Leben

"Ein riesiges Herz" – Das ist das Statement von Daniel Küblböcks DSDS-Kollegen

80 Stunden lang hatte die Küstenwache nach ihm gesucht. Dann wurde die  Entscheidung getroffen, die Suche nach Daniel Küblböck einzustellen.

Der Entertainer war bei der Fahrt von Hamburg nach New York nördlich von Neufundland über Bord eines Kreuzfahrtschiffes gegangen.

Derzeit melden sich viele Bekannte und Ex-Kollegen von Küblböck zu Wort. Was alle eint: tiefe Bestürzung.

Nun haben sich auch seine ehemaligen DSDS-Kollegen geäußert. Im Namen von Stephanie Brauckmeyer, Gracia Baur, Andrea Josten, Daniel Lopes, Vanessa Struhler und Nektarios Bamiatzis postete die Zweitplatzierte Juliette Schoppman auf ihrer Facebook-Seite:

"Was wir sehen und kennenlernen durften, war ein Mensch mit unglaublich vielen Facetten, einem riesigen unvoreingenommenem Herzen aber auch einer sehr zerbrechlichen Seele!"

Lass Dir helfen

Du hast das Gefühl, in einer ausweglosen Situation zu stecken? Wenn du dir im Familien- und Freundeskreis keine Hilfe suchen kannst oder möchtest – hier findest du einige anonyme Beratungs- und Seelsorgeangebote.

Telefonseelsorge: Unter 0800 – 111 0 111 oder 0800 – 111 0 222 erreichst du rund um die Uhr Mitarbeiter, mit denen du über deine Sorgen und Ängste sprechen kannst. Auch ein Gespräch via Chat oder E-Mail ist möglich. telefonseelsorge.de

Kinder- und Jugendtelefon: Der Verein "Nummer gegen Kummer" kümmert sich vor allem um Kinder und Jugendliche, die in einer schwierigen Situation stecken. Erreichbar montags bis samstags von 14 bis 20 Uhr unter der Rufnummer 116 111. nummergegenkummer.de

Muslimisches Seelsorge-Telefon
: Die Mitarbeiter von MuTeS sind 24 Stunden unter 030 – 44 35 09 821 zu erreichen. Bei MuTeS arbeiten qualifizierte Muslime ehrenamtlich. Ein Teil von ihnen spricht auch türkisch. mutes.deHier findest du eine Übersicht aller telefonischer, regionaler, Online- und Mail-Beratungsangebote in Deutschland: suizidprophylaxe.de

(gw)

Daniel Küblböck – seine Karriere

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ich hatte eine Essstörung und meine Familie fand nur die falschen Antworten

Mareike Jenkowski (Name von der Redaktion geändert) mochte von Klein auf nur Süßkram und Fast Food – und musste sich deswegen immer wieder Sprüche von Freunden und Familie anhören. Schließlich traute sie sich nur noch heimlich zu essen, was sie mochte. Isolation und Scham trugen dazu bei, dass Mareike bulimisch wurde. Ein besonderes Erlebnis half ihr dabei, ihre Krankheit in den Griff zu bekommen.

Schon mit drei Jahren habe ich mich absichtlich übergeben. Das behauptet zumindest meine Mutter.

Wann genau es anfing – daran erinnere ich mich nicht mehr. Seit jeher spielte sich allerdings folgende Situation bei uns zu Hause ab: Jedes Mal, wenn meine Eltern mich mit etwas füttern wollten, das ich nicht kannte, machte ich erst einmal einen Aufstand, musste das Essen dann doch in den Mund nehmen, spürte den fremden Geschmack und die ungewohnte Konsistenz. Ich fühlte, wie sich mir der …

Artikel lesen
Link zum Artikel