Leben

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Dass im Jahr 2019 ein Musik-Video noch auf eine so kontroverse Art und Weise besprochen wird, bevor es überhaupt draußen ist, ist selten. Der Teaser zu Rammsteins Video "Deutschland" hat für große Aufmerksamkeit gesorgt, weil die Bandmitglieder in dem Clip auch todgeweihte Gefangene in einem Konzentrationslager spielen. (hier findet ihr mehr Informationen dazu)

Nun ist das Video draußen und so umstritten es wegen der KZ-Szenen auch ist: Zumindest, was die Rezeption angeht, ist es ein Riesenerfolg. 15 Stunden nach Veröffentlichung hat das 9-Minuten-Video bereits über fünf Millionen Klicks eingefahren.

"Deutschland" von Rammstein

Fast unisono wird der Song mitsamt Video abgefeiert. Die bombastische Abhandlung der ambivalenten Geschichte Deutschlands ist zweifelsohne ein Meilenstein der Musikvideo-Geschichte.

Das Video wurde übrigens von keinem geringeren als Video-Mastermind Specter gedreht.

Die meisten HipHop-Fans werden ihn als einen der Gründer und visuellen Kopf hinter dem Straßen-Label "Aggro Berlin" kennen. Specter designte das ikonische Sägeblatt-Logo des Labels, verpasste Sido seine Maske und drehte unter anderem sein "Mein Block"-Video. Specter hat die Kunst des ästhetischen Provozierens auf ein ganz neues Level gehoben, und passt damit perfekt zu Rammstein.

Masken-Sido bei der Einslive Krone 2004 – hinten rechts: Specter

Bild

imago

Was im Rammstein-Video niemandem aufgefallen ist:

Specter nutzte seinen HipHop-Hintergrund auch, um einige Rapper ins Video zu schleusen.

Sie spielen Häftlinge, die sich im Gefängnis eine Schlacht mit der Polizei liefern.

Bild

In der zweiten Reihe: Manny Marc und Olexesh im Adidas-Anzug. screenshot: youtube

Diese Rapper sind im Video dabei (wenn auch kaum zu sehen):

Olexesh und Manny Marc

Bild

instagram.com/mannymarc

HipHop-DJ DJ Maxxx und Harris

Bild

(tl)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wegen Hitlergruß: Finch Asozial zerlegt Neonazi-Fan bei Konzert

In einer großen Menge nicht auffallen und einfach untergehen? Darauf hatte wohl ein Fan von Rapper Finch Asozial gehofft. Bei einem Konzert in Erfurt hatte ein Mann den Hitler-Gruß gezeigt. Dem Rapper gefiel das gar nicht und ließ seinen Fan aus dem Saal schmeißen – aber nicht still und heimlich.

Unter Applaus des Publikums ging es weiter:

Finch weiter:

(hd)

Artikel lesen
Link zum Artikel