Leben

Kölner Fans wollten ein Autogramm von Rapper Xatar – doch dann griff die Polizei ein

Eine Autogrammstunde des Rappers Xatar in Köln hat einen Polizeieinsatz ausgelöst, weil eine Massenpanik befürchtet wurde. Der Rapper sei am Donnerstag durch den Hinterausgang des Einkaufszentrums Köln Arcaden verschwunden und danach von den Fans noch gesucht worden, sagte ein Sprecher der Kölner Polizei am Abend. 

"Die Fans haben in dem Einkaufszentrum und dem Parkhaus hinter jede Tür geguckt."

Polizei Köln

Die Polizei habe sie zurückholen müssen. Es seien Platzverweise erteilt worden. Einige der Jugendlichen hätten diese allerdings nicht befolgt und seien in Gewahrsam genommen worden.

Wie viele Fans zu der Autogrammstunde des Bonner Rappers kamen, blieb zunächst unklar, so der Sprecher. Es seien aber so viele gewesen, dass eine Panik vor der Bühne befürchtet wurde und der Sicherheitsdienst deshalb die Polizei rief. Verletzte gab es nicht. Die Polizei war mit 25 Streifenwagen und mehr als 50 Beamten im Einsatz.

(czn/dpa)

Themen

Analyse

Ungewöhnliches Merkel-Video verbreitet sich: Was dahintersteckt

Redefetzen von Angela Merkel, darunter Lo-Fi-Beats: Eine Stunde lang läuft das Video, über 1 Million Aufrufe hat es. Immer mehr solcher Clips gehen online. Was hinter dem Trend steckt – und wie die Videos politischen Parteien nutzen können.

Boris Johnson war der erste. Am 25. November 2019, mitten im Wahlkampf für die britische Unterhauswahl, lud der YouTube-Account der Tories, der konservativen Partei Großbritanniens, einen Clip hoch, der ganz anders war. Anders als die Parteitagsreden, Werbespots, Frage-Antwort-Clips.

Auf dem Clip ist der britische Premierminister Johnson zu sehen, in einem Zug am Fenster sitzend, mit charakteristisch zerzaustem Haar, in eine Mappe vertieft. Am Zugfenster zieht eine Küstenlandschaft in …

Artikel lesen
Link zum Artikel