Leben
Bild

Bild: gettyimages/montage

Frau fordert Männer auf, vom Kampf gegen Sexismus zu reden – das sind die Geschichten

Kennst du die Feministin von Nebenan? Noch nicht? Solltest du aber. Denn die New Yorkerin hat vergangenen Sonntag unter ihrem Account "feminist nextdoor" eine coole Twitter-Aktion gestartet. Sie appellierte an alle Männer unter ihren insgesamt 137.000 Follower/innen Erfahrungsberichte abzugeben:

"Gute Jungs: Erzählt mir von Situationen, in denen ihr Misogynie oder übergriffiges Verhalten in Aktion mitbekommen habt und wie ihr euch dagegen ausgesprochen habt. Was habt ihr gesagt? Was sind eure Tipps für andere Männer in dieser Situation?"

Unter dem Hashtag #NotCoolMan meldeten sich etliche Männer. Sie schilderten ihre Erlebnisse, wie sie Typen zur Rede stellten, die Frauen bedrohten, herabgewürdigten, angegriffen oder beleidigten. Die Erfahrungsberichte sind zwar schockierend aber sie zeigen vor allem eins: "Mann" kann in den meisten Fällen verbal erfolgreich gegen Frauenfeindlichkeit einschreiten.

Hier ein paar Beispiele, die Mut machen:

Der Lerneffekt

Matt McDonald berichtet: Ein Typ habe in Matts Büro über Vergewaltigungen gewitzelt. Matt habe den Typen vorm versammelten Team angeschrien. Der Lerneffekt: Nach etwa acht Jahren sei Matt von dem Mann kontaktiert worden. Der sagte, er habe seitdem nie wieder derartige Witze gerissen und schreie jetzt jeden anderen Mann an, der das tue.

Den Spieß umdrehen

Henry berichtet: Er habe mit seinem Kumpel auf dem Balkon gesessen als dieser einer Passantin hinterher gepfiffen habe und ihr sexuelle Avancen machte. Henry habe daraufhin den Ausspruch "Not cool, man!" benutzt. Sein Kumpel habe angepisst und beleidigt reagiert. Aber nur solange bis Henry ihn fragte: "Wie würdest du dich fühlen, wenn ich das gleiche mit dir mache würde?" Nach dieser "schwulen Anmache" habe es sein Kumpel schließlich kapiert.

"Lass sie sich unbeholfen und dumm fühlen"

Benjamin berichtet: Er habe festgestellt, über dumme sexistische Witze einfach NICHT zu lachen, sei sehr wirksam. Nach einem dieser "Witze" gebe es immer diesen einen Moment in dem Männer nach Bestätigung oder Anerkennung suchten. Benjamin rät: Gib sie ihnen nicht. Lass sie sich unbeholfen und dumm fühlen.

"Lieben sie ihre Frau?"

Twitter-User Daddy Files berichtet: Während eines Footballmatches habe ein Typ hinter ihm die Spieler angefeuert und gebrüllt: "Ihr spielt ja wie ein Haufen Mädchen. Kommt schon, ihr Schlampen!" Daddy Files habe gesehen, dass der Typ in Begleitung einer Frau war. Daddy Files drehte sich um und fragte: "Lieben sie ihre Frau?" Der Typ verwirrt: "Ja." Daddy Files: "Warum denken sie dann, dass Frausein eine Beleidigung ist?" Danach habe der Typ geschwiegen.

(lj)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rebellisch und feministisch in allen Lebenslagen – das ist Kerstin Grether

31 Tage, 31 Frauen. Im Monat März stellen wir anlässlich des "Women's History Month" bei watson jeden Tag eine bemerkenswerte Frau vor. Tag 24: Die Musikerin, Labelbetreiberin und Autorin Kerstin Grether.

Wir leben in einer Welt, in der Popkultur, auch im Jahr 2019, vor allem eines ist: männlich. Frauen, die Musik machen oder über Musik schreiben, werden öffentlich kaum wahr genommen. Kerstin Grether ist so eine Frau. Sie macht Musik, sie hat jahrelang selbst über Musik geschrieben und gilt als eine der Begründerinnen des Pop-Feminismus in Deutschland.

Von 1994 bis 1997 war Grether Redakteurin bei der "Spex" – eine von wenigen Frauen auf dieser Seite des Musikbusiness'. Sie singt und schreibt …

Artikel lesen
Link zum Artikel