Leben
Job & Uni

Einmalzahlung für Studenten: Frist für Antrag auf Extra-Geld läuft bald ab

Panoramic view of large group of college students paying attention during a class in amphitheater.
Besonders Studierende litten unter den gestiegenen Energiepreisen. Bild: E+ / skynesher
Job & Uni

Extra-Geld vom Staat: Wichtige Frist für Studenten läuft bald ab

20.09.2023, 09:02
Mehr «Leben»

Eigentlich soll die Studienzeit die beste des Lebens sein. Mit dieser Erzählung wuchs zumindest die Gen Z auf. Doch für viele Student:innen kam alles anders. Erst mussten sie sich durch einsame Corona-Semester quälen und dann wurden sie mit stark gestiegenen Lebenshaltungskosten konfrontiert.

Studierende haben häufig wenig Geld zur Verfügung. Sie leiden besonders unter den Folgen der gestiegenen Energiepreise wegen des Kriegs in der Ukraine. Eine Finanzspritze vom Staat sollte Student:innen unterstützten, doch die Frist läuft bald ab.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Gestiegene Mieten für WG-Zimmer und hohe Lebensmittel-Preise: Die Folgen der Energiekrise zeigen sich an vielen Stellen. Mit einer Einmalzahlung wollte der Staat Studierenden und Fach-Schüler:innen unter die Arme greifen. 200 Euro konnten seit dem 15. März 2023 beantragt werden.

Antrag für Einmalzahlung bald nicht mehr möglich

Studierende, die zum 1. Dezember 2022 an einer deutschen Hochschule immatrikuliert waren, können die Einmalzahlung beantragen. Auch Fach-Schüler:innen, Promovierende oder Student:innen im Urlaubssemester oder die Teilzeit studieren, können sich über die 200 Euro freuen. Zusätzlich muss ihr Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland sein.

Latin American female college student using a tablet computer in class - education concepts
Studierende und Fach-Schüler:innen haben nicht mehr viel Zeit für den Antrag.Bild: E+ / andresr

Ganze 3,5 Millionen Studierende und Schüler:innen sind demnach antragsberechtigt. Doch erschreckend viele haben bis jetzt keinen Antrag gestellt. Nur 2,76 Millionen der Berechtigten haben sich bisher um die 200 Euro gekümmert. Für den Rest könnte es nun ganz schön knapp werden. Die Frist geht nur noch bis zum 30. September. Danach verfällt der Anspruch auf das Geld.

So funktioniert der Antrag

Wer nicht nur vor Uni-Klausuren prokrastiniert, sondern auch den Antrag bis jetzt vor sich hergeschoben hat, kann die letzten Septembertage jedoch noch sinnvoll nutzen. Der Antrag kann nämlich in nur vier Schritten online erledigt werden.

Dies ist auf einer separaten Website möglich. Als erste Voraussetzung erhalten Studierende und Fach-Schüler:innen einen persönlichen Zugangscode von ihrer Hochschule. Den benötigen sie, um sich überhaupt für den Antrag anmelden zu können. Wer nun Panik bekommt und nicht weiß, wovon die Rede ist, sollte am besten nochmal seine Bildungseinrichtung kontaktieren.

Auf einer eigenen Website können Studierende und Fach-Schüler:innen den Antrag stellen.
Auf einer eigenen Website können Studierende und Fach-Schüler:innen den Antrag stellen.screenshot/www.einmalzahlung200.de

Als Nächstes muss die Identität nachgewiesen werden. Auf der Website ist zu lesen: "Mit Ihrer BundID melden Sie sich zum Antrag an. Ihre Identität weisen Sie zum Beispiel mit dem Online-Ausweis nach." Um einen BundID-Account muss man sich also gegebenenfalls auch noch kümmern.

Für den dritten Schritt muss nur noch ein Formular ausgefüllt werden. Dort werden die Kontodaten hinterlegt. "Wenn alle Voraussetzungen erfüllt sind, erhalten Sie per E-Mail einen Bescheid mit der Bewilligung und die 200 Euro auf Ihr angegebenes Konto", ist der Website zu entnehmen. Danach heißt es nur noch warten.

Holpriger Start für die Einmalzahlungen

Besonders zu Beginn des Antragszeitraums klagten viele über chaotische Zustände. Aufgrund der großen Nachfrage waren die Server überlastet. Studierende mussten häufig lange warten, um sich anmelden zu können. Zumindest das könnte bei den Spätentschlossenen anders laufen.

Sparkassen-Kunden aufgepasst: perfider Phishing-Versuch im Umlauf

Banken, Streaming-Anbieter, Paypal: Wo online persönliche Daten angegeben werden, sind Kriminelle nicht weit. Ihr Ziel: Passwörter, Kontodaten und andere sensible Informationen zu ergattern. Bekommen die Kriminellen diese in die Finger, können sie bei Betroffenen einen großen finanziellen Schaden anrichten.

Zur Story