Leben

"Lasst uns alle Lichter anzünden" – die vielleicht rührendste Jodel-Story des Jahres

Wer häufig auf Jodel unterwegs ist, weiß: In dieser App geht es vor allem darum, Spaß zu haben.

Manchmal allerdings bringt Jodel echte emotionale Perlen hervor, die einen wieder an das Gute im Menschen glauben lassen. So wie im Fall von Jenny, die sich aus der Psychiatrie heraus an die Jodel-Community in Gelsenkirchen wandte.

Jenny hatte eine ungewöhnliche Bitte.

Bild

Bild: Jodel

Ihre verstorbene Freundin Malin hätte am 24. Mai 2018 ihren 22. Geburtstag gefeiert – ein Anlass, den Jenny gern mit einem Grablicht gewürdigt hätte.

Das Problem: Sie durfte die Klinik nur für maximal 15 Minuten verlassen, eine Zeitspanne, die sie höchstens die nächste Tankstelle erreichen ließe.

Womit Jenny aber bestimmt nicht gerechnet hatte, war die unmittelbare Reaktion.

Denn es fanden sich direkt ein paar Freiwillige:

Bild

Bild: Jodel

Die Jodler #7 und #9 machten sich auf den Weg zum nächsten Rewe, um Grablichter zu kaufen. Nicht umsonst: Jenny versprach ihren Helfern jeweils zwei Kinderriegel (und natürlich das Geld für die Grablichter). 

Und wer nicht kommen konnte, sprach gute Wünsche aus:

Jodel

Bild: Jodel

Mittlerweile hatte sich schon eine ganze Truppe an Jodlern online versammelt, um das Aufeinandertreffen quasi live mitzuverfolgen. 

Und dann war es soweit:

Bild

Die Grablicht-Übergabe, live bei Jodel.  Bild: Jodel

Ohne weitere Fragen zu stellen, hatten sich diese beiden bereit erklärt, Jenny ihre Grablichter vorbeizubringen. Ein Beweisfoto wurde natürlich auch gepostet.

Doch dann ging das ganze Drama eigentlich erst richtig los...

Jenny durfte die Grablichter auf dem Friedhof gar nicht aufstellen:

Bild

Bild: Jodel

Die Begründung dazu:

Bild

Bild: Jodel

Natürlich sorgte das für Empörung seitens der inzwischen beträchtlichen Jodel-Gruppe, die unter Jennys Post zusammengekommen war. Als diese dann verkündete, dass ihr die Kerzen jetzt komplett abgenommen werden sollten, wuchs der Unmut quasi ins Unendliche.

Einige Jodler brachte das aber auf eine rührende Idee...

Bild

Bild: Jodel

Und auch Jenny selbst wollte sich ihr Gedenken an Malin nicht verbieten lassen:

Bild

Bild: Jodel

22 Minuten sollten die Kerzen brennen – für Malins 22. Geburtstag:

Bild

Bild: Jodel

Und da ließ sich Jodel nicht zweimal bitten!

Es folgten zahllose Kerzenfotos:

Bild

Bild: Jodel

Und nicht nur aus Gelsenkirchen!

Bild

Bild: Jodel

Und wer keine Kerze parat hatte, wusste sich auch anders zu helfen:

Bild

Bild: Jodel

Und spätestens jetzt war gefühlt ganz Jodel am Flennen:

Bild

Bild: Jodel

Mal ganz zu schweigen von Jenny selbst!

Jodel

Bild: Jodel

Das Ganze nahm schließlich beeindruckende Ausmaße an.

Jodler #27 erstellte eine Collage:

Bild

Bild: Jodel

Diese Liebe wollte Jenny nicht für sich behalten:

Jodel

Bild: Jodel

Und dann kam die Krönung.

Jodler #216 bot an, Malin selbst zu besuchen, weil Jenny es nicht konnte:

Bild

Bild: Jodel

Es gab ein Happy End, die Kerze fand ihren Platz auf dem Grab!

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel