Leben

See löst Übelkeit und Ausschlag aus – Influencer: "Das Foto ist es wert"

Wunderschön blau ist der kleine See am Monte Neme, hoch oben in den Bergen Galiziens. Zu schön. Denn das kristallklare Wasser des spanischen Sees ist giftig.

Was also tat die Instagram-Welt, als sie von dem türkisfarbenen Traum-See in Spanien hörte?

Das einzig Erwartbare: Sie reisten in Scharen an, sprangen ins Wasser – und müssen nun (in Teilen) die Konsequenzen tragen.

Wie die Zeitung "Publico" berichtet, habe sich eine Influencerin, mit der das Blatt sprechen konnte, mehrfach nach dem Bad im See übergeben müssen.

Instagrammer waren die Risiken egal

Tage nach dem Foto-Shooting am See des Monte Neme habe sie Hautausschlag beklagt. Ein anderer Influencer wird von der Zeitung zitiert: "Das Foto hat sich gelohnt" – trotz aller gesundheitlicher Risiken. Und auch trotz der Warnung der spanischen Medien und einer Reihe spanischer Ärzte hüpfen täglich neue Influencer in den See.

Eine Gruppe besorgter Anwohner kämpft nun darum, dass die Kommunalverwaltung mit Schildern und Verboten gegen den Ansturm der Influencer auf den giftigen See vorgeht.

Die Geschichte kommt dir vielleicht bekannt vor? Mit einem ganz ähnlichen Problem haben die Behörden in Sibirien zu kämpfen: Auch dort gibt es einen wunderschönen blauen See. Und auch der ist – dem Raubbau der Menschen an Mutter Natur sei dank – giftig (wir berichteten hier).

Und, du ahnst es sicher schon, auch dort springen Menschen gerne rein. Denn ein schönes Foto für Social Media, das scheint diesen wagemutigen Influenern ganz besonders am Herzen zu liegen.

(pb)

Lena über Ehrlichkeit auf Instagram

Vorsicht vor betrügerischen Nachrichten auf Instagram – so erkennt ihr den Fake

Im Internet kommt es bekanntlich immer wieder zu Betrugsversuchen. Kriminelle versuchen auf unterschiedliche Weise, die Daten von Nutzerinnen und Nutzern abzufangen.

Derzeit kursieren auch auf Instagram betrügerische Nachrichten, die versuchen, mithilfe eines Tricks an die Zugangsdaten der Nutzerinnen und Nutzer zu gelangen. Das meldet die österreichische Internetplattform "Watchlist-Internet", die sich mit Betrugsmaschen im Netz befasst und seit kurzem vermehrt die gefährlichen Nachrichten …

Artikel lesen
Link zum Artikel