Leben
Geld & Shopping

Supermarkt: Haribo wird aus beliebtem Discounter verbannt

Bildnummer: 53656463 Datum: 08.12.2009 Copyright: imago/Becker&Bredel
Der Edeka Aktiv Markt Hoffmann & Konrad in Sulzbach, fotografiert am Dienstag (08.12.2009). Hier im Bild: Süßigkeiten. GER ...
Diese vielfältige Haribo-Auswahl ist momentan nicht überall zu finden.bild: imago / Becker&Bredel
Geld & Shopping

Supermarkt: Haribo aus beliebtem Discounter verbannt

18.05.2023, 15:33
Mehr «Leben»

Ob Fruchtgummi, Chips, Schokolade oder Kekse: Bei den meisten Menschen landet beim Einkauf im Supermarkt die ein oder andere Süßigkeit im Einkaufswagen. Nahezu überall finden Verbraucher:innen die Haribo-Leckereien – Produkte, die zum Standard von Supermärkten gezählt werden können. Da ist es schon überraschend, wenn sie plötzlich nicht mehr aufzufinden sind.

Doch tatsächlich könnten Haribo-Fans momentan beim Einkaufen leer ausgehen. Zumindest, wenn sie ihren Einkauf gerne bei Lidl erledigen.

29.08.2020, HARIBO Goldbären, vier verschiedene Sorten Gummibärchen stehen auf einer Goldbären-Tüte. 29.08.2020, Haribo Goldbären 29.08.2020, Haribo Goldbären *** 29 08 2020, HARIBO Gold Bears, four d ...
Haribo kann zum Standard-Angebot von Supermärkten gezählt werden.Bild: imago images / MiS

Haribo und Lidl: Uneinigkeit beim Preis führt zu leeren Regalen

Haribo und Lidl arbeiten momentan nicht mehr zusammen. "Es stimmt, dass Sie unsere Produkte derzeit bei Lidl nicht im Regal finden", erklärt ein Haribo-Sprecher auf Anfrage gegenüber dem Sender "RTL" zur aktuellen Situation. Und das hat auch einen Grund: Haribo und der Discounter kommen bei den Preisen nicht auf einen Nenner. Dass Haribo höhere Preise fordert, soll vonseiten des Herstellers auch bestätigt worden sein.

Auch die "Wirtschaftswoche" berichtete darüber. "Wir halten Preiserhöhungen vor dem Hintergrund immens gestiegener Preise für Logistik und Rohstoffe für gerechtfertigt", heißt es dort laut dem Bericht eines Haribo-Sprechers. Lidl soll sich auf Anfrage zunächst nicht geäußert haben.

Häufige Preisstreitigkeiten zwischen Herstellern und Einzelhändlern

Streitigkeiten solcher Art sind in der Lebensmittel-Branche tatsächlich nicht ungewöhnlich. Immer wieder werden sich Einzelhändler und Hersteller im Preiskampf nicht einig. Verbraucher:innen bekommen das zu spüren – in Form von leeren Regalen.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Erst Ende April berichtete Edeka-Chef Markus Mosa, dass der Supermarkt von 17 Konzernen nicht mehr beliefert werden würde. Darunter zählte er Konsumgüterriesen wie Procter & Gamble, Mars und Pepsi sowie Teile von Henkel, Schwartau und Unilever. Früher oder später werde es eine Lösung geben, erklärte er, allerdings eher in Monaten als in Wochen. Derzeit biete Edeka verstärkt Alternativanbietern einen Marktzugang und steigere auch den Absatz der Eigenmarken.

Markus Mosa fand bei der Präsentation des Jahresabschlusses aber auch deutliche Worte, er bezeichnete das Verhalten der internationalen Markenartikler als "Gier". "Und wir können sie noch weniger nachvollziehen als im vergangenen Jahr", sagte er. Schließlich seien doch etliche Rohstoffe wieder billiger geworden.

(Mit Material von dpa)

New York: Unerwartet lukrativer Job – was ein Straßentänzer wirklich verdient

Ihr Arbeitsplatz ist der Times Square. In der Fußgängerzone in New York, zwischen Broadway und Seventh Avenue, arbeiten etliche Straßenkünstler:innen. Dort verdienen sie ihr Geld.

Zur Story