Wenn du künftig ein Instagram-Bild aus Neuseeland haben willst, musst du erst einmal Eintritt zahlen.
Wenn du künftig ein Instagram-Bild aus Neuseeland haben willst, musst du erst einmal Eintritt zahlen. Bild: imago stock&people

Umwelt-Gebühr: Bei einer Reise nach Neuseeland musst du künftig Eintritt zahlen

16.05.2019, 15:3217.08.2020, 17:08

Wenn du nach Neuseeland reisen willst, musst du künftig Eintritt zahlen. Ja, du hast richtig gelesen und nein, wir wollen dich nicht veräppeln.

Ab Oktober müssen Urlauber bei ihrer Ankunft eine Gebühr von 35 Neuseeland-Dollar (rund 20,50 Euro) zahlen, wie Umwelt- und Tourismusministerium am Donnerstag in Rotorua mitteilte. Damit sollen zusätzlich etwa 47 Millionen Euro pro Jahr in die Staatskassen kommen. Das Geld soll in den Schutz von Umwelt und nationalem Erbe fließen.

Der Pazifikstaat auf der anderen Seite der Erdkugel hat nur 4,9 Millionen Einwohner. Vergangenes Jahr kamen aber 3,8 Millionen ausländische Urlauber ins Land, davon 101.000 aus Deutschland. Erwartet wird, dass spätestens 2025 die Marke von fünf Millionen Besuchern pro Jahr übertroffen wird. In jüngerer Zeit gab es zunehmend Klagen, dass die Infrastruktur des Landes darauf nicht eingerichtet ist.

(hd/dpa)

Arme Tiere mit Plastik

1 / 9
Arme Tiere mit Plastik
quelle: istockphoto / choice76
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ist die Küste von Santo Domingo – mit Wellen voller Müll

Laborkapazitäten werden knapp: Soll man sich bei einer roten Kachel PCR-testen lassen oder nicht?

In Deutschland steigen die Corona-Infektionszahlen vor allem durch die Omikron-Welle immer weiter an. Am 10. Januar lag die Inzidenz bei 375 Corona-Fällen pro 100.000 Einwohnern. Die regionalen Unterschiede gehen jedoch weit auseinander. In Bremen ist der Wert derzeit am höchsten, hier liegt die Inzidenz bei 1282 (Stand: 10. Januar). Der Kreis mit dem niedrigsten Wert liegt im äußersten Süden Deutschlands: Im baden-württembergischen Ravensburg ist die Inzidenz bei 72.

Zur Story