Musik

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

04.04.2019, 11:07

Dass im Jahr 2019 ein Musik-Video noch auf eine so kontroverse Art und Weise besprochen wird, bevor es überhaupt draußen ist, ist selten. Der Teaser zu Rammsteins Video "Deutschland" hat für große Aufmerksamkeit gesorgt, weil die Bandmitglieder in dem Clip auch todgeweihte Gefangene in einem Konzentrationslager spielen. (hier findet ihr mehr Informationen dazu)

Nun ist das Video draußen und so umstritten es wegen der KZ-Szenen auch ist: Zumindest, was die Rezeption angeht, ist es ein Riesenerfolg. 15 Stunden nach Veröffentlichung hat das 9-Minuten-Video bereits über fünf Millionen Klicks eingefahren.

"Deutschland" von Rammstein

Fast unisono wird der Song mitsamt Video abgefeiert. Die bombastische Abhandlung der ambivalenten Geschichte Deutschlands ist zweifelsohne ein Meilenstein der Musikvideo-Geschichte.

Das Video wurde übrigens von keinem geringeren als Video-Mastermind Specter gedreht.

Regisseur Specter

Die meisten HipHop-Fans werden ihn als einen der Gründer und visuellen Kopf hinter dem Straßen-Label "Aggro Berlin" kennen. Specter designte das ikonische Sägeblatt-Logo des Labels, verpasste Sido seine Maske und drehte unter anderem sein "Mein Block"-Video. Specter hat die Kunst des ästhetischen Provozierens auf ein ganz neues Level gehoben, und passt damit perfekt zu Rammstein.

Masken-Sido bei der Einslive Krone 2004 – hinten rechts: Specter

Bild
imago

Was im Rammstein-Video niemandem aufgefallen ist:

Specter nutzte seinen HipHop-Hintergrund auch, um einige Rapper ins Video zu schleusen.

Sie spielen Häftlinge, die sich im Gefängnis eine Schlacht mit der Polizei liefern.

In der zweiten Reihe: Manny Marc und Olexesh im Adidas-Anzug.
In der zweiten Reihe: Manny Marc und Olexesh im Adidas-Anzug.screenshot: youtube

Diese Rapper sind im Video dabei (wenn auch kaum zu sehen):

Frauenarzt

Olexesh und Manny Marc

Bild
instagram.com/mannymarc

HipHop-DJ DJ Maxxx und Harris

Bild

(tl)

Themen
Amazon: Umstrittenes Produkt erweist sich als Riesen-Reinfall

Amazons einstiges Erfolgsprodukt, die Sprachassistentin Alexa. Das Produkt, das in Deutschland vor allem wegen Datenschutz-Bedenken in die Kritik geraten war, rückt wohl still und heimlich in den Hintergrund. Das hat eine neue Recherche von "Business Insider" ergeben. Aktuellen und ehemalige Mitarbeiter aus dem entsprechenden Hardware-Team des Online-Händlers sprachen über interne Meinungsverschiedenheiten, zahlreiche Entlassungen sowie dramatische finanzielle Verluste.

Zur Story