Leben
Bild

Wenn deine Chefin kontrolliert, wann und wie oft du die Toilette aufsuchst, geht etwas schief im Unternehmen. Bild: Getty Images

Mit dieser Toilette sollen Chefs ihre Mitarbeiter dazu bringen, mehr zu arbeiten

Während der Arbeitszeit auf Toilette zu gehen, sollte selbstverständlich sein. Solange du nicht gerade in der Gehaltsverhandlung aufspringst und aufs Örtchen rennst oder eine OP am offenen Herzen unterbrichst, ist die Klo-Pause auch kein Vorfall, der weiter diskutiert werden sollte.

Dennoch kommt es immer wieder zu Vorfällen, bei denen sich Arbeitgeber über ausgiebige Toiletten-Pausen ihrer Mitarbeiter beschweren. Schließlich werden die Gänge während der Arbeitszeit vorgenommen und gelten offiziell nicht als Pause.

Eine unbequeme Toilette im Job soll für kürzere Pausen sorgen

Ein britischer Unternehmer will mit seinem Produkt nun die Lösung dafür gefunden haben, wenn der Kollege zu viel Zeit auf dem Lokus verbringt: eine unbequeme Toilette, auf der Arbeitnehmer nur wenige Minuten sitzen können. "StandardToilet" heißt das Klo, dessen Schüssel 13 Grad abgeneigt ist – damit es sich so gemütlich sitzt wie auf einer abschüssigen Skipiste.

Arbeitnehmer machen zu lange Pausen, meint der Erfinder von "StandardToilet"

Auf der Website des Herstellers heißt es, die Industrie in Großbritannien verliere jedes Jahr 4 Milliarden Pfund (etwa 4,7 Milliarden Euro), weil Arbeitnehmer so lange Pausen machen würden. Ob der Schaden speziell durch Klo-Pausen zustande käme, steht nicht mit dabei.

Der britischen Online-Plattform "Wired" gegenüber sagt der Erfinder von "StandardToilet", Mahabir Gill, dass er in seiner Arbeit als Berater ständig schlafende Mitarbeiter auf Toiletten angetroffen habe. Auch in seiner Freizeit sei er genervt gewesen. Wenn er unterwegs mal musste, wäre die Schlange an öffentlichen Toiletten immer so lang gewesen, weil die Leute zu viel Zeit auf dem Pott verbrachten.

So entstand die Idee zu "StandardToilet": Die leicht abgeneigte Sitzfläche sei gesundheitlich unbedenklich, aber gerade unbequem genug, um nicht drauf einzuschlafen oder sich eine halbe Stunde lang in Insta-Storys zu vertiefen. Denn das würde ganz schön in die Oberschenkel gehen.

Zudem soll "StandardToilet" Hämorrhoiden vorbeugen und die Beckenbodenmuskulatur unterstützen. Vor allem aber geht es darum, Arbeitgeber zu unterstützen. Daraus macht Gill kein Geheimnis – bei "Wired" sagt er:

"Nicht der Arbeitnehmer, sondern der Arbeitgeber profitiert. Denn er spart Geld."

Dein Chef darf dir nicht vorschreiben, wie lange und oft du auf Toilette gehst

Dass ein Arbeitgeber mithilfe von Produkten wie "StandardToilet" den Toilettengang seiner Mitarbeiter nahezu kontrolliert, ist grenzwertig. Wie oft und wie lange du ums Eck gehst, darf dein Vorgesetzter nicht festlegen, denn das würde das Persönlichkeitsrecht verletzten.

Außerdem ist ein Gang ins Bad in der Regel nur eine kurze Unterbrechung der Arbeitszeit und gilt nicht als Pause. Ähnlich, wie wenn du kurz deine Augen entspannst und mal zwei Minuten nicht auf den Bildschirm starrst. So heißt es auf der Website der Kanzlei Hasselbach:

"Es ist allerdings nicht möglich, solche kurzen Unterbrechungen grundsätzlich zu untersagen oder von vornherein auf eine maximale Dauer oder Frequenz zu begrenzen, da hierdurch das allgemeine Persönlichkeitsrecht des Arbeitnehmers verletzt würde (ArbG Köln, 21.01.2010, 6 Ca 3846 / 09)."

Solltest du allerdings sehr lange in der Toilette bleiben, zum Beispiel um zu telefonieren oder tatsächlich um ein Nickerchen zu halten, könnte das Stress mit dem Chef geben. Lohnkürzung oder im schlimmsten Fall Kündigung könnten drohen. Das passiert allerdings nur im Extremfall. Auf der Seite der Rechtsanwälte Hasselbach heißt es dazu:

"Das AG Köln urteilte in diesem Zusammenhang, dass tägliche Toilettenaufenthalte von über 30 Minuten noch keine Lohnkürzung rechtfertigen (Urteil vom 21. Januar 2010, Az. 6 Ca 3846/09)."

Wenn dein Chef deinen Klo-Gang überwacht, solltest du über einen Job-Wechsel nachdenken

Auch muss dein Arbeitgeber nachweisen können, dass du zu viel Zeit im Bad verbringst. Grundlos rund um die Uhr überwachen, gar noch mit Chip-Karten oder Videokamera, ist nicht zulässig. Stichproben in Form von Protokollen sind allerdings möglich, schreibt die Kanzlei Hasselbach.

Aber mal ehrlich: Wenn dein Chef misst, wie lange du auf dem Klo bist, oder geschweige denn eine "StandardToilet" anbringt, willst du dir womöglich eh überlegen, ob du da noch arbeiten willst. Wessen Mitarbeiter eine unbequeme Toilettenschüssel im Büro brauchen, um sich nicht vor der Arbeit drücken zu können: Der sollte vielleicht die Arbeitsweise im Unternehmen ändern.

(ak)

Hartz 4 oder Arbeitslosengeld: Was nach dem Jobverlust kommt

Play Icon
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zweiundvierzig 20.12.2019 16:38
    Highlight Highlight Wer - ohne eine Erkrankung zu haben - mehr als 5min pro Tag auf der Toilette verbringt hat seinen Job nicht verdient.

    Nicht nur, dass diese Person sich "bezahlte Freizeit" erschleicht, die Person schädigt auch seine Kollegen - diese müssen die Minderleistung einarbeiten.

    Als Jäger und Sammler wäre dieser Trieb des Stammbaums ausgestorben, weil vor lauter Pausen nicht genug Essen auf den Tisch kam.

Unter 1000 Euro

"Ich hatte mein Leben nicht so geplant": Sandra hat Krebs und lebt von Hartz IV

Hier sprechen regelmäßig Menschen, die von Armut betroffen sind.

Sandra (Name von der Redaktion geändert) ist 41 Jahre alt und alleinerziehende Mutter eines sechsjährigen Sohnes, der chronisch krank ist. Im Mai 2015 bekam sie die Diagnose Krebs, seitdem lebt sie von Hartz IV. Aus gesundheitlichen Gründen kann Sandra nicht mehr arbeiten gehen – und wird es wohl auch nie mehr können. Zuvor hat sie als Schreibkraft in einem Büro gearbeitet und war in Elternzeit. Ihre Krebsdiagnose erhielt Sandra, als sie gerade einmal drei Wochen wieder gearbeitet hatte.

Sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel