Ein Banksy, aufgetaucht in dieser Woche in Birmingham.
Ein Banksy, aufgetaucht in dieser Woche in Birmingham.
Bild: Getty

Banksy: Neuestes Kunstwerk mit wichtiger Botschaft zu Weihnachten

10.12.2019, 15:5110.12.2019, 21:50

Banksys Street-Art rüttelt auf. Und tut oft weh. Auch sein neuestes Kunstwerk widmet er einem großen gesellschaftlichen Problem: der Obdachlosigkeit.

Dabei spielt er wieder mal geschickt mit Mehrdeutigkeiten. Die Installation, die in dieser Woche an einer Mauer in Birmingham aufgetaucht ist, zeigt zwei Rentiere auf einer Backsteinmauer, die eine davor stehende Bank ziehen. Soweit, so weihnachtlich.

Obdachloser oder Weihnachtsmann?

Ein Video, das Banksy auf Instagram postete, zeigt aber einen obdachlosen Mann auf dieser Bank. Laut der Bildunterschrift des britischen Künstlers heißt er Ryan.

"God save Birmingham", schreibt Banksy. Gott schütze Birmingham. "In den 20 Minuten, die wir Ryan auf dieser Bank gefilmt haben, haben ihm Vorbeigehende ein heißes Getränk, zwei Schokoriegel und ein Feuerzeug gegeben – ohne dass er jemals um etwas gebeten hatte."

Damit gibt es eine giftige Weihnachtsbotschaft von Banksy. Und das kurz vor den Parlamentswahlen am Donnerstag. Laut der gemeinnützigen Organisation Charity waren 2017 300.000 Menschen in Großbritannien ohne Wohnung.

In Deutschland haben schätzungsweise 650.000 Menschen keine Wohnung. Davon leben rund 48.000 Personen auf der Straße.

Wer ist Banksy?

Banksys wahre Identität ist bis heute ungeklärt. Er stammt wohl aus Bristol und kam Ende der 90er Jahre nach London.

Themen

Edeka-Eklat um respektlose Mutter an Fleischtheke – jetzt wehren sich die Verkäuferinnen

Was in einem Edeka-Markt im bayerischen Lichtenfels vor wenigen Tagen geschehen ist, bewegt Deutschland. Es geht um Fragen des Respekts, um den Umgang miteinander in der Gesellschaft – und um Arroganz von Menschen, die sich offenbar besser fühlen als andere.

Eine Mutter hatte ihrer offenbar nicht sehr lernwilligen Tochter an der Fleischtheke von Edeka angekündigt: Sie werde später auch einmal im Supermarkt Fleisch verkaufen müssen, würde sie sich nicht mehr in der Schule anstrengen. Edeka …

Artikel lesen
Link zum Artikel