Leben
Gesundheit & Psyche

Tuberkulose in Deutschland: Das sind die Symptome und so steckst du dich an

Die Tuberkulosefälle sind zum dritten Jahr in Folge angestiegen.
Die Tuberkulosefälle sind zum dritten Jahr in Folge angestiegen.bild: pexels
Gesundheit & Psyche

Zahl der Tuberkulosefälle in Deutschland steigt: Das sind die Symptome

14.03.2024, 19:02
Mehr «Leben»

Erst Corona, dann Affenpocken – und jetzt Tuberkulose: Die Zahl der Erkrankungsfälle mit Tuberkulose, umgangssprachlich Schwindsucht genannt, ist im vergangenen Jahr auch in Deutschland gestiegen. Das teilte das Robert-Koch-Institut (RKI) am Donnerstag in Berlin mit.

Demnach wurden 2023 insgesamt 4481 Erkrankungen gemeldet. Nachdem die Fälle bereits 2021 auf 3931 und 2022 auf 4082 geklettert waren, zeichnet sich auch dieses Jahr eine neuerliche Tendenz nach oben ab.

ILLUSTRATION - Melden sich Auszubildende an einem Berufschultag krank, m�ssen sie das auch ihrem Ausbildungsbetrieb mitteilen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn - Honorarfrei nur f�r Bezieher des dpa-Theme ...
Immer mehr Menschen in Deutschland erkranken an Tuberkulose.Bild: dpa-tmn / Christin Klose

Und nicht nur das: Auch die Zahl derjenigen, die gegen die bei Tuberkulose eingesetzten Medikamente resistent waren, nahm zu. Insgesamt 208 Fälle dieser Art wurden registriert. Das hat schwerwiegende Folgen. Denn sind Erkrankte gegenüber den Tuberkulosemedikamenten resistent, gibt es meist keine Rettung für die Patient:innen.

Warum entwickelt man Antibiotika-Resistenzen bei Tuberkulose?
Werden Antibiotika inflationär oder nicht regelmäßig eingenommen, oder die Therapie abgebrochen, bevor alle Bakterien getötet sind, kann das dazu führen, dass die überlebenden Bakterien Reistenzen gegen das Medikament entwickeln. Die Folge: Die Medikamente werden wirkungslos.
2020 erkrankten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge 465.000 Menschen an einer multiresistenten Tuberkulose.​

Bereits 2015 und 2016 waren die Tuberkulosefälle in Deutschland nach langen Jahren des Rückgangs gestiegen. Danach stagnierten die Fallzahlen zeitweise, was vermutlich auch damit zu tun hat, dass die Menschen während der Corona-Pandemie weniger auf der Welt unterwegs waren.

Was ist Tuberkulose und welche Symptome weisen auf die Erkrankung hin?

Tuberkulose wird durch ein Bakterium ausgelöst. Da die Erreger überwiegend die Lunge befallen, zeichnet sich eine Erkrankung zunächst meist mit Husten ab. Dazu kommen unspezifische Beschwerden wie Müdigkeit und Abgeschlagenheit, Fieber, Appetitmangel mit ungewolltem Gewichtsverlust sowie nächtliches Schwitzen.

Die Erreger können dem Infektionsschutz zufolge aber auch beinahe jedes andere Organ im Körper befallen und schwere Erkrankungen auslösen. Allerdings bricht die Krankheit in den meisten Fällen nicht aus. Lediglich fünf bis zehn Prozent der Jugendlichen und Erwachsenen erkranken auch tatsächlich nach einer Ansteckung.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Tuberkulose: Wie steckt man sich an und wie infektiös ist die Krankheit?

Zumeist wird Tuberkulose von Mensch zu Mensch übertragen. Ähnlich wie bei Corona kann es durch Husten, Niesen, aber auch durchs Sprechen zur Infektion durch Tröpfchen kommen. Allerdings ist Tuberkulose nicht hochansteckend. Ob es also tatsächlich zur Infektion kommt, hängt unter anderem davon ab, wie lange und intensiv der Kontakt zu der erkrankten Person war und wie fit und gesund die andere Person ist.

Nachgewiesen werden kann die Infektion meist zwischen sechs bis acht Wochen nach der Übertragung.

Surfende Hunde machen auf Lage in Tierheimen aufmerksam

Mit neugierigem Blick halten sie ihre nasse Schnauze in den salzigen Wind der nordspanischen Atlantikküste. Etwas verwirrt zwar, aber erstaunlich trittfest sind dutzende Hunde am Wochenende in Suances, einer Gemeinde in der autonomen Region Kantabrien, auf Surfbrettern über seicht aufbrausende Wellen geglitten.

Zur Story