Leben
Bild

instagram/umbul_pongkok

Wie ein Dorfteich zum "Instagram-Pool" wurde – und nebenbei ein indonesisches Dorf rettete

Vor 15 Jahren herrschte im indonesischen Dorf Ponggok tote Hose. Hohe Arbeitslosigkeit, kaum Chancen für die Jugend – das Dorf mitten in der Provinz Zentral-Java schien abgehängt, verloren. Doch dann wurde gewählt, und der neue Dorfvorsteher wurde Junaedi Mulyono.

Und Mulyono hatte – wie die "South China Morning Post" berichtet – eine Idee: Er hatte bemerkt, dass der moosbedeckte Teich in der Nähe des Dorfes einen Schatz birgt. Bislang wuschen die Dorfbewohner dort lediglich ihre Kleidung – doch Mulyono wusste mehr. Denn in dem Teich floss das Wasser aus 40 verschiedenen natürlichen Quellen, ein Teich reich an Nahrung für Fisch und Flora.

Mulyono überzeugte, so berichtet die Zeitung aus Hongkong, mehr als die Hälfte der 700 Familien des Dorfes, in ein Unternehmen zu investieren, das aus dem Teich Gewinne schlagen sollte. Das Gewässer wurde gesäubert, um dort Koi-Fische sesshaft werden zu lassen.

Später wurde der Teich um eine Touristen-Attraktion erweitert: Fernseher, Motorräder wurden in das klare Wasser des Teichs hinabgelassen – Touristen konnten mit den Spielereien für Fotos posieren. Die kuriosen Bilder sollten weitere Touristen anlocken. Die Hoffnung der Dorfbewohner bestätigte sich.

Der Teich – heute heißt er "Umbul Ponggok" - hat sich in Fernost zu einem Social-Media-Hit entwickelt. Woche für Woche kommen Touristenscharen, um in dem "Instagram-Pool" für ein Foto abzutauchen – und das zum Eintrittspreis von umgerechnet einem US-Dollar. Unterwasserkameras, Requisiten und Schnorchelausrüstung lassen sich ebenfalls mieten.

Für die Fotos bekommen die Touristen tausende Likes – und auch der Pool selbst feiert Instagram-Erfolge. Mittlerweile folgen dem offiziellen Account des Teichs, @Umbul_Pongokk, mehr als 40.000 Menschen.

Um den Teich wurden Kioskgeschäfte, Hotels und Restaurants eröffnet – aufgrund der hohen Instandhaltungskosten gehört der Teich den Dorfbewohnern heute nur noch zu etwa 40 Prozent. Der Rest gehört der Regierung.

Dennoch gäbe es dank der Beschäftigung rund um die Touristenattraktion in Ponggok heute beinahe Vollbeschäftigung, erklärt Dorfvorsteher Mulyono in dem Zeitungsbericht. Und jede Menge Likes.

(pb)

Das Ergebnis, wenn man Technik und alte Menschen kombiniert

Lena über Ehrlichkeit auf Instagram

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

Greta Thunberg liest auf dem Segelboot "Still" – was das über sie aussagt

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

Zuschauer stellt Höcke NPD-Frage – bei seiner Antwort schmunzelt er

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

PR-Desaster Sané: Ex-Bayern-Coach Hitzfeld kritisiert die Bosse

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

Sané-Ersatz: Warum der FC Bayern mit Perisic alles richtig gemacht hat

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Sat1 zieht Konsequenzen für alle aus Regelverstoß

Link zum Artikel

"Fortnite"-Weltmeister zockt zuhause – plötzlich steht die Polizei im Haus

Link zum Artikel

Fan fragt nach ausstehendem Helene-Fischer-Interview – Frank Elstner reagiert

Link zum Artikel

Kovac wird nach Perisic gefragt – und lässt dann seinen ganzen Transfer-Frust raus

Link zum Artikel

Überraschende Studie: Warum Motz-Kinder später mehr Geld verdienen

Link zum Artikel

Frisch getrennt & frisch verliebt? Miley Cyrus küsst schon eine Neue

Link zum Artikel

Hickhack um verletzten Sané: Verbrennen die Bosse gerade ihren guten Ruf?

Link zum Artikel

Walvorhäute und zertanzte Kleider: Wolfgang Joop berichtet von der Klum-Hochzeit

Link zum Artikel

Heidi Klum übertreibt ihr Flitterwochen-Glück auf Instagram – Fans reagieren beschämt

Link zum Artikel

ZDF weist Kritik an Dunja Hayalis Interview mit Carola Rackete zurück

Link zum Artikel

Arm, einsam, krank: Doris erzählte ihre Geschichte – jetzt kommt endlich Hilfe

Link zum Artikel

Kampf um den TV-Sommer: Wie Prosieben Gegner RTL übertrumpft – und warum Zuschauer wüten

Link zum Artikel

"Bachelorette": Mit seinem Geständnis rührt dieser Kandidat Gerda zu Tränen

Link zum Artikel

"Dunja Hayali": Carola Rackete tritt erstmals im TV auf – und wird schon vorab angegangen

Link zum Artikel

"Bachelorette": Oggys Bart ist "ab" & 12 weitere hohle Highlights

Link zum Artikel

"Unglaublich hässliche Szenen" – Seenotretterin berichtet Lanz über Mittelmeer-Krise

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

5 Gründe, warum endlose Zugreisen besser sind als Fliegen

Alles andere als pannenfrei ist unser watson-Reporter mit dem Zug aus dem schweizerischen Bern nach Süditalien gefahren. Die Reise hat trotzdem bleibende Eindrücke hinterlassen.

Zug fahren statt fliegen: In meinen diesjährigen Sommerferien in Apulien (Süditalien) hat es sich ausgejettet. Stattdessen gebe ich mir die volle Zug-Dröhnung. Einerseits wegen der Diskussion um die Klima-Krise, anderseits will ich auf einem Europa-Trip wieder mal mehr sehen als nur Flughafen-Terminals, den blauen Himmel und Städte aus der Vogelperspektive.

Die (zeitlichen) Kosten dafür: Statt fünf Stunden mit dem Flugzeug (inklusive Anreise zum Flughafen), dauert der 1200 Kilometer lange …

Artikel lesen
Link zum Artikel