xblx, Eingang von Rewe Center in Bad Nauheim Bad Nauheim *** xblx, entrance from Rewe Center in Bad Nauheim Bad Nauheim

Rewe will viele seiner Märkte bis 2023 umstellen. (Archivbild) Bild: www.imago-images.de / Jan Huebner/Blatterspiel

Supermarkt: Rewe mit neuem Konzept – was sich bald für Kunden ändert

Bei Rewe stehen Veränderungen an. Ein gutes Dutzend der insgesamt 125 großen Rewe Center sollen bis 2023 komplett umgebaut werden. Der Rest könnte schon bald darauf folgen. Doch statt auf aufwändige und ausgefallene Konzepte zu setzen, will Rewe in den neuen Märkten etwas anderes ausprobieren.

Auf Rewe-Kunden kommt also keine Revolution im Center zu, sondern eher ein Konzept, das bessere Übersicht beim Shoppen schaffen soll. Der Supermarkt-Riese will die Warenwelten deutlicher zuordnen. Ziel ist also, dass Kunden sich viel seltener in den riesigen Rewe-Centern verlaufen und gleichzeitig die gewünschte Ware schneller finden.

Rewe will mit Änderungen mehr Klarheit für Kunden schaffen

Aus eben diesem Grund wird auf vieles, was vorher für ein Rewe-Center typisch war, verzichtet. Insbesondere der Non-Food Bereich wird bei den umgebauten Centern auf das minimale eingestampft.

Stattdessen setzt Rewe in den neuen Centern noch mehr auf frische Artikel. Hierfür werden die ehemaligen Non-Food-Flächen freigemacht und mit neuen Kühlschränken ausgestattet. Geplant ist zudem immer mehr das sogenannte Shop-In-Shop-Konzept, was zumindest einige Non-Food Flächen ersetzen soll. Das wird wahrscheinlich Tierbesitzer freuen: Denn so soll zum Beispiel, die Rewe-Tochter Zoo Royal innerhalb des Centers einen eigenen Laden eröffnen.

Auch das Sichtbarmachen der vielen Rewe-Mitarbeiter ist ein wichtiger Teil des neuen Konzepts. Im Supermarkt selbst soll die Eigenproduktion von Brötchen, das Zubereiten von Salaten oder das Rollen von frischem Sushi soll laut Rewe transparenter erfolgen und so den Kunden eine Atmosphäre von "Selbstgemachtem" vermitteln. Wie das im Center integriert werden soll, wird sich noch zeigen.

Was sich vor allem in der Pandemie als sehr nützlich erwiesen hat, ist das "Click & Collect"-Modell: Hier konnten Kunden bereits vor der Pandemie ihre Ware online einkaufen und selbst abholen oder sich nach Hause liefern lassen. Als das Pilotprojekt startete, lief das nur schleppend an. Doch vor allem im ersten Lockdown, waren kaum noch Liefertermine bei Rewe zu bekommen, weil viele sich ihre Lebensmittel nach Hause bestellten. Das will Rewe offenbar ausweiten und die Center mit Abholstationen ausstatten.

Prototyp in Hamburg hatte vielversprechende Ergebnisse erzielt

Jens Riepe, nationaler Vertriebsleiter für die Rewe Center kündigte in der "Lebensmittelzeitung" an, dass bis 2023 "ein gutes Dutzend Großflächen mit dem neuen Konzept am Netz" sein sollen.

(nb)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Discounter betroffen: Corona-Fiasko in Supermärkten

Anfangs waren sie ein Hoffnungsschimmer in der Pandemie: Corona-Selbsttests. Um sich zu testen, muss man sich zu Hause nur ein Wattestäbchen in die Nase stecken und anschließend 15 Minuten warten. Als diese Tests Anfang März zugelassen wurden, war die Nachfrage enorm hoch, vor Apotheken bildeten sich Schlangen. Das hat sich geändert, denn inzwischen gibt es zahlreiche Teststationen, die kostenlose Schnelltests anbieten. Und nur diese Tests sind gültig, wenn man beispielsweise ein Restaurant …

Artikel lesen
Link zum Artikel