Leben
Bild

Epic-Label/watson-montage

Briten verbieten "Last Christmas" in 231 Pubs – du musst entscheiden, ob das richtig ist

"Laaaast Christmas, I gave you my heart. But the very next day you gave it away. This year, to save me from tearsI'll give it to someone special" – der  Wham!-Klassiker "Last Christmas" erlebt Jahr für Jahr seine Wiederauferstehung in der Adventszeit. 

Seit 1986 dudelt "Last Christmas" vor den Weihnachtsbäumen weltweit vor sich hin – und stößt dabei nicht nur auf Gegenliebe. Der Evergreen wird auch von vielen gehasst – schließlich ist die Ballade für viele auch Sinnbild für grotesken Kitsch in der Weihnachtszeit. Oder sie haben sich einfach satt gehört.

Du weißt nicht, wovon wir reden? Kaum zu glauben – aber gut: 

abspielen

Video: YouTube/WhamVEVO

In Großbritannien spricht man bereits vom "Whamageddon" – der britische Pub-Betreiber "Fuller's" hat offenbar genug Wham! zu Ohren bekommen, und verbannt jetzt den Song aus seinen 231 Pubs im Königreich. Bis zum 25. Dezember soll der "Wham!"-Ban gelten. ("The Sun")

Wünscht du dir auch ein "Last Christmas"-Verbot?

Das "Whamageddon" ist auch in Deutschland stark verbreitet – ganze 130 Mal hat der Song seit 1986 bereits die Charts erobert. Wie das sein kann? Ganz einfach: Seit der Erstveröffentlichung sind zahlreiche  Cover-Versionen entstanden.

Vom "Last Christmas"-Kuchen will in der Musikindustrie jeder einen Happen abhaben – ganz egal, ob man damit auch dem letzten Weihnachts-Muffel den letzten Nerv raubt.

(pb)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

"Extrem verstörend" – die fassungslosen Reaktionen auf "Leaving Neverland"

Wir erlebten es in den letzten Tagen schon, was für extreme Reaktionen die Dokumentation "Leaving Neverland" über den vermeintlichen Kindesmissbrauch durch Michael Jackson sorgte. Unser Redakteur Toni Lukic schrieb über die Unbehaglichkeit, die die schrecklichen Schilderungen der beiden zu Wort kommenden Männer James Safechuck und Wade Robson auslösten.

Es erreichten uns wütende Nachrichten und Kommentare. Unser Redakteur wolle genauso wie die beiden Männer, die Jackson früher noch geschützt …

Artikel lesen
Link zum Artikel