Leben
A women is feeling sick and sleeping on a sofa at home.

Alle Jahre wieder schlägt die Erkältung zu. Doch wie wirst du jetzt schnell wieder gesund? Bild: E+

Krank – und jetzt? 5 Tipps, um eine Erkältung schnell loszuwerden

Mal ehrlich: Die Frage ist nicht, ob du dich dieses Jahr erkältest – sondern wann. Denn irgendwann schlägt sie immer zu, egal, wie gut du dich vorher schützt. Laut Statistik erkrankt jeder Erwachsene pro Jahr zwei bis vier Mal an einer Erkältung, die zwischen sechs und sieben Tagen andauert.

Ein Umrechnungsbeispiel zeigt: Wer 75 Jahre alt ist, der war knapp 300 Mal erkältet. Das sind vier Jahre, in denen du dich mit Husten, Schnupfen und Co. rumschlägst. "Was, so viel?!", magst du dir jetzt zu Recht denken. Wenn du eine Erkältung schon nicht komplett verhindern kannst, muss es doch zumindest etwas zur schnellen Genesung geben, oder? Wir haben fünf Tipps für dich, um deine Erkältung möglichst bald loszuwerden.

Erkältung oder Grippe?

Eine Erkältung (grippaler Infekt) ist eine Infektion der oberen Atemwege durch Tröpfcheninfektion. Die Abgrenzung zur Grippe (Influenza) ist nicht einfach, denn der Unterschied liegt im Erreger: Erkältungen können durch zahlreiche Viren ausgelöst werden, Grippe nur durch Influenza-Viren. Während sich die Erkältung langsam anbahnt und in wenigen Tagen verschwindet, tritt eine Grippe meist schlagartig auf und kann mehrere Wochen andauern. Die Symptome zwischen Erkältung und Grippe sind ähnlich: Schnupfen, Husten, Heiserkeit, Hals- und Gliederschmerzen, Müdigkeit und Kopfschmerzen. Eine Grippe geht etwas öfter mit Fieber einher und die Beschwerden sind allgemein stärker. Im Gegensatz zur Grippe kann man sich gegen die Erkältung nicht impfen – da es hundert verschiedene Erkältungsviren gibt, konnte bisher kein Impfstoff gefunden werden.

https://www.apotheken-umschau.de/Grippe/Ist-es-eine-Grippe-oder-Erkaeltung-328009.html

Erkältungs-Tipp 1: Tee ist nicht gleich Tee

Klar, viel Trinken ist extrem wichtig bei einer Erkältung. Zum einen werden dadurch Viren ausgespült, zum anderen die Schleimhäute feucht gehalten, wodurch sie Krankheitserreger besser abwehren können. Dabei gelten zwei bis drei Liter Flüssigkeit als ungefährer Richtwert.

Bei einer Erkältung denkst du natürlich direkt an Kamillen- oder Pfefferminztee. Doch es gibt noch viel mehr Sorten an Kräutertees, die jeweils unterschiedliche Heilwirkungen haben. Wusstest du zum Beispiel, dass Lindenblüten-Tee schweißtreibend sowie fiebersenkend wirkt und gerade bei Beginn einer Erkältung super ist? Thymian-Tee ist antibakteriell und löst durch seine ätherische Öle Schleim, während Spitzwegerich- und Malvenblüten-Tee durch ihre Schleimstoffe reizlindernd bei Husten wirken. Idealerweise kaufst du die getrockneten Kräuter direkt in der Apotheke oder im Bio-Laden, da die Supermarkt-Erkältungstee-Mischungen im Beutel oft nur geringe Anteile der Heilpflanzen enthalten.

Erkältungs-Tipp 2: Nicht direkt in die Badewanne hüpfen

Bist du am kränkeln, lachen dich die Erkältungsbad-Zusätze in der Drogerie verführerisch an und du greifst gerne zu. Doch Vorsicht, eine heiße Badewanne ist eine große Belastung für den Kreislauf – und dieser durch die Erkältung ohnehin schon geschwächt. Am Beginn einer Erkältung kann ein Bad dazu führen, dass diese richtig ausbricht, warnt der Facharzt für Allgemeinmedizin, Friedrich Molsberger, im Interview mit watson. Und auch wenn du mitten in einer Erkältung steckst, solltest du deinem Kreislauf nicht zuviel zumuten.

Generell ist eine Badewanne natürlich super, da die Wärme die Durchblutung anregt, sich die Muskulatur entspannt und Gliederschmerzen gelindert werden. Du solltest individuell schauen, wie schwach du dich fühlst und abwägen, ob eine Badewanne zumutbar ist. Generell gilt laut Experten: Nicht länger als 20 Minuten im heißen Wasser liegen und danach mindestens eine Stunde hinlegen. Wenn dir die Badewanne zu heikel ist, empfiehlt Molsberger als Alternative ein warmes Fußbad, das deutlich kreislaufschonender ist.

Erkältungs-Tipp 3: Spazieren statt Sit-ups

Sport während der Erkältung ist eine Gratwanderung. Wenn nur die Nase läuft, kannst du zum Sport gehen, solltest es aber nicht übertreiben, rät Molsberger. Es muss nicht vollkommene Bettruhe sein, doch es sollte Rücksicht auf den geschwächten Körper genommen werden. Schließlich braucht dieser all seine Kraft für die Erkältung.

Wer wirklich krank ist, sollte es mit dem Sport vorerst sein lassen. Absolutes Sport-Verbot gilt dann, wenn du Fieber hast. Bewegung ist aber nicht komplett verboten ist, so Molsberger – ein Spaziergang an der frischen Luft ist super und kann den Kreislauf unterstützen.

Erkältungs-Tipp 4: Schließ Frieden mit dem Fieber

Während du Husten und Niesen oft ignorierst, versetzt dich Fieber in höchste Alarmbereitschaft, denn nun wird klar, dass im Inneren des Körpers etwas Ungewöhnliches vor sich geht. Der Fehler, der dann oft gemacht wird, so Molsberger, ist der Griff zu fiebersenkenden Mitteln.

Denn Fieber ist nicht dein Feind, sondern nur ein Symptom der Erkältung. Es ist eine körperliche Reaktion, um mit der Krankheitssituation fertig zu werden: Das Fieber hilft deinem Körper, die inneren Vorgänge anzuheizen, damit das Immunsystem besser arbeiten kann. Deswegen solltest du, so Molsberger, erstmal abwarten, bevor du Medikamente nimmst – Fieber im Bereich von 38,5 bis 39 Grad sei noch okay. Möchtest du dennoch etwas tun, solltest du lieber zu Wadenwickeln greifen.

Erkältungs-Tipp 5: Achte auf deinen Salzhaushalt

Eine Sache, die bei der Erkältung oft vergessen wird, ist Salz. Vor allem, wenn du Fieber hast und viel schwitzt, verliert dein Körper Salz. Die Folgen sind Kopfschmerzen und ein Schlappheitsgefühl. Diese Symptome werden dann direkt auf die Erkältung geschoben, sind aber oft Folgen von zu wenig Salz und lassen sich somit schnell beheben. Molsberger empfiehlt ein gesalzenes Ei zu essen, Brühe oder isotonische Getränke zu sich zu nehmen, die den Salz- und Mineralstoffhaushalt auffüllen. Ob Salzmangel tatsächlich die Ursache von einigen deiner Beschwerden ist, merkst du rasch. Die Wirkung von Salz stellt sich schnell ein.

All in all: Sieh's einfach positiv

Natürlich ist eine Erkältung nervig und Husten, Niesen sowie Fieber willst du am liebsten direkt loswerden. Doch Fakt ist: Das geht nicht. Es gibt kein Wundermittel um über Nacht gesund zu werden. Vielmehr zeigt dir eine Erkältung, dass dein Körper eine wohlverdiente Auszeit vom stressigen Alltag braucht und die solltest du ihm auch geben. Und mal ganz ehrlich: Sind ein paar Tage im Bett mit frischem Tee und einer neuen Netflix-Serie wirklich so unerträglich?

PS.: Zum Arzt solltest du dann, wenn die Beschwerden nach zehn Tagen nicht nachlassen oder Symptome wie starkes Fieber, Schüttelfrost oder Brustschmerzen hinzukommen.

Kälteschock und Hitzetod – Wenn das Wetter uns verarscht

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Ilona Böhnke arbeitet seit 40 Jahren als Erzieherin in christlichen Kindergärten im Ruhrgebiet. In der Zeit hat sie erlebt, dass einige Kollegen und Kolleginnen oft nicht richtig mit den Kindern umgehen. Was in vielen Kitas falsch läuft und was Eltern dagegen tun können, hat sie für watson aufgeschrieben.

Nach 40 Jahren als Erzieherin habe ich mit vielen Kollegen zusammengearbeitet. Die meisten davon waren tolle Kollegen, doch immer wieder kam es vor, dass ich einschreiten musste. Denn was viele …

Artikel lesen
Link zum Artikel