Leben
Bild

Bild: Getty Images/Montage: Watson

Kommentar

Wenn ich sterbe, löscht mich bitte

Als ich acht war, ist mein Vater gestorben. Das ist inzwischen mehr als 22 Jahre her. Ich weiß nicht, wann ich das letzte Mal an seinem Grab war. Es könnte mehr als zehn Jahre zurückliegen.

Friedhöfe bringen mir nicht viel. Für mich ist mein Vater nicht in diesem Sarg unter der Erde, ich hab ihn in meiner Erinnerung bei mir.

Ich kann aber verstehen, warum Menschen Gräber besuchen. Vielen mag es helfen, an diesem Ort innezuhalten.

Deshalb können mich meine Angehörigen später gerne beerdigen, wenn ihnen das Grab etwas bedeutet.

Ich kriege ja eh nichts mehr davon mit.

Wovon ich dann auch nichts mehr mitkriege, aber was ich trotzdem auf keinen Fall will: Dass meine Social-Media-Profile zu digitalen Kondolenzbüchern werden.

Oder um es noch klarer zu sagen:

Wenn ich sterbe: Löscht mich!

Ich will nicht, dass mein totes Profil durch Facebook geistert und dass irgendwelche Leute ihre vermeintliche Trauer auf meiner Pinnwand ausschlachten. Ich sage "vermeintliche Trauer", weil ich glaube: Wer einen wichtigen, geliebten Menschen verloren hat, müllt nicht dessen Profil voll.

Nachlass verwalten auf Facebook:

Facebook bietet dir an, einen Nachlasskontakt zu ernennen, also eine Person, die sich um dein Konto kümmert, wenn es in den Gedenkzustand versetzt wird. Dieser Nachlassverwalter kann:
- einen fixierten Beitrag für dein Profil verfassen
- auf neue Freundschaftsanfragen reagieren
- dein Profilbild und dein Titelbild aktualisieren
- das Löschen deines Kontos anfordern
Das kann er nicht:
- sich bei deinem Konto anmelden
- zuvor gepostete Beiträge, Fotos und andere Inhalte aus deiner Chronik entfernen oder ändern
- deine Nachrichten lesen
- einen deiner Freunde entfernen oder neue Freundschaftsanfragen versenden
- deinem Konto einen anderen Nachlasskontakt hinzufügen

quelle: facebook

Ich habe auf Facebook ein paar hundert Freunde. Manche leben nicht mehr, ihre Profile wurden entweder gelöscht oder sind jetzt sowas wie digitale Friedhöfe. Auf diesen Seiten im "Gedenkzustand" (so nennt Facebook das) hinterlassen Leute nun Posts, die niemandem helfen:

Natürlich werden die zeitlichen Abstände zwischen den Posts immer größer. Denn Bernd, mit dem ich mich vor zehn Jahren mal besoffen auf einer Party über seinen Job als Hedgefonds-Manager unterhalten habe, vergisst mich halt irgendwann. Das ist auch in Ordnung, solange Bernd nach meinem Tod auf meiner Pinnwand nicht so tut, als hätte er gerade seine beste Freundin verloren.

Wofür das alles? Für den Toten? Ist doch Quatsch.

Sagen wir mal, es gibt ein Leben nach dem Tod, glaubt ernsthaft jemand, dass die Toten Abschiedsposts auf ihren Facebook-Profilen checken?

Die Leute sollen sich nach meinem Tod nicht an mich erinnern, weil durch ihren Feed rattert, dass XY mal wieder auf meiner Pinnwand rumjammert oder weil ich einmal im Jahr in ihren Geburtstagsbenachrichtigungen erscheine (das passiert mit Kondolenzprofilen nämlich weiterhin). Sie sollen sich an mich erinnern wegen der Sachen, die wir zusammen erlebt haben. Und wenn sie möchten, können sie mir dann meinetwegen eine Blume ans Grab stellen.

Erben meine Angehörigen mein Facebook-Profil?

Facebook muss den Eltern eines toten Mädchens als Erben Zugang zu dem seit fünfeinhalb Jahren gesperrten Nutzerkonto der Tochter gewähren, entschieden die Richter und hoben am Donnerstag ein Urteil des Berliner Kammergerichts auf, das die Sperre unter Verweis auf das Fernmeldegeheimnis bestätigt hatte. Die Eltern einer 15-Jährigen hatten geklagt, um aus privaten Inhalten nachzuvollziehen, ob sich das Mädchen selbst umgebracht hat. Derzeit ist die Facebook-Seite gesperrt.

Wir auf Facebook? Klar. Hier:

So. Jetzt und jetzt widmen wir uns mal wieder netteren Themen. Dackeln zum Beispiel:

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst Barbie in Ruhe! Verteidigung einer unterschätzten Frauenikone

Link zum Artikel

"Wir sind wie Menschen zweiter Klasse", sagt die Anführerin des US-Cheerleader-Aufstands

Link zum Artikel

"Komm, lass mich dein Daddy sein." New Yorkerin sammelt Ekel-Catcalls 

Link zum Artikel

1 Jahr nach MeToo: Welche 9 Hashtags noch heute weiterleben

Link zum Artikel

Frauenrap = Schwesta Ewa? Dann schau dir mal diese Rapperinnen an 

Link zum Artikel

80-Jährige verklagt Sparkasse und zeigt, wie Feminismus geht

Link zum Artikel

Und wie würde ein männlicher Autor dich beschreiben?

Link zum Artikel

GoT-Star Natalie Dormer sagt: "MeToo war absolut notwendig!"

Link zum Artikel

"Er hat genau gezielt" – Aktivistin Jutta Ditfurth im ICE mit Metallstock attackiert

Link zum Artikel

Joggen, laut Musik hören – worauf viele Frauen aus Angst nachts verzichten

Link zum Artikel

Dieser Mann erklärt Männern MeToo – mit Hilfe von Tritten in die Eier

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Hartz-IV-Empfängerin meldet sich bei Jobcenter krank – und wird trotzdem abgestraft

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Das Monster ist diese Promi-Frau und wir haben 5 Beweise

Link zum Artikel

Samu Haber flirtet bei "The Masked Singer" mit dem Monster: "Ich schlafe gerne mit dir!"

Link zum Artikel

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Star ist der Grashüpfer, und wir haben 7 Beweise!

Link zum Artikel

"Die Bachelorette": Die beklopptesten Sprüche der ersten 15 Minuten

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

Petition gegen beliebte dm- und Alnatura-Produkte: "Stoppt diesen ökologischen Irrsinn"

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

"Bachelorette": Das Lustigste an Folge 1 waren die Memes, guck!

Link zum Artikel

Lidl provoziert Netto – und der Supermarkt kontert "a Lidl bit" später

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Hört auf, euch für eure Eltern auf Social Media zu schämen!

Meine Mama macht es, mein Papa macht es auch – und sogar mein Opa ist am Start: Sie alle liken, sharen und kommunizieren auf Social Media. Und das beschränkt sich längst nicht mehr nur auf Facebook. Mein fast 83 Jahre alter Großvater hat außerdem ein Twitter-Profil und mich kürzlich erst gefragt, was dieses Instagram ist und ob er das auch bräuchte.

Die meisten meiner Freunde und Bekannten können sich nicht vorstellen, mit ihren Eltern, oder gar Großeltern auf Social Media verbunden zu sein. …

Artikel lesen
Link zum Artikel