Leben
Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Alexander Kekulé (Direktor des Instituts fuer Medizinische Mikrobiologie an der Martin-Luther-Universitaet Halle-Wittenberg) in der ARD-Talkshow ANNE WILL am 15.03.2020 in Berlin

Thema der Sendung: Die Corona-Krise – wie drastisch muessen die Maßnahmen werden? | Verwendung weltweit

Virologe Alexander Kekulé warnt vor leichtfertiger Lockerung ohne Schutzmaßrahmenkonzept. (Symbolbild) Bild: Eventpress Stauffenberg / Eventpress Stauffenberg

"Brandgefährlich": Virologe Kekulé warnt vor Corona-Strategie der Bundesregierung

Deutschland macht auf. Immer mehr Länder werden Geschäfte, Kneipen (wahlweise Biergärten), Schulen und Kitas, Hotels, kurz weite Teile des öffentlichen Lebens, öffnen wieder. Sinkende Infektionszahlen und niedrige Reproduktionszahl, dazu Druck aus Wirtschaft und Gesellschaft öffnen Türen, die für sieben Wochen verschlossen waren.

Bei Bedarf, sprich, wenn die Zahlen steigen, sollen selbige wieder zugehen, heißt es aus der Politik. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) nannte das am Dienstag eine "atmende Strategie", andere sprechen von Eingriffen in Intervallen oder "Beschleunigen und Bremsen".

Der Virologe Alexander Kekulé hält diese Strategie für gefährlich. In einem Gastbeitrag für "Zeit Online" schreibt der Forscher am Mittwoch: "Das Konzept der Eingriffe in Intervallen ist brandgefährlich."

So begründet Kekulé sein Urteil:

Im nächsten Schritt geht der Virologe weiter und nennt das Konzept der Eingriffe in Intervallen "im Hinblick auf die unmittelbaren Gesundheitsfolgen hochriskant". Gerade die Öffnung von Kitas und Schulen sei "zwangsläufig" mit einer erneuten Ausbreitung des Virus verbunden, denn:

Woman wearing face mask going out during corona virus outbreak. Female going out with a protective face mask.

Kehrt bald wieder Normalität ein? Die Bundesregierung will Lockerungen in Intervallen. Bild: getty/ E+ / alvarez

Das ist Kekulés Alternative

Kekulé warnt außerdem davor, Deutschlands (unbestrittene) Fortschritte zu hoch einzuschätzen, beziehungsweise die deutschen Bemühungen zu überschätzen. Das Land habe "großes Glück" gehabt. Statt über Italien hätte Covid-19 auch über den rheinischen Karneval oder das Oktoberfest nach Europa einfallen können.

So schlägt Kekulé in einem letzten Schritt vor, statt auf Eingriffe in Intervallen auf "Smart Distancing" zu setzen. Das englische Wort "smart" (dt.: klug, clever) ist in dem Fall als Akronym zu lesen und steht für:

Zwar herrsche gerade bei MART bundesweit "im Prinzip Einigkeit". Das S sieht der Experte aber gefährdet. "Der Vorschlag, Risikogruppen und vor allem Ältere gezielt vor Covid-19 zu schützen", erfahre "den größten Widerstand". Von Betroffenen, Wissenschaftlern wie Verfassungsrechtlern gleichermaßen.

Kekulé meint an dieser Stelle, der Schutz von Risikogruppen sei möglich, ohne ihre Grundrechte zu beschränken, etwa über spezielle Maßnahmen in Alten- und Pflegeheimen und dem Ausstatten der Risikogruppen mit FFP2-Masken. Dann könnten "ältere Menschen das Haus verlassen und unter Leute gehen, ohne ihr Leben durch Covid-19 zu riskieren". Jüngere Risikogruppenangehörige, also etwa Teenager mit Krebserkrankungen, könnten individuell mit ihrem Arzt beraten, ob und welche Schutzmaßnahmen sinnvoll seien.

Ein weiterer Vorteil von "Smart Distancing" sei, dass die Strategie nicht auf eine ethisch schiefe Bahn führe. Zwar steige die Durchseuchung der Gesamtbevölkerung an (etwas Gutes, denn so wird langsam Herdenimmunität aufgebaut), gleichzeitig würden Risikogruppen geschützt.

Die aktuelle Strategie sei hingegen "ethisch nicht unproblematisch". Lockerungen setzten die Menschen einem hohen Infektionsrisiko aus, was die Politik verschweige. Ein konsequenter Schutz der Risikogruppen finde nicht statt, die jüngere Bevölkerung profitiere "überproportional von den Freiheiten".

So kommt Kekulé zu seinem Fazit:

"Eine bundesweit gleichzeitige Lockerung der Kontaktbeschränkungen, insbesondere die Öffnung von Kindertagesstätten und Grundschulen, ohne zuvor S.M.A.R.T. oder ein anderes Schutzkonzept zu installieren, würde die Bevölkerung einem unbekannten Risiko aussetzen und insbesondere alte Menschen gefährden."

(pcl)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Lungenfacharzt erklärt, warum Lungenentzündung nicht Haupt-Todesursache bei Covid-19 ist

Viele Mythen ranken sich um das neuartige Coronavirus, das die bisher noch wenig erforschte Lungenkrankheit Covid-19 auslöst. Noch nie schaute die Bevölkerung so gebannt auf die Wissenschaft, die nahezu täglich neue Informationen zu Infektionswegen, Krankheitsverlauf oder genauer Todesursache veröffentlicht.

Aktuell finden Erkenntnisse aus der Rechtsmedizin immer mehr Beachtung. Obwohl es zunächst vonseiten des Robert-Koch-Instituts hieß, Corona-Todesopfer sollten nicht obduziert werden, damit …

Artikel lesen
Link zum Artikel