Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Der KitKatClub in Berlin imago

Ansteckende Hirnhautentzündung –Besucher vom KitKatClub sollen dringend zum Arzt

Der Berliner KitKatClub ist eine Institution unter Berliner Clubgängern. Was im freizügen KitKat passiert, bleibt im KitKat. Nun, nicht ganz. 

Denn nach dem Besuch des KitKatClubs am Samstag ist ein Gast an einer bakteriellen Hirnhautentzündung erkrankt. Nach ersten Erkenntnissen kam es in dem Techno-Club zur Ansteckung mit der Meningokokken-Meningitis, wie das Bezirksamt Berlin-Reinickendorf am Dienstag mitteilte.

Menschen, die den Club am Samstag besucht hatten, sollten sich "unverzüglich vorbeugend behandeln" lassen. "Bitte suchen Sie sofort ihre Hausärztin, ihren Hausarzt oder die Rettungsstelle eines Krankenhauses auf", teilte die Behörde am Dienstag mit.

Die Ansteckung erfolge über Flüssigkeiten aus dem Mund- und Rachenraum. "In der Regel ist dazu ein sehr enger Kontakt nötig. Die vorbeugende Behandlung besteht üblicherweise aus der Einnahme eines Antibiotikums", hieß es. Der Club ist als sehr freizügig bekannt, die Gäste können dort vor den Augen anderer Sex haben.

Eine bakterielle Hirnhautentzündung sei eine schwerwiegende Erkrankung, hieß es weiter. Symptome seien starke Kopfschmerzen, hohes Fieber, Schüttelfrost, Schwindel und Nackensteifigkeit. Innerhalb weniger Stunden könne sich ein lebensbedrohliches Krankheitsbild entwickeln.

(tl/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Funktioniert dieses Kater-Wundermittel wirklich? Ich hab's für euch mal getestet

Ich weiß nicht, wie das bei euch so ist, aber so ziemlich überall im World Wide Web begegne ich Werbung für jenes angebliche Wundermittel gegen den Morgen-Danach-Kater. Ich weiß jetzt nicht, was das über mein Surf-Verhalten oder meine Browser History aussagt, aber so ist's nun mal. Das hier:

Morning Recovery! Von einem ehemaligen Tesla-Ingenieur entwickelt! Wissenschaftlich fundiert! Und ... naja, allüberall im Netz.

Und wie das halt so ist, werde selbst ich alter abgeklärter Online-Profi durch …

Artikel lesen
Link zum Artikel