Leben
Geld & Shopping

Sparkasse-Kunden im Visier von Phishing-Betrügern – Verbraucherzentrale warnt

ARCHIV - 07.03.2022, Hessen, Gera: Der Schriftzug "Sparkasse" steht am Hauptgeb
Bei Kund:innen der Sparkasse ist eine Betrugsmasche im Umlauf. Bild: dpa-Zentralbild / Bodo Schackow
Geld & Shopping

Sparkassen-Kunden im Visier von Kriminellen – angeblich neues "Sicherheitssystem"

17.05.2024, 10:39
Mehr «Leben»

Die Digitalisierung hat viele Erleichterungen und Annehmlichkeiten in das Leben der Menschen gebracht. Doch mit all dem Komfort kommen auch Gefahren. Schon längst haben Kriminelle die Möglichkeiten für verschiedenste Betrugsmaschen für sich entdeckt und überraschen mit immer neuen perfiden Methoden. Das Ziel dabei: unbefugt an sensible Daten oder das Geld Dritter zu kommen.

Allein in Deutschland sind im Jahr 2022 knapp 21,3 Millionen Menschen Opfer von Cyberkriminalität geworden, wie aus Informationen der Online-Datenplattform Statista hervorgeht. Aktuell haben es Kriminelle auf Kund:innen der Sparkasse abgesehen.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Die Verbraucherzentrale berichtete, sie habe seit Mitte der Woche vermehrt Mails im Namen der Sparkasse erhalten. Unter dem Betreff "Einführung des neuen Sicherheitssystems S-PushTAN für mehr Sicherheit bei Online-Transaktionen" sollen die Sicherheitsvorkehrungen vermeintlich verbessert werden.

Verbraucherzentrale: Betrugsmail der Sparkasse in Spam befördern

"Durch eine 'erweiterte Verschlüsselung', eine 'Multi-Faktor-Authentifizierung' und die 'Betrugsüberwachung in Echtzeit' werden Ihre Online-Transaktionen angeblich 'noch besser' geschützt", schreibt die Verbraucherzentrale.

Um das vermeintlich neue System einzurichten, müsse lediglich der beigefügte Link befolgt, die Anmeldeinformationen eingegeben und die weiteren Anweisungen befolgt werden. Darüber hinaus könne man sich auch an eine Rufnummer oder E-Mail-Adresse wenden – eine weitere Betrugsfalle.

Phishing Mail Sparkasse
So oder so ähnlich könnte die Phishing-Mail der Betrüger aussehen. Bild: Verbraucherzentrale

In der Mail sind mehrere Indizien enthalten, die darauf schließen lassen, dass es sich um eine Betrugsmasche handelt. So geben etwa die unpersönliche Anrede, die fehlerhafte Absendeadresse sowie der beigefügte Link als Abfrage der Daten deutliche Hinweise auf die kriminellen Absichten.

Sparkasse warnt selbst vor Betrugsmasche

Auch die Sparkasse selbst hat auf die aktuell kursierenden Betrugsmails aufmerksam gemacht und davor gewarnt, den darin enthaltenen Aufforderungen zu folgen.

"Bitte geben Sie keine Daten auf den Phishing-Seiten ein. Ihre Daten könnten ansonsten von Betrügern missbraucht werden, z. B. für die Durchführung von betrügerischen Transaktionen. Das Computer-Notfallteam der Sparkassen-Finanzgruppe warnt darum dringend vor diesen E-Mails", heißt es auf der Webseite der Sparkasse. Und weiter:

"Sofern Sie bereits Daten eingegeben haben, melden Sie sich bitte bzgl. der Sperrung Ihres Online-Banking-Zugangs sowie Ihrer Kreditkarte umgehend bei Ihrer Sparkasse."

Die Verbraucherzentrale rät dazu, bei verdächtig wirkenden Mails die echte Webseite zu besuchen. Solche E-Mails sollten immer unbeantwortet in den Spam-Ordner verschoben werden.

"Ich habe da eine Idee": Wie ich als Führungskraft entscheide, ob wir ein XXL-Projekt umsetzen

Wenn Kolleg:innen fragen, ob ich heute "vielleicht mal kurz fünf Minuten spontan Zeit" habe, schrillen bei mir die Alarmglocken. Meistens bahnt sich bei dieser Formulierung nichts Gutes an. Der eine will sich über irgendetwas beschweren, die andere kommt mit einem privaten Problem um die Ecke, im schlimmsten Fall kündigt jemand.

Zur Story