Mann gewaltsam aus Ryanair-Maschine gezerrt – er erhebt schwere Vorwürfe

Wieder einmal Ryanair: In einem Flug der Billigairline vom portugiesischen Faro nach London kam es am Mittwoch zu einem Streit zwischen dem Touristen Rafik Boutiche und einer Flugbegleiterin.

In einem Video, das ein Freund des Passagiers bei Twitter veröffentlichte, ist zu sehen, wie portugiesische Polizeibeamte gewaltsam versuchen, Boutiche aus seinem Sitz zu zerren. Eine Ryanair-Flugbegleiterin hatte zuvor behauptet, der Mann habe sie bei einem Streit über die Sitzplätze in der Maschine geschlagen.

Gegenüber "Ladbible" sagt Boutiche, dass er die Flugbegleiterin beim Aufstehen versehentlich berührt habe – geschlagen habe er sie sicherlich nicht. Dennoch sei die Lage eskaliert. Der Freund des Abgeführten meint: "Sogar andere Leute im Flugzeug sagten, dass er sie nicht geschlagen und sie überreagiert habe."

Mitreisende bestreiten Schlag gegen Flugbegleiterin

Entsprechende Rufe der Mitreisenden sind auch in den Videos zu hören, die Boutiche und sein Freund seit dem Vorfall ins Netz gestellt haben. Als Boutiche sich weigerte, seinen Platz zu verlassen, versuchten von den Airline-Mitarbeitern herbeigerufene portugiesische Polizisten den 20-Jährigen gewaltsam zu entfernen.

Boutiche sagt, er sei bei dem Einsatz verletzt worden. Das Vorgehen der Beamten sorgte auch an Bord für Entsetzen. "Du tust ihm weh!" ist zu hören, als einer der Polizisten versucht, Boutiche aus seinem Sitz zu reißen. Boutiche behauptet in Gesprächen mit mehreren britischen Medien, dass er eine Nackenverletzung, eine blutende Hand und einen verstauchten Knöchel in Folgen des Einsatzes erlitten habe.

Ryanair habe den beiden Touristen per Mail mitgeteilt, dass sie von weiteren Flügen mit Ryanair gesperrt seien, sagte einer der beiden "Ladbible". Die beiden Touristen werfen den Behörden und der Airline "Racial Profiling" vor. Sowohl Ryanair als auch die portugiesischen Behörden reagierten bis zum Freitagmorgen nicht auf die Anfragen mehrerer Medien.

Es ist nicht der erste gewalttätige Vorfall an Bord einer Ryanair-Maschine: Die Airline machte immer wieder Schlagzeilen mit ähnlichen Vorfällen. Im März endete eine Prügelei an Bord einer Maschine offenbar mit einer abgebissenen Nase, im vergangenen Oktober ging ein Video viral, das einen Ryanair-Passagier dabei zeigt, wie er eine Mitreisende rassistisch beleidigt.

(pb)

20 Menschen, die an moderner Technik scheitern

Viel Urlaub, wenig CO2: So gehts!

Meinung

Warum ich auf Airbnb verzichten werde – und ihr das auch tun solltet

Airbnb startet seinen neuen Service "Airbnb Luxe": Eine Nacht kostet dort bis zu 17.000 Euro – Köchin und Putzpersonal inklusive, Concierge kann dazu gebucht werden, ebenso der Tennistrainer. Warum das ein guter Zeitpunkt ist, Airbnb zu hinterfragen und warum wir Teil des Problems sind.

"Suche dringend eine Wohnung in X" ist der Satz, der bei mir und bis hinein in den erweiterten Freundeskreis Übelkeit, Angst, (Selbst-)Mitleid und Verzweiflung auslöst. Denn ich wohne in Berlin und hier eine Wohnung zu finden, die bezahlbar ist, ist kaum möglich.

Ich kenne niemanden, der einfach so mal eine Wohnung gefunden hat. Aber ich kenne sehr viele Leute, die ständig Airbnb-Wohnungen mieten, wenn sie in Urlaub fahren. Doch Airbnb ist schon lange nicht mehr die coole Austauschplattform, …

Artikel lesen
Link zum Artikel