Nach YouTube-Aus – "Die Lochis" beginnen mit den Dreharbeiten zu ihrem zweiten Kinofilm

Am Samstag sorgten "Die Lochis" für zig traurige Fan-Gesichter: Die berühmten YouTube-Zwillinge hatten bekanntgegeben, dass es "Die Lochis" nur noch bis Ende des Jahres geben wird.

Im September wird ihr letztes Album "Kapitel X" erscheinen. Eine Abschiedstour gibt's noch obendrauf. Dann ist nach acht Jahren Schluss mit den "Lochis". Aber nicht ganz...

Denn zeitgleich zu ihrem YouTube-Ausstieg haben die beiden 20-Jährigen mit den Dreharbeiten für ihren zweiten Kinofilm "Takeover" begonnen. Heiko und Roman Lochmann stehen dafür bis Mitte Juni im Europa-Park in Rust bei Freiburg sowie dessen Umgebung vor der Kamera, teilte der Freizeitpark am Mittwoch mit.

Der Film werde eine turbulente Verwechslungskomödie mit den Zwillingen in den Hauptrollen. Er richte sich an Jugendliche und werde im nächsten Jahr in Deutschland in die Kinos kommen. Thematisch gehe es um zwei Jugendliche, die aus unterschiedlichen Welten kommen, wegen ihres identischen Aussehens regelmäßig verwechselt werden und einen gemeinsamen Plan schmieden.

Den Angaben zufolge werden unter anderem folgende bekannte deutsche Schauspieler mit dabei sein:

Produziert wird ihr zweiter Kinofilm den Angaben zufolge von der Filmfirma des Schauspielers Matthias Schweighöfer und von Warner. Mit "Bruder vor Luder" hatten die Zwillinge, die in Südhessen im Raum Darmstadt leben, 2015 ihren ersten Kinofilm veröffentlicht.

(as/dpa)

Komische Jobs, die Stars vor ihrer Karriere hatten

1 / 15
Komische Jobs, die Stars vor ihrer Karriere hatten
quelle: www.imago-images.de / via www.imago-images.de
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fahri Yardim über seine heftigste Abfuhr und schlimme Kater

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Chefarzt widerspricht Behauptung über Triage in Kliniken für Kinder- und Jugendpsychiatrie: Warum das trotzdem kein Grund zum Aufatmen ist

Wenn ein Mediziner den Begriff "Triage" in den Mund nimmt, sorgt das spätestens seit der Corona-Pandemie für großes Aufsehen. Wenn alle Intensivbetten belegt sind und es nicht genügend Beatmungsplätze gibt, wer wird dann behandelt und wer nicht? Wegen der rasanten Ausbreitung des Corona-Virus standen und stehen Ärzte und Pflegekräfte weltweit vor diesem moralischen Dilemma. Umso größer war die Aufregung, als der Begriff Anfang dieser Woche im Zusammenhang mit der psychischen Gesundheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel