Akon hat viel vor – für Afrika und die Umwelt.
Akon hat viel vor – für Afrika und die Umwelt. Bild: imago images / GlobalImagens

Akon City: US-Sänger baut Öko-Dorf im Senegal

16.01.2020, 14:01

Der amerikanisch-senegalesische Sänger Akon hat viel vor. Am Dienstag hat er einen Vertrag mit dem staatlichen senegalesischen Tourismus-Unternehmen SAPCO unterschrieben. Der Plan: Ein nachhaltiges Dorf bauen.

  • Akon City soll das Ökodorf im westafrikanischen Senegal heißen.
  • Es soll seinen Strom aus Solarenergie beziehen und ausschließlich umweltfreundliche Technologie verwenden.
  • Außerdem soll es nur ein gültiges Zahlungsmittel geben: Akons eigene Kryptowährung, den AKoin.

"Ich freue mich schon darauf, euch als Gastgeber zu empfangen", schreibt er auf Instagram. Das Bild zeigt ihn bei der Vertragsunterzeichnung mit zwei SAPCO-Führungskräften.

Akons Vision für Afrika

In einem Statement des senegalesischen Tourismus-Ministers Mame Mbaye Niang, das schon vor der Unterzeichnung verbreitet wurde, heißt es, Akon sei mehr als ein Künstler, nämlich ein Investor, der an Afrika glaube.

Gebaut wird Akon City auf 2000 Hektar Land, die ihm der amtierende senegalesische Präsident Macky Sall geschenkt hatte. Schon 2018 sprach Akon von seinem Bauvorhaben.

Dabei geht es ihm offenbar um mehr als ein gutes Investment. Blockchain und digitale Währungen könnten Afrika retten, erklärte Akon bei der Einführung des AKoin im Juli 2018. Sie sollen den Menschen Macht und den Währungssystemen Sicherheit zurückgeben:

"Kryptowährungen können die Menschen weiterbringen und die Regierungen hindern, sie zu unterdrücken."
Akon zu Kryptowährungen

Akon wurde in den USA geboren und hat senegalesische Wurzeln. Zu seinen größten Hits zählen "Locked Up", "Lonely" und "Smack That".

Hier das Video zu "Smack That" mit Eminem:

(om)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Zwei Tote und 21 Verletzte nach Schüssen in Osloer Nachtclub – Polizei ermittelt wegen "Terrorakts"

Bei Schüssen in einem Nachtclub für queere Menschen in der norwegischen Hauptstadt Oslo sind zwei Menschen getötet worden. Mindestens 21 weitere wurden nach Angaben der Polizei verletzt, zehn davon schwer. Kurz nach dem Vorfall im "London Pub" sei ein Mensch in der Nähe des Tatorts festgenommen worden. Einsatzleiter Tore Barstad sagte laut norwegischem Sender NRK, alles deute darauf hin, dass es sich um einen Einzeltäter handele.

Zur Story