Leben
Bild

Bild: HBO/Montage Watson

Meinung

"GoT": Das mit Jaime war das Schlimmste, was Brienne hätte passieren können

Seit ihrem ersten Auftritt bewunderten wir Brienne von Tarth dafür, dass sie eben nicht irgendwelchen Geschlechterklischees entsprach. Damit scheint jetzt aber Schluss zu sein.

Arya und Gendry? Vergesst es. Jon und Daenerys? Die erst recht! Nein, kein "Game of Thrones"-Paar – oder potentielles Paar – kam in Sachen Fanliebe jemals an diese beiden heran: Brienne von Tarth und Jaime Lannister. Und aufgepasst, zu diesen beiden wird im Folgenden ordentlich gespoilert.

Seitdem sich die beiden in Staffel 2 zum ersten Mal begegneten, war allen klar: Da war irgendwas, und es war aufregend. Denn Brienne und Jaime entsprachen eben nicht dem typischen Romantik-Klischee, das wir aus zig Filmen und Serien kennen. Hier gab's keine Dates bei Kerzenschein, sondern wochenlange Wanderungen in Ketten, und Blut, jede Menge Blut. Brienne und Jaime kamen sich nicht Hand in Hand näher, sondern Rücken an Rücken im gemeinsamen Kampf – und das, obwohl sie nach außen hin den Anschein erweckten, als könnten sie einander nicht mal sonderlich gut leiden.

Bild

Was sich liebt, das neckt sich. Oder... bekämpft sich? Bild: HBO

Wie wir inzwischen wissen – und das schon seit mehreren Staffeln –, können sie das eben doch. Mittlerweile haben wir allerdings die achte Staffel erreicht, und man glaubte nur noch so halb daran, dass aus diesem zaghaften Duo eben doch noch ein Uno werden würde.

Und dann kam Folge 4, schnappte sich unsere Herzen, brachte sie zum Galopp – und zerbrach sie nur wenige Minuten darauf...

... indem sie Brienne und Jaime, dem Paar, das mal eben nicht dem typischen Romanzen-Schema entsprach, jetzt plötzlich doch ein solches Klischee nach dem anderen aufdrückte. Und Brienne im selben Atemzug zu einem Stereotyp verdammte, der geradewegs aus einer Teenie-Lovestory stammen könnte. Aber fangen wir vorne an...

Ja, zugegeben: Das Ausgangsprinzip der Geschichte von Jaime und Brienne klingt tatsächlich wie die einer solchen Teenager-Romanze. Mädchen trifft Junge, Mädchen verknallt sich in Junge, Mädchen hält sich aber nicht für hübsch genug, dabei steht Junge insgeheim die ganze Zeit auf Mädchen. Soweit, so gut – eine Story, die wir in- und auswendig kennen. Was ihr jedoch Frische einhauchte, war die Tatsache, dass Brienne und Jaime ja eigentlich auf verfeindeten Seiten standen. Und dass Brienne, im Gegensatz zu den meisten Protagonisten dieser 08/15-Romanzen, das absolute Gegenteil einer Jungfrau in Nöten war. Stattdessen war es Jaime, der immer wieder auf ihre Hilfe angewiesen war. Bis sich die Wege der beiden irgendwann trennten – um dann, endlich, jetzt in Staffel 8 in Winterfell wieder zueinanderzufinden.

Und dann kam dieser Moment.

Bild

Dieses Lächeln war das Highlight in 8x02. Bild: HBO

Brienne wurde von Jaime zum Ritter geschlagen. Eine Szene, die unter "Braime"-Anhängern (yep, so nennt sich dieses Pärchen) gefeiert wurde wie eine Sexszene – die da natürlich noch nicht ahnen konnten, dass die noch kommen würde. Und dass die nach einer so zärtlichen Szene wie der des Ritterschlags schockierend gefühllos ausfallen würde.

Der Ritterschlag war perfekt – die Sexszene hingegen unglaublich enttäuschend eingeleitet.

Mit dem Ritterschlag erwies Jaime Brienne den Respekt und die Ehre, die sie sich schon so lange verdient hatte. Ihr unglaublicher Stolz war ihr anzusehen – und diese rührend intime Szene zwischen den beiden diente als perfekte Basis für die bevorstehende Schlacht von Winterfell. Wäre einer der beiden (oder gar beide) daraufhin gestorben, hätten sie zumindest diesen letzten, schönen gemeinsamen Moment gehabt. Doch entschieden sich die Drehbuchautoren für einen anderen Pfad, hielten Jaime und Brienne am Leben – und nahmen dann, nur zwei Folgen nach dem Ritterschlag, all die zerbrechliche Gefühlstiefe aus dieser Beziehung. Das in nur acht Schritten, die klingen wie die groben Handlungspunkte eines Teenagerfilms:

  1. Party! Alkohol! "Wahrheit oder Pflicht"!
  2. Brienne wird gezwungen, ihre Jungfräulichkeit zuzugeben, und rennt beschämt davon.
  3. Jaime klopft betrunken an ihre Tür.
  4. Ja, ein Originalzitat: "Es ist unglaublich heiß hier." Und zack, schon fällt eine Klamottenschicht.
  5. Eifersüchtige Nachfragen. "Hängt Euer Herz an Tormund?"
  6. "Ihr klingt fast eifersüchtig." Keine richtige Antwort, aber so gut wie.
  7. Puh, es ist ja so heiß. Da hilft nur, einander auszuziehen.
  8. Et voilà: Aggressives Knutschen!
Bild

In acht Schritten zum Glück? Leider nein. Bild: HBO

Es liegt sicher nicht an den schauspielerischen Fähigkeiten von Gwendoline Christie und Nikolaj Coster-Waldau, dass ich ein ungutes Gefühl im Magen bekam, sobald sich die beiden zu küssen begannen.

Und weil wir in einem Teenie-Film stecken, gibt's die Sexszene natürlich nicht zu sehen.

Stattdessen werden wir hier unserer Fantasie überlassen – und das in einer Serie, die uns zumindest in den ersten Staffeln noch mit Sexszenen bombardierte. Nein, anstatt uns nach Stunden um Stunden des "Werden sie oder werden sie nicht?" endlich ein paar intime Einblicke in dieses langersehnte Pärchen zu gewähren, knallt der Cut auf diese Szene herab wie eine Guillotine und hinterlässt uns nichts als einen schalen Geschmack im Mund. Denn diese alkoholversiffte Überleitung zum Sex mit imaginärem "It's getting hot in here, so take off all your clothes"-Soundtrack passt so gar nicht zu diesem Pärchen, dessen Chemie immer von subtilen Blicken und Andeutungen gelebt hat.

Aber damit ja nicht genug – denn Briennes Untergang stand noch bevor.

Der Sex war aus dem Weg geräumt, die Beziehung der beiden – wenn auch holprig – etabliert. Zeit, sie implodieren zu lassen, schien man im Writers' Room zu glauben. Denn natürlich schleppte Jaime ja weiterhin eine Altlast mit sich herum: Seine von ihm schwangere Schwester. Und so kam's, wie's kommen musste. Während Brienne nackt im Bett lag, schlich er sich nach draußen, sattelte das Pferd – und war glücklicherweise nicht schnell genug weg, um Brienne zu entkommen.

Bild

Von der stolzen zur flehenden Frau: Brienne hat eine kurze, aber intensive Reise hinter sich. Bild: HBO

Jahrelang hatte Brienne (und wir mit ihr) darauf hingefiebert, Jaime endlich nahzukommen – und da stand sie nun, mitten in der Nacht, nur in einen Mantel gehüllt, weinend, flehend, entjungfert, verlassen auf dem Hof von Winterfell, in dem Glauben, ihr Jaime kehre nun doch wieder zu Cersei zurück. Ob das letztlich wirklich sein Plan ist, ist letztlich irrelevant – denn so oder so war sein plötzlicher Abgang das Respektloseste, was er Brienne je angetan hatte.

Zwei Folgen zuvor war sie zum Ritter geschlagen worden. Eine Folge zuvor hatte sie gegen Zombies gekämpft. Und jetzt bettelte sie darum, bitte nicht verlassen zu werden.

Bild

Arme Brienne, das hast du nicht verdient. Bild: HBO

Ja, vermutlich wollten uns die Autoren damit einen Gefallen tun, Brienne und Jaime quasi in letzter Sekunde doch noch zusammenzubringen. Ja, vermutlich sollten die darauffolgende überraschende Trennung und Jaimes vermeintliche Verkündung, er kehre zu Cersei zurück, dieser Beziehung auf der Zielgeraden nochmal ein bisschen künstliches Drama einhauchen. Aber haben wir das wirklich verdient? Und noch wichtiger: Hat Brienne es wirklich verdient, dass ihre Jungfräulichkeit binnen Minuten verkündet, genommen und wie Dreck behandelt wurde?

Eindeutig nicht. Und eine Rolle, deren Respekt- und Liebenswürdigkeit über Staffel um Staffel hinweg aufgebaut wurde, in so kurzer Zeit zu einer schluchzenden, verlassenen Frau reduziert zu sehen, tut weh. Vor allem, weil zwei noch kommende Episoden nicht reichen werden, um das wiedergutzumachen...

Was haltet ihr von Jaimes und Briennes Entwicklung? Schreibt's in die Kommentare!

Noch mehr Lesestoff:

Weiterlesen? Weiterlesen!

Diese 11 "Game of Thrones"-Memes bringen sogar den Nachtkönig zum Lachen

Link zum Artikel

Oops, they did it again: Fans entdecken peinlichen Fehler im "GoT"-Finale

Link zum Artikel

Urlaub in der "Game of Thrones"-Welt? Kein Problem! Das geht hier. Und hier und hier...

Link zum Artikel

Diese 13 Memes über Bran in "Game of Thrones" bringen dich trotz allem zum Lachen

Link zum Artikel

Diese 10 "Game of Thrones"-Schauspieler wurden ersetzt – hast du's bemerkt? Als ob!

Link zum Artikel

So sehen diese 10 "Game of Thrones"-Charaktere im echten Leben aus

Link zum Artikel

Das "GoT"-Finale war meine allererste Folge der Show – das habe ich über die Serie gelernt

Link zum Artikel

12 "Game of Thrones"-Schauspielerinnen erzählen von ihrem GoT-Leben

Link zum Artikel

Wir hätten zuhören sollen... Diese "GoT"-Stars warnten uns vor Staffel 8

Link zum Artikel

"Zahllose Tränen": 3 "Game of Thrones"-Stars erzählen vom Serienende

Link zum Artikel

"Game of Keks" – so sieht es aus, wenn das "GoT"-Intro aus Keksen bestehen würde

Link zum Artikel

Diese GoT-Stars haben sich Erinnerungen an die Serie tätowieren lassen

Link zum Artikel

Ab 2020 könnt ihr die Sets von "Game of Thrones" besuchen – und das gibt es zu sehen

Link zum Artikel

So emotional nehmen die "GoT"-Stars nach dem Finale Abschied von der Serie

Link zum Artikel

Daenerys wer? Die 17 fatalen Probleme des "Game of Thrones"-Finales

Link zum Artikel

Nicht... Lustig! Dieser Service schickt Freunden anonym einen "Game of Thrones"-Spoiler

Link zum Artikel

Er war so flauschig... Dieser "Game of Thrones"-Charakter ist definitiv tot

Link zum Artikel

Das Tragischste an Staffel 8 von "GoT" ist das, was wir NICHT zu sehen bekamen

Link zum Artikel

3. Folge der finalen Staffel "Game of Thrones": Diese 13 Momente sind einfach nur WTF

Link zum Artikel

"Game of Thrones": Hinter den Kulissen haben sich alle lieb. Schau, 15 Beweise!

Link zum Artikel

"GoT": Doku zeigt, wie Kit Harington am Set in Tränen ausbrach – jetzt wissen wir, warum

Link zum Artikel

"Game of Thrones": Stimmt die Fan-Theorie um Bran, Arya und Gendry, kann der Rest sterben

Link zum Artikel

R.I.P., "GoT": Wie die Rechtfertigungen der Serien-Macher alles nur verschlimmern

Link zum Artikel

"GoT"-Doku zeigt Kit Haringtons Gefühlsausbruch bei DER Mordszene – die Fans heulen mit

Link zum Artikel

Trotz Fan-Hass: Warum "GoT" für mich immer noch die beste Serie überhaupt ist

Link zum Artikel

22 "GoT"-Memes zu Folge 3, die sogar Jon Schnee schmunzeln lassen

Link zum Artikel

"Game of Thrones": 3 Prophezeiungen, die wahr wurden – und 2, die es noch werden könnten

Link zum Artikel

Gegen die Leere nach "Game of Thrones": HBO kündigt Making-of-Doku an

Link zum Artikel

Kit Harington hat seine Ehefrau Rose Leslie mit dem GoT-Finale gespoilert

Link zum Artikel

"Game of Thrones"-Autor gibt Hinweis, wie es nach dem Ende der Serie weitergeht

Link zum Artikel

Achtung, Spoiler! Die besten Reaktionen zum "Game of Thrones"–Finale

Link zum Artikel

"Game of Thrones": Alles, was du fürs Finale aus Staffel 7 wissen musst

Link zum Artikel

Auferstehung mit Waschlappen und 12 weitere Logikfehler in "Game of Thrones"

Link zum Artikel

Herzzerreißende "GoT"-Szene mit Daenerys und Jon – Fans sind erschüttert

Link zum Artikel

War das der beste Aprilscherz? Arya Stark-Darstellerin verrät "Game of Thrones"-Spoiler

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel