Tattoo-Model Zombie Boy ist tot

03.08.2018, 09:3203.08.2018, 09:36

Seinen ganzen Körper zierten Tattoos, die sich zum Motiv einer verwesenden Leiche zusammensetzten. Rick Genest, bekannt als Zombie Boy, war eine Kunstfigur. Beliebt bei Fotografen, viele Designer schickten ihn in ihren Kreationen über den Laufsteg.

Nun ist Zombie Boy mit 32 Jahren gestorben. Er soll sich am Mittwoch in Montreal das Leben genommen haben, wie die Polizei dem Sender "Radio Montreal" bestätigte.

Wer ihn vorher noch nicht kannte, ist vielleicht durch Germany's Next Topmodel auf Zombie Boy aufmerksam geworden. Dort posierte er in einer vergangenen Staffel mit den Kandidatinnen für ein Shooting. Auch in Lady Gagas Video zu "Born This Way" spielte er mit.

Seit 2011 stand Zombie Boy wegen seiner vielen Tattoos im Guiness-Buch der Rekorde.

Lady Gaga – Born This Way

Lass dir helfen
Bestimmte Dinge beschäftigen dich im Moment sehr? Du hast das Gefühl, dich in einer ausweglosen Situation zu stecken? Wenn du dir im Familien- und Freundeskreis keine Hilfe suchen kannst oder möchtest – hier findest du einige anonyme Beratungs- und Seelsorgeangebote:

Telefonseelsorge: Unter 0800 – 111 0 111 oder 0800 – 111 0 222 erreichst du rund um die Uhr Mitarbeiter, mit denen du über deine Sorgen und Ängste sprechen kannst.

Auch ein Gespräch via Chat oder E-Mail ist möglich. telefonseelsorge.de

Kinder- und Jugendtelefon: Der Verein "Nummer gegen Kummer" kümmert sich vor allem um Kinder und Jugendliche, die in einer schwierigen Situation stecken. Erreichbar montags bis samstags von 14 bis 20 Uhr unter der Rufnummer 116 111. nummergegenkummer.de

Muslimisches Seelsorge-Telefon: Die Mitarbeiter von MuTeS sind 24 Stunden unter 030 – 44 35 09 821 zu erreichen. Bei MuTeS arbeiten qualifizierte Muslime ehrenamtlich. Ein Teil von ihnen spricht auch türkisch. mutes.deHier findest du eine Übersicht aller telefonischer, regionaler, Online- und Mail-Beratungsangebote in Deutschland: suizidprophylaxe.de

(sg)

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Supermarkt: Lieferstopp – mehrere Produkte bei Rewe bald nicht mehr erhältlich

Preisverhandlungen hier, Preisverhandlungen da. Die Inflation sorgt für erbitterte Streitigkeiten zwischen Händlern und Produzenten. Alles wird teurer: Rohstoffe, Energiepreise, Logistik. Hersteller wollen als Konsequenz für die gestiegenen Produktionskosten mehr Geld. Der Lebensmitteleinzelhandel hingegen hat großes Interesse daran, die Preise für die Kundschaft so niedrig wie möglich zu halten. Während sie vor allem damit drohen, Produkte aus dem Sortiment zu nehmen, machen Produzenten anders Druck. Nun befindet sich der US-Konzern Mars schon mit zwei deutschen Supermärkten im Clinch.

Zur Story