Britney Spears befindet sich seit April dieses Jahres in einer psychiatrischen Klinik.
Britney Spears befindet sich seit April dieses Jahres in einer psychiatrischen Klinik. Bild: www.imago-images.de

"Gerüchte und Todesdrohungen" – Britney Spears spricht über Einweisung in Klinik

24.04.2019, 10:54

Seit einigen Wochen bereitet Britney Spears mentaler Zustand ihren Fans zunehmend Sorgen. Zu Beginn des Jahres verkündete die 37-jährige Sängerin, dass sie sich nach einer schweren Erkrankung ihres Vaters erst einmal eine Auszeit nehmen wolle. Sie sagte im Zuge dessen auch ihre bevorstehende Vegas-Showreihe ab.

Britney Spears ist seit April zur Behandlung in psychiatrischer Klinik

Im April wurde dann berichtet, dass sich die Sängerin zur Behandlung in einer psychiatrischen Klinik befinde. Gerade nach Spears´ Vergangenheit mit psychischen Erkrankungen war das für viele eine erschreckende Neuigkeit.

Immer wieder machten Gerüchte die Runde, dass sich die Sängerin nicht freiwillig habe einweisen lassen oder Spekulationen darüber, welche Gründe neben der Erkrankung ihres Vaters zu der Behandlung geführt hätten.

Am Osterwochende tauchten dann erstmals Papparazzi-Fotos der 37-Jährigen mit ihrem Lebensgefährten Sam Asghari auf der amerikanischen Klatsch-Seite "TMZ" auf, in denen sie sichtlich mitgenommen aussah.

Spears veröffentlicht Instagram-Video an ihre Fans

Nun wandte sich Britney erstmals mit einem öffentlichen Statement an ihre Fans. Auf Instagram veröffentlichte sie ein Video, wo sie sich zu den Gerüchten äußerte und ihre Fans beruhigte:

"Hi Leute. Ich wollte mich nur bei all denen von euch melden, die sich Sorgen um mich machen. Alles ist gut. Meine Familie ist gerade durch eine Zeit voller Stress und Ängsten gegangen und daher brauche ich Zeit, um klar zu kommen. Aber macht euch keine Sorgen, ich bin bald wieder zurück."
Britney Spears

Unter dem auf Instagram veröffentlichten Videos beschuldigt Spears zudem ihren ehemaligen Manager für die unschönen Gerüchte, die über sie im Umlauf sind. Sie schreibt:

"Es sind Gerüchte im Umlauf und es gibt Todesdrohungen an meine Familie und mein Team und einfach nur so viele verrückte Dinge, die gesagt werden. (...) Glaubt nicht alles, was ihr hört oder lest. Diese Fake-Nachrichten, die überall herumfliegen, wurden von (Ex-Manager) Sam Lutfi vor Jahren geschrieben... die sind nicht von mir. Er hat sich damals als mich ausgegeben und mit einer Fake-E-Mail-Adresse mit meinem Team kommuniziert."

Ex-Manager Sam Lutfi und Spears haben seit vielen Jahren ein stark angespanntes Verhältnis. Lutfi unterstellte der Sängerin mehrfach Drogenmissbrauch und befand sich bis 2016 sieben Jahre lang im Gerichtstreit mit der Sängerin. Er warf ihr damals unter anderem vor, dass sie und ihre Familie ihn zu unrecht für ihren Absturz im Jahr 2008 mitverantwortlich gemacht und somit Rufmord begangen hätten.

Unter ihrem Posting erhielt die Sängerin viel Liebe und Support ihrer Fans. Unter ihnen auch beispielsweise Kollegin Miley Cyrus. Die kommentierte: "Wir lieben dich so sehr, Queen!"

Die Fans können also erst einmal aufatmen. Britney Spears scheint es den Umständen entsprechend gut zu gehen und es klingt ganz so, als plane sie nicht ihre Karriere ganz auf Eis zu legen.

(jr)

Apropos Instagram... hier für euch: 23 Mal Instagram-Einheitsbrei

1 / 25
23 mal Instagram-Einheitsbrei
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Discounter Aldi plant große Änderung – und setzt so Konkurrenz unter Druck

Immer mehr Supermarkt-Ketten scheinen zu verstehen, dass den Kunden Kategorien wie Tierwohl und Nachhaltigkeit wichtig sind und sie sich daran auch in ihrem Kaufverhalten orientieren. In Sachen Tierwohl prescht nun erneut Aldi nach vorn. Der Discounter hat angekündigt, dass die komplette Wertschöpfungskette seiner Schweinefleisch-Produkte künftig in Deutschland stattfinden wird. Die Umstellung soll bis Ende nächsten Jahres abgeschlossen sein.

Zur Story