Schriftzug bei Zalando im Verkauf.

Urlaub in Zypern: 15 Tage für 315 Euro – meine Erfahrung mit RSD-Reisen

200 Euro für 15 Tage Zypern inklusive Hotelübernachtungen, Sightseeing, Flüge und Frühstück in der ersten Woche. Das kann nur Betrug sein, dachte ich, als das Angebot damals in meinen Briefkasten lag.

Zur Story