Leben

So setzte eine Hebamme Geburtsfotos auf Instagram durch

Auf Instagram sieht man vieles: Kleinkinder, halbnackte Menschen, jede Menge Essen. Aber auch Bilder aus Kriegsgebieten, Verletzte, Waffen und Drogen.

Gewaltverherrlichung und Nacktheit widersprechen zwar den Gemeinschaftsrichtlinien des Netzwerkes, nichtsdestotrotz finden sich immer wieder Tausende solcher Bilder bei Instagram. Sei es, weil sie nicht gemeldet oder weil die automatische Bilderkennung der Plattform sie nicht als problematisch erkennt.

Doch es gibt Fotos, die auf der Plattform tatsächlich selten zu finden sind. Bislang. Und zwar Geburtsfotos.

Geburtsfotos

Unter Geburtsfotos versteht man nicht in erster Linie Bilder von gebadeten und in eine Decke gewickelten Säuglingen im Arm der Mutter, sondern von Blut-verschmierten Kinderköpfen, wie sie aus der Vagina der Mutter in die Welt gepresst werden. Sogenannte "half in, half out"-Fotos, bei denen nur der Kopf des Säuglings aus der Vagina ragt. Außerdem auch Säuglinge, die noch mit Nabelschnüren verbunden sind; Bilder auf denen Plazentas zu sehen sind und Brustwarzen, kurz vor dem ersten Stillen.

Bilder wie dieses:

Doch nun erlaubt Instagram, wie auch Facebook, das Posten solcher Bilder. Dank der Initiative einer Hebamme aus Los Angeles: Katie Vigos.

Ein Post von Katies Seite:

Warum will sie diese Fotos unbedingt zeigen?

Vigos argumentiert:

"Die Geburt ist ein Moment ultimativer Kraft und Hingabe für Frauen. Frauen zu sagen, dieser Moment sei anstößig und sollte versteckt werden, sendet eine ganz schlechte Nachricht."

Katie Vigos zu "Harper's Bazaar"

Im Mai 2014 hatte Vigos einen Instagram-Account ins Leben gerufen: "Empowered Birth Project". Auf diesem Account teilte sie Geburtsfotos. Bilder von der Geburt ihrer eigenen Söhne, aber auch die Bilder anderer Frauen. Gerade in den USA gibt es eine große Community, die solche Bilder wertschätzt und posten möchte. Katies Account hat über 300.000 Follower.

Doch die Bilder wurden immer sehr schnell von der Plattform gelöscht. Manchmal wurden sogar Accounts, die solche Bilder ebenfalls teilten, für einen Zeitraum gesperrt. Denn die Bilder verstießen gegen die Gemeinschaftsrichtlinien in Bezug auf Nacktheit.

Ein weiteres Bild von Katies Account:

Das wollte Vigos nicht länger hinnehmen. Sie postete das Bild einer Geburt, auf dem zu sehen war wie ein Säuglingskopf aus der Vagina seiner Mutter kommt.

Darunter schrieb sie:

"Ich habe es satt. Ich will diese Richtlinien nicht mehr berücksichtigen."

Der Post wurde mehr als 30.000 mal geliked. Viele User kommentierten, sie hätten noch nie die Geburt eines Kindes gesehen. Frauen schrieben, sie hätten überhaupt keine Ahnung gehabt, wie ein solcher Moment überhaupt aussieht.

Und genau dieser Aspekt ist Vigos so wichtig, sie hält Geburtsfotos nicht nur für kraftvoll, sondern auch für aufklärerisch. Sie initiierte daher eine change.org-Petition um Instagram dazu zu bewegen, solche Bilder auf dem Netzwerk zuzulassen:

Die Petition bei change.org

Bild

"Die gängige Einstellung gegenüber Geburten ist kontraproduktiv und widerspricht unserer Mission, Geburten zu normalisieren und sie von Scham, Stigma und sozialem Tabu zu befreien."

Auszug aus der Petition

Die Petition fand mehr als 23.000 Unterstützer, und schon einen Monat nach Beginn, im Januar 2018, war sie erfolgreich.

Kim Malfacini, verantwortlich für Facebooks Gemeinschaftsrichtlinien, meldete sich bei Vigos und erklärte, die beiden Netzwerke würden die Richtlinien entsprechend ändern. Die Netzwerke möchten ihre Algorithmen dabei so anpassen, dass sie den Kontext von Nacktheit erkennen können – und entsprechend Geburtsfotos nicht mehr zensieren. Auch die Mitarbeiter der Netzwerke, die gemeldete Beiträge überprüfen, würden entsprechend instruiert. Vor wenigen Tagen nun, am Muttertag, konnte Katie nach Absprache mit den Netzwerken die Änderung verkünden. (Harper's Bazaar)

"Victory!" Hier dankt sie den Unterstützern:

abspielen

Video: YouTube/Empowered Birth Project

Auf Nachfrage erklärte ein Instagram-Sprecher gegenüber watson:

"In den letzten Monaten haben wir mit Geburtsexperten und Experten für Frauengesundheit gesprochen, um das Update der Richtlinien zu entwickeln."

Instagram

Vigos selbst ist sehr zufrieden mit der Reaktion des Unternehmens. Ihre eigene Seite werde nun schon nicht mehr zensiert, wie sie "Harper's Bazaar" erzählte.

"Für Frauen bedeutet es viel, ein Baby aus einer Vagina kommen zu sehen – das sehen zu können und zu denken: 'Wenn das möglich ist, dann ist alles möglich'" – das kann sie auch für andere Bereiche ihres Lebens bestärken."

Katie Vigos zu "Harper's Bazaar"

Umfrage

Geburtsfotos: Wichtige Dokumentation oder zuviel Privatheit?

  • Abstimmen

109

  • Ich finde es wichtig, dass Frauen diese Fotos teilen können. Auch wenn ich sie mir selber nicht anschauen möchte21%
  • Die Fotos sind wunderschön. Ich finde die Änderung der Richtlinien toll!54%
  • Sorry, aber sowas gehört nicht in soziale Netzwerke23%

"Männer, die weinen" – auch diese Fotos werden nicht oft gezeigt

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel