Leben

So setzte eine Hebamme Geburtsfotos auf Instagram durch

Auf Instagram sieht man vieles: Kleinkinder, halbnackte Menschen, jede Menge Essen. Aber auch Bilder aus Kriegsgebieten, Verletzte, Waffen und Drogen.

Gewaltverherrlichung und Nacktheit widersprechen zwar den Gemeinschaftsrichtlinien des Netzwerkes, nichtsdestotrotz finden sich immer wieder Tausende solcher Bilder bei Instagram. Sei es, weil sie nicht gemeldet oder weil die automatische Bilderkennung der Plattform sie nicht als problematisch erkennt.

Doch es gibt Fotos, die auf der Plattform tatsächlich selten zu finden sind. Bislang. Und zwar Geburtsfotos.

Geburtsfotos

Unter Geburtsfotos versteht man nicht in erster Linie Bilder von gebadeten und in eine Decke gewickelten Säuglingen im Arm der Mutter, sondern von Blut-verschmierten Kinderköpfen, wie sie aus der Vagina der Mutter in die Welt gepresst werden. Sogenannte "half in, half out"-Fotos, bei denen nur der Kopf des Säuglings aus der Vagina ragt. Außerdem auch Säuglinge, die noch mit Nabelschnüren verbunden sind; Bilder auf denen Plazentas zu sehen sind und Brustwarzen, kurz vor dem ersten Stillen.

Bilder wie dieses:

Doch nun erlaubt Instagram, wie auch Facebook, das Posten solcher Bilder. Dank der Initiative einer Hebamme aus Los Angeles: Katie Vigos.

Ein Post von Katies Seite:

Warum will sie diese Fotos unbedingt zeigen?

Vigos argumentiert:

"Die Geburt ist ein Moment ultimativer Kraft und Hingabe für Frauen. Frauen zu sagen, dieser Moment sei anstößig und sollte versteckt werden, sendet eine ganz schlechte Nachricht."

Katie Vigos zu "Harper's Bazaar"

Im Mai 2014 hatte Vigos einen Instagram-Account ins Leben gerufen: "Empowered Birth Project". Auf diesem Account teilte sie Geburtsfotos. Bilder von der Geburt ihrer eigenen Söhne, aber auch die Bilder anderer Frauen. Gerade in den USA gibt es eine große Community, die solche Bilder wertschätzt und posten möchte. Katies Account hat über 300.000 Follower.

Doch die Bilder wurden immer sehr schnell von der Plattform gelöscht. Manchmal wurden sogar Accounts, die solche Bilder ebenfalls teilten, für einen Zeitraum gesperrt. Denn die Bilder verstießen gegen die Gemeinschaftsrichtlinien in Bezug auf Nacktheit.

Ein weiteres Bild von Katies Account:

Das wollte Vigos nicht länger hinnehmen. Sie postete das Bild einer Geburt, auf dem zu sehen war wie ein Säuglingskopf aus der Vagina seiner Mutter kommt.

Darunter schrieb sie:

"Ich habe es satt. Ich will diese Richtlinien nicht mehr berücksichtigen."

Der Post wurde mehr als 30.000 mal geliked. Viele User kommentierten, sie hätten noch nie die Geburt eines Kindes gesehen. Frauen schrieben, sie hätten überhaupt keine Ahnung gehabt, wie ein solcher Moment überhaupt aussieht.

Und genau dieser Aspekt ist Vigos so wichtig, sie hält Geburtsfotos nicht nur für kraftvoll, sondern auch für aufklärerisch. Sie initiierte daher eine change.org-Petition um Instagram dazu zu bewegen, solche Bilder auf dem Netzwerk zuzulassen:

Die Petition bei change.org

Bild

"Die gängige Einstellung gegenüber Geburten ist kontraproduktiv und widerspricht unserer Mission, Geburten zu normalisieren und sie von Scham, Stigma und sozialem Tabu zu befreien."

Auszug aus der Petition

Die Petition fand mehr als 23.000 Unterstützer, und schon einen Monat nach Beginn, im Januar 2018, war sie erfolgreich.

Kim Malfacini, verantwortlich für Facebooks Gemeinschaftsrichtlinien, meldete sich bei Vigos und erklärte, die beiden Netzwerke würden die Richtlinien entsprechend ändern. Die Netzwerke möchten ihre Algorithmen dabei so anpassen, dass sie den Kontext von Nacktheit erkennen können – und entsprechend Geburtsfotos nicht mehr zensieren. Auch die Mitarbeiter der Netzwerke, die gemeldete Beiträge überprüfen, würden entsprechend instruiert. Vor wenigen Tagen nun, am Muttertag, konnte Katie nach Absprache mit den Netzwerken die Änderung verkünden. (Harper's Bazaar)

"Victory!" Hier dankt sie den Unterstützern:

abspielen

Video: YouTube/Empowered Birth Project

Auf Nachfrage erklärte ein Instagram-Sprecher gegenüber watson:

"In den letzten Monaten haben wir mit Geburtsexperten und Experten für Frauengesundheit gesprochen, um das Update der Richtlinien zu entwickeln."

Instagram

Vigos selbst ist sehr zufrieden mit der Reaktion des Unternehmens. Ihre eigene Seite werde nun schon nicht mehr zensiert, wie sie "Harper's Bazaar" erzählte.

"Für Frauen bedeutet es viel, ein Baby aus einer Vagina kommen zu sehen – das sehen zu können und zu denken: 'Wenn das möglich ist, dann ist alles möglich'" – das kann sie auch für andere Bereiche ihres Lebens bestärken."

Katie Vigos zu "Harper's Bazaar"

Umfrage

Geburtsfotos: Wichtige Dokumentation oder zuviel Privatheit?

  • Abstimmen

103

  • Ich finde es wichtig, dass Frauen diese Fotos teilen können. Auch wenn ich sie mir selber nicht anschauen möchte22%
  • Die Fotos sind wunderschön. Ich finde die Änderung der Richtlinien toll!52%
  • Sorry, aber sowas gehört nicht in soziale Netzwerke23%

"Männer, die weinen" – auch diese Fotos werden nicht oft gezeigt

Mehr Feminismus auf watson.de:

1 Jahr nach MeToo: Welche 9 Hashtags noch heute weiterleben

Link zum Artikel

"Wir sind wie Menschen zweiter Klasse", sagt die Anführerin des US-Cheerleader-Aufstands

Link zum Artikel

Frauenrap = Schwesta Ewa? Dann schau dir mal diese Rapperinnen an 

Link zum Artikel

GoT-Star Natalie Dormer sagt: "MeToo war absolut notwendig!"

Link zum Artikel

"Komm, lass mich dein Daddy sein." New Yorkerin sammelt Ekel-Catcalls 

Link zum Artikel

Und wie würde ein männlicher Autor dich beschreiben?

Link zum Artikel

Joggen, laut Musik hören – worauf viele Frauen aus Angst nachts verzichten

Link zum Artikel

80-Jährige verklagt Sparkasse und zeigt, wie Feminismus geht

Link zum Artikel

Lasst Barbie in Ruhe! Verteidigung einer unterschätzten Frauenikone

Link zum Artikel

Dieser Mann erklärt Männern MeToo – mit Hilfe von Tritten in die Eier

Link zum Artikel

"Er hat genau gezielt" – Aktivistin Jutta Ditfurth im ICE mit Metallstock attackiert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Hartz-IV-Empfängerin meldet sich bei Jobcenter krank – und wird trotzdem abgestraft

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Das Monster ist diese Promi-Frau und wir haben 5 Beweise

Link zum Artikel

Samu Haber flirtet bei "The Masked Singer" mit dem Monster: "Ich schlafe gerne mit dir!"

Link zum Artikel

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Star ist der Grashüpfer, und wir haben 7 Beweise!

Link zum Artikel

"Die Bachelorette": Die beklopptesten Sprüche der ersten 15 Minuten

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

Petition gegen beliebte dm- und Alnatura-Produkte: "Stoppt diesen ökologischen Irrsinn"

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

"Bachelorette": Das Lustigste an Folge 1 waren die Memes, guck!

Link zum Artikel

Lidl provoziert Netto – und der Supermarkt kontert "a Lidl bit" später

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ist Andreas Gabalier rechts, homophob und frauenfeindlich? Entscheide selbst – 9 Zitate

Er verkauft Alben ohne Ende, er füllt die ganz großen Hallen und sorgt immer wieder für ziemlich heftige Diskussionen: Heimatlover und Volks-Rock'n'-Roller Andreas Gabalier. Der Grund: Immer wieder wird ihm vorgeworfen, sich rechtspopulistisch, homophob und frauenfeindlich zu äußern.

Nun steht Andreas Gabalier erneut im Fokus der Öffentlichkeit. Am Samstag wurde er mit dem Karl-Valentin-Orden der Faschingsgesellschaft Narrhalla ausgezeichnet.

Die Verleihung des Ordens an Gabalier hatte schon …

Artikel lesen
Link zum Artikel