Bild

De renommierte Virologe Alexander Kekulé ist derzeit in zahlreichen Talkformaten zu Gast, um über die Pandemie zu informieren. Bild: picture alliance/Eventpress Stauffenberg

Bild

De renommierte Virologe Alexander Kekulé ist derzeit in zahlreichen Talkformaten zu Gast, um über die Pandemie zu informieren. Bild: picture alliance/Eventpress Stauffenberg

Virologe Kekulé kritisiert Robert-Koch-Institut: "Es ist sehr ärgerlich"

Virologe Kekulé kritisiert Robert-Koch-Institut: "Es ist sehr ärgerlich"

Mittlerweile dürfte so ziemlich jeder Bürger in Deutschland zumindest den Namen des Robert-Koch-Instituts (RKI) gehört haben. Die deutsche Bundesoberbehörde für Infektionskrankheiten ist seit Ausbruch der Corona-Pandemie dauerpräsent und versorgt uns täglich mit neuen Informationen über Covid-19.

Mittlerweile dürfte so ziemlich jeder Bürger in Deutschland zumindest den Namen des Robert-Koch-Instituts (RKI) gehört haben. Die deutsche Bundesoberbehörde für Infektionskrankheiten ist seit Ausbruch der Corona-Pandemie dauerpräsent und versorgt uns täglich mit neuen Informationen über Covid-19.

Dazu zählen auch Zahlen von Infizierten und Toten in der Bundesrepublik. Die Empfehlungen des Instituts sind die Richtlinien für die Entscheidungen der Bundesregierung. Doch die Kritik an der Behörde wächst dieser Tage.

Dazu zählen auch Zahlen von Infizierten und Toten in der Bundesrepublik. Die Empfehlungen des Instituts sind die Richtlinien für die Entscheidungen der Bundesregierung. Doch die Kritik an der Behörde wächst dieser Tage.

So gab es zuletzt immer wieder Verwirrung bei den Fallzahlen des RKI: Die Coronavirus-Infektions- und Todesfallzahlen des Robert-Koch-Instituts unterschieden sich zu denen der Johns-Hopkins-Universität. Am Freitag etwa gab es in Deutschland laut RKI 42.288 Infizierte und 253 Tote. Laut Johns-Hopkins-Universität lag die Zahl bei 49.344 Infizierten und 304 Toten.

So gab es zuletzt immer wieder Verwirrung bei den Fallzahlen des RKI: Die Coronavirus-Infektions- und Todesfallzahlen des Robert-Koch-Instituts unterschieden sich zu denen der Johns-Hopkins-Universität. Am Freitag etwa gab es in Deutschland laut RKI 42.288 Infizierte und 253 Tote. Laut Johns-Hopkins-Universität lag die Zahl bei 49.344 Infizierten und 304 Toten.

Unterschiedliche Datensätze

Unterschiedliche Datensätze

Die unterschiedlichen Zahlen von RKI und der Johns-Hopkins-Universität seien darauf zurückzuführen, dass verschiedene Datensätze verwendet werden, berichtete unter anderem der Deutschlandfunk. Das Robert-Koch-Institut beziehe sich auf offizielle Meldungen der Gesundheitsämter und der zuständigen Ministerien der Bundesländer.

Die unterschiedlichen Zahlen von RKI und der Johns-Hopkins-Universität seien darauf zurückzuführen, dass verschiedene Datensätze verwendet werden, berichtete unter anderem der Deutschlandfunk. Das Robert-Koch-Institut beziehe sich auf offizielle Meldungen der Gesundheitsämter und der zuständigen Ministerien der Bundesländer.

Die Daten der Johns-Hopkins-Universität stammen von der Weltgesundheitsorganisation WHO sowie von nationalen Einrichtungen und Berichten von lokalen Medien. Das Problem des RKI: Die Meldungen der Ämter laufen etwas verzögert ein.

Die Daten der Johns-Hopkins-Universität stammen von der Weltgesundheitsorganisation WHO sowie von nationalen Einrichtungen und Berichten von lokalen Medien. Das Problem des RKI: Die Meldungen der Ämter laufen etwas verzögert ein.

Ein weiterer Kritikpunkt spielt da mit rein: RKI-Leiter Lothar Wieler zeigte sich am Montag vorsichtig optimistisch, dass sich die Ausbreitung des Coronavirus etwas verlangsame und sich damit der Anstieg der Coronavirus-Fälle in Deutschland leicht abschwäche.

Ein weiterer Kritikpunkt spielt da mit rein: RKI-Leiter Lothar Wieler zeigte sich am Montag vorsichtig optimistisch, dass sich die Ausbreitung des Coronavirus etwas verlangsame und sich damit der Anstieg der Coronavirus-Fälle in Deutschland leicht abschwäche.

Wieler sagte, er sehe einen Trend, dass die "Wachstumskurve etwas abflacht". Eine definitive Bewertung sei laut Wieler aber erst am Mittwoch möglich. Am Mittwoch machte Wieler dann deutlich: "Wir sind am Anfang der Epidemie." Die Zahl der gemeldeten Fälle steige weiter an.

Wieler sagte, er sehe einen Trend, dass die "Wachstumskurve etwas abflacht". Eine definitive Bewertung sei laut Wieler aber erst am Mittwoch möglich. Am Mittwoch machte Wieler dann deutlich: "Wir sind am Anfang der Epidemie." Die Zahl der gemeldeten Fälle steige weiter an.

Virologe Kekulé mit Kritik am Robert-Koch-Institut

Virologe Kekulé mit Kritik am Robert-Koch-Institut

Der renommierte Virologe Alexander Kekulé, der täglich im MDR-Podcast "Kekulés Corona-Kompass" als Fachmann die Bundesbürger über die Pandemie informiert, kritisierte am Freitag: "Es war zu optimistisch, dass das Robert-Koch-Institut am Montag schon einen ersten Effekt gesehen hat."

Der renommierte Virologe Alexander Kekulé, der täglich im MDR-Podcast "Kekulés Corona-Kompass" als Fachmann die Bundesbürger über die Pandemie informiert, kritisierte am Freitag: "Es war zu optimistisch, dass das Robert-Koch-Institut am Montag schon einen ersten Effekt gesehen hat."

Laut Kekulé kann man die Auswirkungen des "Beinahe-Lockdowns" noch nicht sehen, "weil das viel zu kurz ist". Kekulé weiter: "Da müssen wir noch mindestens fünf Tage warten bis man einen deutlichen Effekt sieht". Der Virologe fügte jedoch hinzu, dass er optimistisch sei, dass dies geschehe.

Laut Kekulé kann man die Auswirkungen des "Beinahe-Lockdowns" noch nicht sehen, "weil das viel zu kurz ist". Kekulé weiter: "Da müssen wir noch mindestens fünf Tage warten bis man einen deutlichen Effekt sieht". Der Virologe fügte jedoch hinzu, dass er optimistisch sei, dass dies geschehe.

Bild

RKI-Chef Lothar Wieler gab sich bezüglich der Corona-Fallzahlen erst optimistisch. Musste dann aber zurückrudern. Bild: dpa/Annegret Hilse

Bild

RKI-Chef Lothar Wieler gab sich bezüglich der Corona-Fallzahlen erst optimistisch. Musste dann aber zurückrudern. Bild: dpa/Annegret Hilse

Dass die Fallzahlen in den vergangenen Tage so anstiegen, erklärte Kekulé auch mit den verspäteten Meldungen der Gesundheitsämter: "Wir haben jetzt zusätzlich den Effekt, dass das Robert-Koch-Institut bekanntlich zum Teil die Befunde noch per Fax übermittelt bekommt – das darf man gar nicht sagen", sagte Kekulé. Nach dem Wochenende entstehe dadurch immer noch eine Art Auffüll-Effekt.

Dass die Fallzahlen in den vergangenen Tage so anstiegen, erklärte Kekulé auch mit den verspäteten Meldungen der Gesundheitsämter: "Wir haben jetzt zusätzlich den Effekt, dass das Robert-Koch-Institut bekanntlich zum Teil die Befunde noch per Fax übermittelt bekommt – das darf man gar nicht sagen", sagte Kekulé. Nach dem Wochenende entstehe dadurch immer noch eine Art Auffüll-Effekt.

Kekulé machte im MDR-Podcast wenig später aber auch klar, dass er die nicht immer aktuellen Zahlen des RKI mittlerweile kritisch sehe. "Am Anfang habe ich das ein bisschen verteidigt, und gesagt: 'Naja, die sind ein bisschen langsamer mit den Zahlen, aber die wissen schon, was sie tun'", sagte Kekulé und erklärte:

Kekulé machte im MDR-Podcast wenig später aber auch klar, dass er die nicht immer aktuellen Zahlen des RKI mittlerweile kritisch sehe. "Am Anfang habe ich das ein bisschen verteidigt, und gesagt: 'Naja, die sind ein bisschen langsamer mit den Zahlen, aber die wissen schon, was sie tun'", sagte Kekulé und erklärte:

"Aber die Ankündigung des Präsidenten des RKI, dass sich das die nächsten Tage bessern wird und dass die Zahlen des RKI genauso aktuell wie die Zahlen von der Johns-Hopkins-University werden, hat sich nicht bewahrheitet."

Alexander Kekulé mdr

"Aber die Ankündigung des Präsidenten des RKI, dass sich das die nächsten Tage bessern wird und dass die Zahlen des RKI genauso aktuell wie die Zahlen von der Johns-Hopkins-University werden, hat sich nicht bewahrheitet."

Alexander Kekulé mdr

Kekulé: RKI sei wie ein verzögertes Lenkrad

Kekulé: RKI sei wie ein verzögertes Lenkrad

Kekulé fasste zusammen: "Das RKI ist noch immer deutlich hinterher." Das sei grundsätzlich kein großes Problem, aber man befinde sich gerade in einer Phase, wo das RKI schnell sein müsse. "Deshalb ist das ist schon ärgerlich, wenn man hier so verzögert steuert", sagte Kekulé und versuchte dies den Hörern mit einem Beispiel zu erklären:

Kekulé fasste zusammen: "Das RKI ist noch immer deutlich hinterher." Das sei grundsätzlich kein großes Problem, aber man befinde sich gerade in einer Phase, wo das RKI schnell sein müsse. "Deshalb ist das ist schon ärgerlich, wenn man hier so verzögert steuert", sagte Kekulé und versuchte dies den Hörern mit einem Beispiel zu erklären:

"Das stelle ich mir so vor, wie wenn Sie ein Auto fahren würden, aber das Lenkrad reagiert nicht sofort, sondern immer erst nach 20 Sekunden".

Alexander Kekulé mdr

"Das stelle ich mir so vor, wie wenn Sie ein Auto fahren würden, aber das Lenkrad reagiert nicht sofort, sondern immer erst nach 20 Sekunden".

Alexander Kekulé mdr

Dahinter stecken vor allem Versäumnisse in der Vergangenheit: "Es ist sehr ärgerlich, dass man es in all den Jahren nicht geschafft hat, dieses Meldewesen in Deutschland zu beschleunigen."

Dahinter stecken vor allem Versäumnisse in der Vergangenheit: "Es ist sehr ärgerlich, dass man es in all den Jahren nicht geschafft hat, dieses Meldewesen in Deutschland zu beschleunigen."

Nachdem Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) schon unter der Woche kritisiert hatte, dass für Diskussionen über Lockerungen der Ausgangsbeschränkungen noch nicht der Zeitpunkt sei, gab Kekulé im MDR auch eine Einschätzung ab, wann die Ausgangsbeschränkung fruchtet: "Wir müssen dieses Projekt zwei bis drei Wochen machen mit den Ausgangsbeschränkungen." Der Tipp des Virologen ist deshalb vorerst Ruhe. Man solle nicht täglich nervös auf die Zahlen gucken: "Wir sollten die Zeit nun lieber zum Spazierengehen nutzen."

Nachdem Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) schon unter der Woche kritisiert hatte, dass für Diskussionen über Lockerungen der Ausgangsbeschränkungen noch nicht der Zeitpunkt sei, gab Kekulé im MDR auch eine Einschätzung ab, wann die Ausgangsbeschränkung fruchtet: "Wir müssen dieses Projekt zwei bis drei Wochen machen mit den Ausgangsbeschränkungen." Der Tipp des Virologen ist deshalb vorerst Ruhe. Man solle nicht täglich nervös auf die Zahlen gucken: "Wir sollten die Zeit nun lieber zum Spazierengehen nutzen."

(bn)

(bn)

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • RoLo43 28.03.2020 13:25
    Highlight Highlight "Renomiert" oder der Begriff "Virenexperte" reicht bei staatlichen und offiziellen Informationen und Berichterstattungen nicht aus. Herr Kekulé mag ein gut ausgebildeter Virologe sein und sich zur Zeit intensiv mit wissenschaftlicher Arbeit zu dem Thema befassen. Dann sollte er akademische Diskussionen auch dort führen, wo sie hingehören. Die Johns-Hopkins-Universität baut sich einen eigenen Mix zusammen, wobei die "lokalen Medien" schon bedenklich sind. Wohl wissend, dass staatliche Institutionen langsamer und auch fehlerhaft sein können, betrachte ich das RKI nach wie vor als verbindlich.
  • A.Onesimus 28.03.2020 12:09
    Highlight Highlight Leute wie Herrn Wieler braucht man nicht. Sie orientieren sich nicht an den Fakten, sondern beugen sich "his masters voice". So hat das RKI die Gefahr der Erkrankung kleingeredet. Das sollte einer Panik in der Republik vorbeugen. Hätte man gleich für scharfe Einschränkungen plädiert, wäre uns viel erspart geblieben. Auf Herrn Wieler kann man gut verzichten.
    • RoLo43 28.03.2020 18:27
      Highlight Highlight Onesimus, man kann über Sinn und Zweck so mancher staatlichen Institution diskutieren, aber Ordnungsämter, Finanzämter und Gesundheitsämter haben ja wohl zweifellos ihre Daseinsberechtigung, auch wenn uns persönlich die eine oder andere Beamtennase oder Dienstvorschrift nicht passt. Da das Gesundheitswesen in den letzten 30 Jahren ohnehin stiefmütterlich behandelt wurde und der Marktwirtschaft geopfert werden soll, ist es schon gut, dass es wenigstens noch solche staatlichen Stellen wie das RKI gibt.

Best of watson 2018

Tierarzt bittet: Bleib' bei deinem Hund, wenn er stirbt. Auch wenn es hart ist.

Özil geht, der Hambacher Forst bleibt, Chemnitz schreckt auf – 2018 war turbulent. Auch für uns: watson.de startete im März. Auf einige Geschichten sind wir seitdem besonders stolz. Wie auf diese hier:

Menschen leben im Schnitt 79 Jahre. Hunde werden aber nur etwa 12 Jahre alt. Für jeden Hundebesitzer ergibt sich daher eine bittere Wahrheit: Irgendwann musst du deinen felligen besten Freund verabschieden. 

Jeder, der ein Haustier hat, weiß, wie weh das tut. Und weil viele das nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel