See löst Übelkeit und Ausschlag aus – Influencer: "Das Foto ist es wert"

18.07.2019, 06:33

Wunderschön blau ist der kleine See am Monte Neme, hoch oben in den Bergen Galiziens. Zu schön. Denn das kristallklare Wasser des spanischen Sees ist giftig.

  • Hinter dem traumhaft schönen türkisfarbenen See verbirgt sich nämlich ein stillgelegter, mit Wasser gefüllter Steinbruch, den die Bergleute in den 1980er Jahren schlossen.
  • Früher wurde hier Wolfram, das etwa für die Herstellung von Glühbirnen verwendet wird, abgebaut. Die Arbeiten haben Spuren an dem See hinterlassen.
  • Das Wasser gilt als schädlich: Das Baden in dem See kann, wie ein Arzt gegenüber dem Portal thelocal.com warnt, zu Augen- und Hautirritationen führen. Auch Verdauungsprobleme könnten die Folge eines längeren Bads im Monte Neme sein.

Was also tat die Instagram-Welt, als sie von dem türkisfarbenen Traum-See in Spanien hörte?

Das einzig Erwartbare: Sie reisten in Scharen an, sprangen ins Wasser – und müssen nun (in Teilen) die Konsequenzen tragen.

Wie die Zeitung "Publico" berichtet, habe sich eine Influencerin, mit der das Blatt sprechen konnte, mehrfach nach dem Bad im See übergeben müssen.

Instagrammer waren die Risiken egal

Tage nach dem Foto-Shooting am See des Monte Neme habe sie Hautausschlag beklagt. Ein anderer Influencer wird von der Zeitung zitiert: "Das Foto hat sich gelohnt" – trotz aller gesundheitlicher Risiken. Und auch trotz der Warnung der spanischen Medien und einer Reihe spanischer Ärzte hüpfen täglich neue Influencer in den See.

Eine Gruppe besorgter Anwohner kämpft nun darum, dass die Kommunalverwaltung mit Schildern und Verboten gegen den Ansturm der Influencer auf den giftigen See vorgeht.

Die Geschichte kommt dir vielleicht bekannt vor? Mit einem ganz ähnlichen Problem haben die Behörden in Sibirien zu kämpfen: Auch dort gibt es einen wunderschönen blauen See. Und auch der ist – dem Raubbau der Menschen an Mutter Natur sei dank – giftig (wir berichteten hier).

Und, du ahnst es sicher schon, auch dort springen Menschen gerne rein. Denn ein schönes Foto für Social Media, das scheint diesen wagemutigen Influenern ganz besonders am Herzen zu liegen.

(pb)

Lena über Ehrlichkeit auf Instagram

Reportage

watson-Journalistin macht Datenstriptease: Das wissen Google, Apple und Zalando über mich

Ich kaufe meine Kleider online, fahre mit Uber, poste Fotos auf Instagram und in meiner Wohnung genügt ein Machtwort in Richtung Alexa, damit die "digitale Sprachfee" von Amazon die Heizung um ein Grad wärmer stellt.

Damit gebe ich viel über mich preis. Aus Bequemlichkeitsgründen nehme ich das – wie viele andere – in Kauf. Dennoch bin ich neugierig: Wie tief in unser Privatleben dringen die Tech-Giganten ein?

Mit Verweis auf die neue EU-Datenschutzverordnung habe ich bei Netflix, Apple, Amazon und …

Artikel lesen
Link zum Artikel