Leben
Group of female friends laughing and smiling watching a film together at the movie theatre snacks popcorn entertainment people lifestyle leisure friendship concept.

Bild: iStockphoto

Meinung

Mit diesem Weihnachts-Programm werden die Kinos sich kaum retten können

Vermutlich hat der Herr der Ringe für viele von uns etwas mit Tradition zu tun. Pünktlich zu Weihnachten lockte er uns über Jahre hinweg immer wieder ins Kino. Und irgendwann gehörte es dazu: Weihnachten ohne unsere Freunde, Popcorn und Orks-Schlachten? Das würde die Stimmung doch ziemlich trüben.

Die Kinobetreiber führen im Rest des Jahres ein eher schwieriges Leben. So war es auch 2018. Dieses Weihnachten wollen sie den Negativ-Trend stoppen.

Aber es gibt ein Problem. Vielleicht ist es dem ein oder anderen aufgefallen: Dieses Jahr gibt es keine wirklichen Kino-Kracher? Keine Jedi-Ritter, keine Hobbits, sogar der coole neue Spiderman lief schon vorher.

Nein, diesmal heißen die Filme "Mary Poppins' Rückkehr", "Aquaman" oder die verfilmte Kindheitsgeschichte von Hape Kerkeling. Klappt nicht so richtig. Erseres ist ein Kinderfilm, zweiteres kommt aus einer Reihe ziemlich bescheidener DC-Filme. Und Kerkelings Kindheit...Na ja.

Dabei sind die Kinos in einer schlechten Lage.

Im ersten Halbjahr 2018 gab es ein zweistelliges Besucherminus in den Kinos. "Der Besucherrückgang konnte im zweiten Halbjahr nicht aufgeholt werden", sagte der Betreiber der Astor-Film-Lounges, Hans-Joachim Flebbe, in Hamburg der Deutschen Presse-Agentur.

Als Gründe für die Rückgänge werden von der Branche der lange heiße Sommer und die Fußball-Weltmeisterschaft genannt, wodurch die Besucher fernblieben.

So wird es aber nicht gehen

Paradoxerweise hoffen die Kinobetreiber mit ihrem Weihnachtsprogramm jetzt wieder auf klingende Kassen. 

Mit dem Programm könnten sie sich verrechnen. Tradition alleine könnte nicht reichen. Man muss den Leuten auch etwas anbieten können. Vielleicht treffen sie sich sonst dann doch lieber zum gemeinsamen Netflix-Abend.

Obwohl... dieser neu Netflix-Streifen kann auch nicht sonderlich viel:

(mbi/ mit dpa)

Matthias Schweighöfer & Florian David Fitz über Freundschaft

abspielen

Video: watson/Imke Gerriets, Lia Haubner

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alanna 23.12.2018 14:40
    Highlight Highlight Ja, der lange Sommer, gepaart mit dem mauen Filmangebot im Sommer, war für uns Kinobetreiber grausig. Von einer Flaute zu Weihnachten, kann zumindest bei uns im Kino, nicht die Rede sein. Wir haben seit Oktober wieder volle Kinosäle und zuhauf ausverkaufte Vorstellungen. Und abgesehen davon: von einem Star Wars oder HdR Film kann man nicht ein ganzes Jahr Rechnungen bezahlen. Auch solche Filme machen alleine nur einen Bruchteil der Besucher und Einnahmen im gesamten Jahr aus.
    • Arne 23.12.2018 16:55
      Highlight Highlight Danke für deine Replik und den spannenden Einblick in euer Geschäft, Alanna! Dann wünschen wir euch auch weiterhin viele ausverkaufte Vorstellungen!
  • DerTaran 23.12.2018 09:55
    Highlight Highlight Wegen Mary Popins wurde Solo im May veröffentlicht (und wohl auch deshalb zum Flop).

    Disney hat (ausser bei Marvel) das Gespühr für den Zuschauer und den kreativen Aspekt verlohren.

    Aquaman werde ich mir anschauen.
    • Max Biederbeck 23.12.2018 12:38
      Highlight Highlight ich schaue mir den nicht mehr an, ich hab DC so viele Chancen gegeben, und immer ärgere ich mich. Da würde eher noch ein zweites mal in den neuen Spiderman gehen, der super
    • DerTaran 23.12.2018 17:55
      Highlight Highlight Der Spiderverse kommt bei uns in der Schweiz nur Nachmittags im Kinderprogramm. Leider schaffe ich es zur Zeit vor 6 nicht ins Kino, vielleicht ja nach Weihnachten.

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel