Leben
Essen oder nicht Essen
Abnehmen morgens mittags abends Diät halten?
Low Carb Diäten und andere Tipps um schlank und gesund zu werden wie Rezepte gibt es hier nicht.

Morgens kann guten Gewissens geschlemmt werden – oder? getty images/watson

Diät-Mythos: Wer morgens viel und abends wenig isst, nimmt ab

Iss morgens wie ein Kaiser, mittags wie ein Edelmann und abends wie ein Bettler. Wer abnehmen möchte, sollte sich einfach an diese Faustregel halten. Also gibt es zum Frühstück ein, vielleicht zwei Croissants, paar Semmeln mit Schinken und Käse und, sofern noch Platz ist, ein hartgekochtes Ei.

Das füllt den Magen für die nächsten Stunden und sorgt für Energie. Außerdem soll ein umfangreiches Frühstück Hungerattacken vorbeugen und eine unnötige Kalorienzufuhr vermeiden, wodurch wir wiederum abnehmen sollen – zumindest lautet so die Annahme. Leider hat sie einen Haken. Doch eins nach dem anderen.

Der Energiebedarf entscheidet

Damit unser Körper funktioniert, müssen wir ihm Energie in Form von Nahrung zufügen. Essen ist für uns also sowas wie Tanken fürs Auto. Je nachdem, wie aktiv wir sind, brauchen wir mal mehr, mal weniger Nahrung. Arbeitet jemand etwa körperlich hart und treibt zusätzlich Sport, hat er einen hohen Energiebedarf. Pendelt er dagegen zwischen Bürostuhl und Couch, fällt dieser geringer aus.

Daraus ergibt sich eine einfache Formel: Essen wir mehr als wir verbrauchen, nehmen wir auf Dauer zu. Andersherum verlieren wir Gewicht, wenn wir unseren Kalorienbedarf eine gewisse Zeit unterschreiten. Ein ausgiebiges Frühstück soll das erleichtern. Sollen wir doch laut Theorie von vornherein wenig zum Mittag sowie Abend essen, wenn wir uns bereits morgens den Magen vollschlagen.

Butter bei die Toast
Weuggt Watchers, fette Frühstücks-Gelage oder Verzicht auf Zucker
Fasten Paleo Weight Watchers

Mmh, lecker: Aber fällt einem das Abnehmen mit einem ausgiebigen Frühstück wirklich leichter? Bild: Getty Images/iStockphoto

Wirkt sich das Frühstück auf spätere Mahlzeiten aus?

Ein Forschungsteam aus München überprüfte diese Annahme. Dabei prüfte es das Essverhalten von 380 Personen, von denen rund 280 übergewichtig waren. Der Rest hatte Normalgewicht. Von den Probanden verschlangen manche über 600 Kalorien zum Frühstück. Andere aßen morgens hingegen nichts.

Überraschenderweise kamen die Forschenden zu dem Ergebnis, dass es keinen Unterschied machte, wie viel die Probanden zum Frühstück aßen. Demnach verpuffte der Sättigungseffekt eines ausgiebigen Frühstücks bereits zum Mittag.

Nehmen wir zu, wenn wir morgens nichts essen?

Entsprechend blieben die Probanden ihrer Ernährungsroutine treu und nahmen das gleiche Mittag- sowie Abendessen zu sich wie immer – unabhängig davon, was sie frühstückten. Dass wir über den Tag hinweg weniger Hunger verspüren, bloß weil beim Frühstück übertreiben, ist also bisher nicht bestätigt worden.

Ein britisches Forschungsteam ging noch einen Schritt weiter und wertete rund 600 Studien zum Thema aus, die zwischen 1990 und 2018 erschienen. Auch dabei gab es keine Belege, dass Menschen zunehmen, wenn sie morgens nichts essen oder eben abnehmen, wenn sie beachtliche Kalorienmengen zum Frühstück vertilgen.

Rumprobieren hilft

Beide Untersuchungen zeigen vor allem eins: In Sachen Ernährung gibt es kaum allgemeingültige Regeln. Klar, wenn wir weniger essen als wir verbrauchen, verlieren wir Gewicht. Aber wie wir das angehen, hängt auch stark von unserem Körper und seinen Bedürfnissen ab.

Allerdings ist es Quatsch, zu glauben, dass wir abnehmen, bloß weil wir morgens drei Croissants und eine Wagenladung Eier verputzen. Wer die Gewohnheit hat, morgens viel zu essen, kann das Frühstück ein wenig reduzieren und den Rest des Tages weitermachen wie bisher – wenn er abnehmen will.

(tk)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Du rauchst? Dann unterstützt du vermutlich Kinderarbeit

Kinderarbeit steht auch im 21. Jahrhundert am Anfang vieler Wertschöpfungsketten, trotz internationaler Verbote. Kinder schürfen etwa Coltan oder Gold – und müssen auch für unsere Kippen schuften.

Der Konsum von Tabakerzeugnissen ist bekanntlich vor allem für junge Menschen gesundheitsschädlich – aber auch unter der Produktion können Kinder und Jugendliche enorm leiden.

Auf die gefährliche Kinderarbeit im globalen Süden machen das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) und das Projekt Unfairtobacco aufmerksam. "Die Tabakindustrie ist in der Pflicht für sichere und faire Arbeitsbedingungen zu sorgen und Kinderarbeit zu verhindern", sagt Ute Mons vom DKFZ in Heidelberg.

Davor …

Artikel lesen
Link zum Artikel