Bild

Mitglieder der 187 Straßenbande während eines Auftritts bei "Rock am Ring" 2017.  Bild: imago/Manngold

Großrazzia bei der 187 Strassenbande wegen Drogen und Waffen 

Die Hamburger Polizei hat eine Großrazzia bei Mitgliedern der 187 Strassenbande durchgeführt. Das berichtet das "Hamburger Abendblatt". Der Verdacht: Drogenhandel und Verstöße gegen das Waffengesetz. Die Beamten durchsuchten unter anderem eine Wohnung im Hamburger Stadtteil Hamm, in der Maxwell, ein Mitglied der Hip-Hop-Gruppe, zuletzt gewohnt haben soll.

Bei den Durchsuchungen kam eine Blendgranate zum Einsatz. Die Polizisten brachen außerdem das Rolltor zum Fanshop der Gruppe in St. Pauli auf. 

Anlass für den Einsatz sollen Bilder auf Instagram gewesen sein, auf denen die Rapper mit Cannabis, Koks und Waffen posiert hatten.

Dieses Bild von Gzuz hat Bonez MC gestern gepostet:

Die Beamten fanden die Rapper zuerst nicht, dafür aber eine geringe Menge Drogen. 

Erst als die Polizisten abrückten, fuhr ein schwarzes Auto vor. Die Insassen pöbelten; schließlich wurde einer in Handschellen abgeführt. 

Dabei soll es sich um Maxwell handeln: 

abspielen

Video: YouTube/Hamburger Morgenpost

Kurze Zeit später soll der Musiker aber wieder auf freiem Fuß gewesen sein. Neben seiner Wohnung und dem Fanshop soll auch das Tonstudio der Gruppe durchsucht worden sein.

(hd/sg) 

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

"LSBTI-feindliche Gewalt in Deutschland wird definitiv unterschätzt": So viel Gewalt erleben queere Menschen

Diese Woche schien die Welt in Regenbogenfarben getaucht. Oder zumindest ein Teil der Welt. Am Mittwoch leuchteten Fußballstadien in ganz Deutschland bunt in der Nacht und über die ganze Republik verteilt wehten zahllose Regenbogenflaggen im Wind – ein Symbol der LSBTI-Community. LSBTI steht für lesbisch, schwul, bisexuell, transsexuell sowie intergeschlechtlich.

Ob die UEFA, der europäische Fußballverband, mit einer solchen Reaktion gerechnet hätte? Anfang der Woche hatte sie einen Antrag …

Artikel lesen
Link zum Artikel