Bild

Bild: diesel/pr

Diesel und Berliner Kult-Dönerladen Mustafa's Gemüsekebap machen jetzt zusammen Mode

Mustafa's Gemüsekebap ist der Kult-Dönerladen Berlins. Die wenige Quadratmeter große Bude am U-Bahnhof Mehringdamm hat sich über die Jahre vom Geheimtipp zur festen Touristenattraktion entwickelt, auf einen der namensgebenden Gemüsekebaps warten Hungrige bis zu zwei Stunden.

Mustafa's ist längst zum "Urban Myth" geworden, kein Bewohner der Stadt kann sich erklären, warum Menschen ernsthaft stundenlang für einen Kebab anstehen – und das in der Hauptstadt des Döners. Doch genau dieser Mythos macht Mustafa's für viele Menschen so attraktiv. So auch für das Designteam der Modemarke Diesel.

Ihr denkt, wir machen Scherze? Nope.

abspielen

Video: YouTube/Diesel

Das italienische Unternehmen hat zur diesjährigen Berliner Streetwear- und Lifestyle-Messe "Bread & Butter" gemeinsame Sache mit Mustafa's Gemüsekebap gemacht und eine limitierte Klamottenkollektion herausgebracht.

Für nur 49 Euro wie ein echter Dönerverkäufer kleiden

Ab sofort können sich also alle Mustafa's-Pilger kleiden, wie die Typen hinter dem Tresen, die ihre Döner und Dürüms zubereiten – und das zum Schnäppchen-Preis von 49 Euro. So viel verlangt Diesel nämlich für ein schlichtes weißes oder schwarzes T-Shirt mit dem Schriftzug der Kreuzberger Dönerbude.

Bild

Bild: diesel/pr

Wer den kompletten Mustafa's-Vibe am Körper tragen will, muss noch tiefer in die Tasche greifen: Der Pulli mit Silhouetten-Logo und Sticker-Patches, die auf die zugeklebte Wellblech-Fassade der Bude verweisen, kostet stolze 149 Euro.

Bild

Bild: diesel/pr

"Hypebeasts" sollten schnell sein: Die "Diesel x Mustafa's Gemüse Kebap Capsule Collection" (so schön absurd kann nur Mode-Sprech sein) ist auf 4.000 Teile limitiert. Allen anderen empfehlen wir lieber einen Döner von Mustafa's. Kostet auch nur 3,80 und wird der Wartezeit (fast) gerecht.

(ds)

Die 9 größten Momente der MTV Video Music Awards 2018:

Themen

Komplette Selbstbedienung: Edeka und Bahn starten mit automatisierten Supermärkten

Ein Supermarkt ohne Angestellte – für Beschäftige ein Horrorszenario, zugleich in Corona-Zeiten möglicherweise ein zukunftsweisender Ansatz. In Baden-Württemberg eröffnete am Montag der erste automatisierte Markt seine Tore. Edeka formte das Projekt zusammen mit der Deutschen Bahn und dem Stuttgarter Start-up Smark.

"Bestellen können Kunden von unterwegs per App oder an einem Touchscreen im Markt. Die Waren werden anschließend im rückwärtigen Bereich durch eine Robotik kommissioniert und an …

Artikel lesen
Link zum Artikel