Leben
Geld & Shopping

Supermarkt: Aldi, Lidl und Netto kassieren Kritik für neue Preis-Strategie

Lidl Aldi Wirtschaft / Handel / Einzelhandel / Supernmarkt / Lidl / Aldi / Schilder / Logo / Architektur / Fassade / / 18.06.2015 /
Lidl und Aldi drehen bei einem Teil ihres Sortiments an der Preisschraube.Bild: imago images / imago stock&people / Ralf Pollack
Geld & Shopping

Supermarkt: Aldi, Lidl und Netto kassieren Kritik für neue Preis-Strategie

22.04.2024, 10:34
Mehr «Leben»

Bio-Lebensmittel sind bei Verbraucher:innen beliebt. Dass sie oft über die Kasse gehen, zeigt sich auch im Umsatz, den der Lebensmittel-Handel mit den Bio-Produkten macht: Nachdem die Einnahmen 2022 zunächst zurückgegangen waren, sind sie im vergangenen Jahr wieder angestiegen. Besonders Lidl, Aldi und Co. haben dabei vom Bio-Sortiment profitiert. 40 Prozent des Umsatzes fiel auf Discounter – der größte Teil.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Verbraucher:innen achten beim Einkaufen aber nicht nur auf Qualität und Bio, sondern nicht zuletzt auch auf den Preis, den sie für Lebensmittel ausgeben müssen.

Insbesondere Discounter senken die Preise für ihre Bio-Lebensmittel, um Kund:innen anzuziehen. Eine Strategie, die auch für Kritik sorgt.

Discounter locken mit niedrigen Preisen bei Bio-Eigenmarken

Für gewöhnlich sind Bio-Lebensmittel regelmäßig teurer als andere Produkte. Beim Discounter-Einkauf müssen Kund:innen für die Bio-Waren aber mittlerweile offenbar weniger tief in die Tasche greifen. Mit Aktionen zwischen 10 und mehr als 40 Prozent locken die Supermärkte ihre Kundschaft auf ihre Bio-Eigenmarken, berichtet die "Lebensmittel Zeitung" ("LZ"). Neue Preisschwellen würden damit ausgereizt, heißt es.

ARCHIV - 04.10.2022, Bremen: Das Logo �Ohne Gentechnik� und das Bio-Siegel "Bio nach EU-�ko-Verordnung" sind auf einer Lebensmittelverpackung zu sehen. Die EU-Kommission stellt am Mittwoch ( ...
Discounter treiben ihr Bio-Segment voran. Ihr Umsatz durch Bio-Eigenmarken ist hoch.Bild: dpa / Sina Schuldt

Besonders weit vorne dabei sind demnach Lidl, Aldi und Netto. Mehr als 50 Produkte aus dem Bio-Eigenmarken-Sortiment haben Lidl und Kaufland seit dem vergangenen Montag reduziert. Die Unternehmen begründen das laut "LZ" mit niedrigeren Preisen für die Rohwaren.

Als die Inflation in den vergangenen Jahren stark angestiegen war, hat sich das auch bei den Lebensmitteln bemerkbar gemacht. Verbraucher:innen mussten im Supermarkt deutlich mehr ausgeben als zuvor. Für viele sind die Lebensmittel-Preise durch die Inflation zur Herausforderung geworden.

Unter anderem Discounter haben seither ihre Bio-Produkte vorangetrieben, weil Kund:innen zu Eigenmarken und Produkten im Preiseinstieg greifen, berichtet die "LZ".

"Das ist das falsche Signal."
Manager eines Anbauverbandes über ständige Aktionspreise

Rabatte auf Bio-Produkte sorgt für Kritik aus der Landwirtschaft

Nicht alle sehen die derzeitige Entwicklung positiv. Kritik gibt es zum Beispiel von Landwirt:innen. Es gelinge nicht, den Lebensmittelhandel zu überzeugen, "dass er Kunden mit ständigen Aktionen zu noch niedrigeren Preiserwartungen erzieht", sagt ein Manager eines Anbauverbandes. "Das ist das falsche Signal."

Clemens Fischer, Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats der Akademie Schloss Kirchberg, fordert vom Handel eine intelligentere Preisgestaltung. Die Preiseinstiegsschwellen sollen nicht weiter nach unten gesetzt werden, fordert Fischer, der bis 2018 auch Vorstand des Premium-Anbauverbandes Demeter war, im Interview mit der "LZ".

Seiner Meinung nach wäre es stattdessen intelligenter, Rabatte auf Premium-Ware anzubieten. Bei teureren Produkten würden sich solche Aktionen weniger stark bei Lanwirt:innen bemerkbar machen.

Depressionen: Ich fühle dich, ich sehe dich, ich kann nur bedingt für dich da sein
Mike Kleiß wollte es längere Zeit nicht wahrhaben, dass ein sehr nahes Familienmitglied unter starken Depressionen litt, denn es machte ihn unsicher. Und dann folgte dieses lange Gespräch, das alles veränderte.

Triggerwarnung: Im folgenden Text geht es um Depressionen und Suizid. Solltest du selbst von Suizidgedanken betroffen sein, suche bitte sofort Hilfe. Zum Beispiel bei der Telefonseelsorge, die 24 Stunden am Tag kostenfrei erreichbar ist: 0800 1110111.

Zur Story