Leben

Grill anschmeißen heute Abend? Warum du lieber Fisch drauflegen solltest

Bis ein 500-Gramm-Rindersteak auf dem Teller landet, hat es mehr als 7500 Liter Wasser verbraucht (virtuelles-wasser.de). "Virtuell" nennt man diese Wassermenge, die es braucht, um ein bestimmtes Produkt herzustellen.

Praktisch alle Konsumgüter haben einen Wasserfußabdruck – egal ob T-Shirts, Kaffeepulver oder Bio-Diesel.

Forscher haben nun herausgefunden, dass wir den Wasserverbrauch für die Lebensmittelproduktion um rund die Hälfte senken könnten, wenn wir komplett auf Fleisch verzichteten. Und wenn sich alle Bewohner Deutschlands, Großbritanniens und Frankreichs grundsätzlich gesünder ernährten, ohne auf Fleisch zu verzichten, könnte der Wasserverbrauch in diesen Ländern um bis zu ein Drittel sinken.

Ohne Fleisch grillen? Geht auch:

Das Forscherteam der Gemeinsamen Forschungsstelle der Europäischen Kommission in Ispra (Italien) hat seine Ergebnisse im im Fachjournal "Nature Sustainability" veröffentlicht.

Der Wasserverbrauch ist entscheidend für gelungenen Umweltschutz.

Trotzdem hatte bislang niemand für einzelne europäische Regionen genau untersucht, wie viel Wasser sich in der Lebensmittelherstellung einsparen ließe.

Wie sind die Forscher an die Daten gekommen?

Die Studienautoren haben die verfügbaren Daten von 2007 bis 2011 zum Wasserverbrauch in der Landwirtschaft erfasst. Sie haben dafür möglichst kleine geografische Einheiten gewählt. In Frankreich waren dies etwa 35.000 Kommunen, in Großbritannien gut 8500 und in Deutschland 412 Landkreise und kreisfreie Städte.

Dabei haben sie folgende Bilanzen über unsere Ernährung gezogen:

"Durchgängig essen die Bewohner aller aktuell verglichenen regionalen Einheiten zu viel Zucker, Öle und Fette, (rotes) Fleisch sowie auch Milch und Käse zusammengenommen"

Nature Sustainability

Außerdem:

Je nachdem, wie ungesund man sich individuell ernährt, könnte der Wechsel zu einer gesunden Ernährungsweise mit wenig Fleisch zu einer Wasserersparnis von 11 bis 35 Prozent führen. Bei einer Ernährung ohne Fleisch, aber mit Fisch, würden 33 bis 55 Prozent eingespart, bei rein vegetarischer Lebensweise 35 bis 55 Prozent.

Derzeit ist in den drei Ländern der durchschnittliche Wasserverbrauch für die Nahrungsmittelherstellung in Großbritannien mit 2757 Litern pro Kopf pro Tag am niedrigsten, gefolgt von Deutschland mit 2929 Litern. In Frankreich werden 3861 Liter pro Kopf pro Tag verbraucht.

Warum in Frankreich der Pro-Kopf-Betrag so hoch ist? Die Franzosen trinken mehr Wein, Deutsche und Briten mehr Bier, schreiben die Forscher. Zur Weinproduktion würden 732 Liter Wasser pro Kilogramm benötigt, zur Bierherstellung nur 111 Liter. Was sich zudem niederschlage sei der Ölkonsum, der in Frankreich höher sei. Und Öl habe einen hohen Wasser-Fußabdruck.

Wenn es nach den Forschern ginge, sollte jetzt die Politik steuerliche Anreize für umweltfreundliche (und gesunde) Lebensmittel setzen und Kennzeichen einführen und Initiativen starten, um die Bevölkerung zu informieren. Denn, so heißt es in der Studie:

"Die Umstellung auf eine gesunde Ernährung ist nicht nur gut für die menschliche Gesundheit, sondern reduziert auch den Verbrauch von Wasserressourcen erheblich."

nature sustainability

(sg/dpa)

Mutter Natur schlägt zurück!

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

ZDF deckt auf: Gammel-Obst und Darmbakterien bei Penny und Netto

Tiefrote Tomaten, leuchtendgelbe Bananen oder saftiggrüner Brokkoli: Obst und Gemüse müssen stets frisch sein. Das gilt für Discounter und Supermärkte gleichermaßen. Trotzdem kommt es vor, dass ein Apfel matschig ist oder sich in einer Rebe ein, zwei faulige Trauben verstecken.

Tragisch ist das nicht. In der Regel sortieren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Verdorbenes aus. Übersehen sie etwas, können die Kunden daraufhinweisen. Dennoch treten in manchen Geschäften gravierende …

Artikel lesen
Link zum Artikel