Leben
Bild

Bild: instagram

Pressekonferenz in Sonnenbrille: Loredana streitet Betrug ab und wird laut

Was bisher geschah:

So lief die Pressekonferenz ab:

14:08 Uhr: Die Medienkonferenz beginnt fulminant. Loredana genießt den Auftritt, kommt wie ein Star im weißen Outfit, lächelt in die Kameras. Die klagt gleich an: "Die Medien schreiben viel, doch es ist nicht wahr."

14:10 Uhr: Wegen des Videos in PristinaLoredana sei wegen des Videodrehs hier und aus keinem anderen Grund. "Ich hatte keinen Grund, den Dreh zu verschieben."

Loredana stilecht in Sonnenbrille

Bild

screenshot

14:11 Uhr: Loredana: "Das Geld wurde freiwillig übergeben", sagt die Rapperin. Das sei 2016 gewesen. Eine Walliserin (52) hatte ihr und ihrem Bruder 614.000 Euro gegeben und fühlt sich betrogen. Sie selber sei nicht involviert gewesen, sagt sie vor den Medien in Pristina. Aber sie habe helfen wollen. Ihre Familie habe ihr gesagt, dass die Geschichte vorbei sei.

14:15 Uhr: Ihr sei bewusst, dass sie als Künstlerin eine Verantwortung trage, so Loredana

Jetzt will sie helfen

14:18 Uhr: Loredana sagt, dass sie bei der Einvernahme der Polizei die Wahrheit gesagt habe. Das Walliser Paar sei nicht betrogen worden, auch nicht bedroht. Sie wolle jetzt beiden helfen, der Walliser Familie und ihrer eigenen. Sie sei von ihrem Vater so erzogen worden, dass die Familie über allem stehe. Sie habe ihren Ruf, ihre Musik und ihr Leben für die Familie aufs Spiel gesetzt.

14:19 Uhr – Loredana sagt:

"Mir geht es gut und ich bin glücklich."

14:20 Uhr: Nun spricht Mozzik, Loredanas Ehemann. Er will ihr offenbar den Rücken stärken: "Egal, was passiert, ich bin als Ehemann an ihrer Seite."

14.23 Uhr: Loredanas Luzerner Anwalt Artan Sadiku spricht. Nähere Auskünfte könne er noch nicht geben, weil er keine Akteneinsicht gehabt habe. Er bestätigt, dass seine Klienten den Opfern rund 307.785 Euro angeboten hätten. Es sei nie die Absicht seiner Klienten gewesen, jemandem finanziell zu schaden. Es gehe um einen Zivilprozess nicht um einen Strafprozess. Die Schuld an das Walliser Ehepaar betrage 307.785 Euro. Die Summe von 614.000 Euro werde von den Opfern genannt. Gemäß den Akten seien 307.785 Euro ausgeliehen worden.

14.31 Uhr: Für Anwalt Gashi ist klar: Es geht hier nicht um ein Offizialdelikt. Die Geschichte lasse sich zivilrechtlich klären. Damit wiederholt Gashi die Verteidigungslinie, die sein Anwaltskollege eingeschlagen hat.

14:35 Uhr: Hat sich Loredana als Valentin Landmanns uneheliche Tochter ausgegeben? Anwalt Gashi sagt, der Zürcher Anwalt könne Loredana anzeigen, wenn er wolle. Gashi beantwortet die Frage also nicht. Auch auf wiederholtes Nachfragen nicht. Loredana sagt nichts, lächelt.

Ups: Ihr Anwalt widerspricht Loredana

14:40 Uhr: Jetzt wird es spannend! Gashi verwickelt sich in Widersprüche. Erst sagt er, Loredanas Bruder sei in den Fall involviert gewesen, dann sagt er, er wisse nicht, wer es gewesen sei. Das Geld habe Loredana angenommen, heißt es jetzt, obwohl Loredana davor gesagt hatte, es sei nicht so gewesen. Die Luzernerin habe das Geld aber nicht geklaut.

14:47 Uhr: "Skandale gibt es überall": Loredana hat keine Angst um ihre Karriere. Skandale gebe es überall. Die Zeit werde die Wahrheit ans Licht bringen.

Loredana wird laut

14:50 Uhr: Jetzt wird Loredana richtig emotional, laut und steht auf. Die Schweizer Medien hätten erst jetzt über sie berichtet, aber nie darüber, dass sie Rekorde geknackt habe. Sie danke Deutschland, wo schon vorher über ihre Musik geschrieben wurde. Auf die Frage des Journalisten, welchen Image-Schaden sie für die albanische Gemeinschaft in der Schweiz anrichte, will sie keine Antwort geben.

14:51 Uhr: Gibt es außer dem Walliser Ehepaar weitere Opfer? In den letzten Tagen hat sich eine ehemalige Bekannte von Loredana gemeldet. Sie sei ebenfalls um Geld gebracht worden. Die Leute könnten viel erzählen, so Gashi. Seine Klientin werde jedenfalls nicht im Gefängnis enden.

14:52 Uhr: Wird Loredana in die Schweiz zurückkehren? Sie werde noch einige Tage in Kosovo bleiben, dann aber in ihr Leben zurückkehren, so Ehemann Mozzik. Ob das ein Ja ist, bleibt offen.

14:53 Uhr: Von Loredana und ihren Opfern kursieren Whatsapp-Verläufe. Ob diese echt sind, wollte Anwalt Gashi auf Anfrage nicht bestätigen. Er dementiert aber auch nicht.

14:54 Uhr: Loredana beendet die PK. "Ich muss jetzt weiterdrehen", sagt sie und steht auf. Eine aufgebrachte Loredana verlässt den Raum, und schießt dabei noch ein paar Selfies.

(cm/ hau/ hd)

Komische Jobs, die Stars vor ihrer Karriere hatten

So wurde US-Rapper XXXTentacion berühmt

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wegen Hitlergruß: Finch Asozial zerlegt Neonazi-Fan bei Konzert

In einer großen Menge nicht auffallen und einfach untergehen? Darauf hatte wohl ein Fan von Rapper Finch Asozial gehofft. Bei einem Konzert in Erfurt hatte ein Mann den Hitler-Gruß gezeigt. Dem Rapper gefiel das gar nicht und ließ seinen Fan aus dem Saal schmeißen – aber nicht still und heimlich.

Unter Applaus des Publikums ging es weiter:

Finch weiter:

(hd)

Artikel lesen
Link zum Artikel