Leben
Gewalt

Silvester in Berlin: Krawall-Angst und Böller-Chaos – Polizei warnt mit Video

ARCHIV - 31.12.2022, Berlin: Polizeibeamte stehen am Silvesterabend hinter explodierendem Feuerwerk. (Zu dpa
2022 sind viele Polizist:innen in Berlin mit Böllern angegriffen worden. Bild: TNN / Julius-Christian Schreiner
Leben

Silvester in Berlin: Angst vor Krawall und Böller-Chaos – Polizei warnt mit Video

27.12.2023, 18:15
Mehr «Leben»

Zum Jahreswechsel kommt auf viele Polizist:innen und Rettungskräfte nochmal eine große Herausforderung zu. Jedes Jahr müssen sie an Silvester und Neujahr in ganz Deutschland zu zahlreichen Einsätzen ausrücken. Denn wenn sich Millionen Menschen mit Feuerwerk und Alkohol aus dem laufenden Jahr verabschieden, häufen sich Verletzungen und Straftaten massiv.

Vor allem im vergangenen Jahr 2022 haben die Krawalle an Silvester bundesweit für Entsetzen gesorgt. In Berlin und in vielen anderen deutschen Städten attackierten Randalierer:innen Polizei und Rettungskräfte mit Feuerwerkskörpern. Die Feuerwehr sprach von einer neuen Dimension der Gewalt und noch einige Monate später, bei der Berliner Abgeordnetenhauswahl, waren die Ausschreitungen Thema.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Bereits vor Weihnachten erklärte der Sprecher der Polizeigewerkschaft, Benjamin Jendro, gegenüber watson, man blicke mit Sorge auf den diesjährigen Jahreswechsel. "Weil Gewalttäter noch immer Waffen an die Hand bekommen", sagte er. Zusätzlich zu den Beamt:innen in den Streifenwagen werden 2800 weitere Polizist:innen an Silvester in der Hauptstadt eingesetzt, verkündete Jendro.

Nun hat sich die Berliner Polizei mit einem emotionalen Appell an die Öffentlichkeit gewandt. In einem ungewöhnlichen Video bei Social Media fordert sie die Randalierer:innen auf, auf Krawalle und Angriffe zu verzichten.

Silvester-Krawalle: Polizei Berlin überrascht mit Video-Appell

Der Zeitpunkt der Veröffentlichung am Mittwoch dürfte bewusst gewählt worden sein: Denn schon am nächsten Tag, am Donnerstag, dem 28. Dezember, startet in Deutschland der offizielle Feuerwerksverkauf. Zu dem Video, in dem drei Polizist:innen zu Wort kommen, während Aufnahmen der letztjährigen Krawalle zu sehen sind, schreibt die Polizei:

"Wir gehen gemeinsam in den Einsatz, damit ihr Silvester sicher feiern könnt und um euch zu helfen, wenn ihr uns braucht. Bitte respektiert unsere Arbeit, gebt uns genug Platz dafür und folgt unseren Anweisungen."

Doch damit nicht genug. In dem Video sagen die Polizist:innen klipp und klar: "Greift uns nicht an. Beschießt uns nicht mit Böllern, Raketen oder Schreckschusswaffen." Man mache sich sonst strafbar und riskiere mehrere Jahre Gefängnis. "Also, verbaut euch nicht eure Zukunft und respektiert uns", heißt es weiter.

In den Kommentarspalten bei Instagram und X gibt es neben der üblichen Hetze viel Zuspruch für die Beamt:innen. "Traurig, dass so etwas überhaupt nötig ist", schreibt eine Userin. "Verbietet die Böllerei doch bitte einfach", befindet ein anderer.

Mit der Machart und den Aussagen der Polizist:innen löst das Video bei einigen User:innen starke Emotionen aus. "Tränen in den Augen bei dem Video, lasst die Einsatzkräfte ihre Arbeit machen und attackiert sie nicht", schreibt eine Userin.

Wie eine repräsentative Umfrage der Meinungsforschungsagentur pollytix ergab, sind die Menschen in Deutschland inzwischen mehrheitlich für ein Verbot von privatem Silvesterfeuerwerk. So sprach sich ein Drittel der Befragten für ein generelles Verbot aus. Weitere 30 Prozent sind dafür, dass nur geschultes Fachpersonal Feuerwerk an Silvester abbrennen sollte.

Supermarkt: An Kaufland-Kassen müssen Kunden jetzt eine wichtige Entscheidung treffen

Kassenbons sind aus Garantiegründen in Einzelfällen nützlich. Aber beim Lebensmitteleinkauf im Supermarkt gibt es viele Kund:innen, die den Zettel direkt wegschmeißen oder einfach liegen lassen.

Zur Story