Leben
May 27, 2018 - Swansea, United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland - Taylor Swift performing on day 2 of BBC Radio 1 s Biggest Weekend 2018 at Singleton Park on May 27, 2018 in Swansea, Wales Swansea United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAny1_ 20180527_zaf_ny1_141 Copyright: xFamousx

Taylor Swift hat Hunderte Stalker. Bild: imago stock&people

Taylor Swift nutzte Gesichtserkennung bei Konzerten, um Stalker zu identifizieren

Wie der Rolling Stone berichtet, hat Taylor Swift während ihrer "Reputation"-Stadiontour eine Gesichtserkennungssoftware genutzt um Stalker bei ihren Konzerten zu tracken.

Das funktionierte so: Die Software wurde an einem Verkaufsstand der Konzert-Location aufgestellt, bei dem Aufnahmen von Swifts Proben gezeigt wurden. Eine Kamera machte dabei Aufnahmen von den Gesichtern der Zuschauer, die sich das Video anschauen. 

Die Bilder wurden dann an eine "Kommando-Zentrale" in Nashville, Tennessee, geschickt. Dort wurden sie mit den Datensätzen von Hunderten gelisteten Swift-Stalkern verglichen. 

Laut Rolling Stone sei es unklar, wer die Aufnahmen besäße und wie lange.

(tl)

Danach haben Pornhub-Nutzer dieses Jahr gesucht:

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Doch keine Lockerung: Sexarbeiterin "fassungslos" über längeres Berufsverbot

Nach fast sechs Monaten ohne Einkommen hatten die Prostituierten der weltbekannten Herbertstraße gehofft, am kommenden Dienstag wieder arbeiten zu können – doch daraus wird nichts. Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) nahm die geplante Lockerung wieder zurück, zunächst bis zum 30. November. Und das macht den Hamburger Kiez richtig sauer.

"Wir sind enttäuscht, wütend, verzweifelt, traurig und fassungslos", sagt uns Hanna, die in der Herbertstraße arbeitet, im watson-Gespräch. Sie ist Teil …

Artikel lesen
Link zum Artikel