Leben
Geld & Shopping

Sparkasse: Kunden von Phishing bedroht – neuer Betrug zielt auf die Konten

ARCHIV - 20.10.2021, Baden-Württemberg, Stuttgart: Ein defektes Logo der Sparkasse ist an der Fassade eines Gebäudes in der Innenstadt zu sehen. (zu dpa: «Sparkassen-Privatkunden greifen auf Ersparnis ...
Konten der Sparkassen-Kundschaft sind aktuell in Gefahr. Bild: dpa / Marijan Murat
Geld & Shopping

Sparkassen-Kunden aufgepasst: Perfider Betrugsversuch im Umlauf

05.06.2024, 17:53
Mehr «Leben»

Ein, zwei falsche Klicks und plötzlich ist das Bankkonto leer – für viele Menschen eine absolute Horrorvorstellung. Während die Maschen der Betrüger:innen in den vergangenen Jahren meist stümperhaft waren und sich leicht als Betrug erkennen ließen, werden die Phishingmails und Malware, über die Cyberkriminelle an sensible Daten gelangen und sich in Handys und Laptops hacken, immer gewiefter.

Auch durch den Einsatz von KI vermeiden die Betrüger:innen Anfängerfehler und locken immer mehr Menschen in ihre Fallen. Umso wichtiger sind deshalb Meldestellen, wie die der Verbraucherzentrale, die auf grassierende Betrugsmaschen aufmerksam machen.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Neben der Kundschaft von Streaminganbietern haben es die Cyberkriminellen oft vor allem auf Kund:innen von Banken und Zahlungsanbietern abgesehen. Mit der Sparkasse ist nun einer der größten Bankenverbände Deutschlands ins Visier geraten.

Sparkasse: Betrüger haben es auf Konten von Kunden abgesehen

Zu Beginn der Woche meldeten Sparkassen-Kund:innen der Verbraucherzentrale vermehrt verdächtige E-Mails. "Ihr Konto ist vorübergehend gesperrt", hieß es darin. Einige dürfte das bereits in Alarmbereitschaft versetzt haben. Doch mit einem kritischen Blick auf den Inhalt der Mails lassen sich diese klar als Phishing enttarnen.

Zunächst ist da die unpersönliche Anrede ("Hallo Kunde"). Dann geht es um die angebliche Kontosperrung, für die aber keine näheren Gründe angegeben werden. Das Konto sei vorübergehend gesperrt, heißt es, und deshalb Überweisungen und Lastschriften ausgesetzt.

Wer eine solche Mail erhalten hat, sollte nun vorsichtig sein.
Wer eine solche Mail erhalten hat, sollte nun vorsichtig sein.bild: verbraucherzentrale

Über einen untenstehenden Button hat man angeblich die Möglichkeit, das Konto zu reaktivieren. Wer diese Option nicht wahrnehme, dessen Konto werde dauerhaft gesperrt, drohen die Betrüger:innen.

Eine solche Behauptung ist typisch für Phishingversuche. So sollen die Kund:innen unter Druck gesetzt und zu schnellem, unüberlegtem Handeln verleitet werden. Wer auf den Button klickt, wird auf eine externe Seite geleitet und dort aufgefordert, sensible Daten einzugeben – wovon jedoch dringend abzuraten ist.

Sparkassen-Betrug: So sollten Kunden nun handeln

Dazu ist zu wissen: Banken würden unter keinen Umständen sensible Daten per E-Mail erfragen. Neben der einfach gehaltenen Aufmachung der Mail und der unseriösen Absenderadresse kann man an diesem Aspekt erkennen, dass es sich um Phishing handelt.

Wem solche Mails begegnen, ist zu raten, diese unbeantwortet in den Spam-Ordner zu verschieben. Viele Mailprogramme lernen dadurch, ähnliche Nachrichten in Zukunft gar nicht erst anzuzeigen. Außerdem ist es ratsam, sich stets auf dem Laufenden zu halten, welche Betrugsversuche aktuell umgehen und wie diese gehalten sind.

Strategie gegen Einsamkeit: Studierende telefonieren mit Senioren

Einsamkeit kann jede und jeden treffen. Doch wie kann man sie bekämpfen? Diese Frage haben sich auch Wissenschaftler:innen der Helmut-Schmidt-Universität / Universität der Bundeswehr in Hamburg gestellt.

Zur Story