Berlin U Bahn Linie 2 - Berlin subway line 2 *** Berlin underground line 2 Berlin subway line 2 PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY 1020912550

Joints in der U-Bahn? Die Berliner AfD störte sich an einer Werbung der BVG – nun antwortete der Senat. Bild: imago-images / bCHROMORANGE / Spremberg

Nach Joint-Witz von Berliner Verkehrsbetrieb: Das sagt Senat dazu

Der Berliner Senat hat die Abbildung eines Joints bei einer BVG-Imagewerbung zum Thema Einschulung mit dem Hinweis auf die künstlerische Freiheit der Verkehrsbetriebe verteidigt. Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) hatte am 15. August mit Blick auf die neuen Erstklässler an den Schulen getwittert: "Einschulen, bitte! Achtung, heute sind wieder Schultüten in der Bahn." Neben den üblichen Schultüten war auch ein gezeichneter Joint, im Szenejargon "Tüte", abgebildet.

BVG: Joint bildet "die Lebensrealität eines Teils der BVG-Fahrgäste ab"

Nun antwortete der Senat auf eine AfD-Anfrage, dass in den U-Bahnhöfen vor allem der Linie 1 "Joints" konsumiert würden, sei zwar "illegal und wird von der BVG auch nicht toleriert". Es bilde "jedoch die Lebensrealität eines Teils der BVG-Fahrgäste ab". Und weiter: "Das Bild verweist darauf auf humoristische und zugespitzte Weise und fällt sicherlich unter die Meinungs- und künstlerische Freiheit der BVG."

Der Berliner AfD-Abgeordnete Gunnar Lindemann hatte sich erstaunt über den Tweet gezeigt und fragte auf Twitter: "Sie Werben für Haschischkonsum?". Die BVG antwortete auf die Nachfrage des AfD-Politikers nicht.

(lau/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

watson-Story

"Wir sind eiskalt fallengelassen worden": Pflegerin über die Zustände während der Corona-Krise

Wer mit Corona im Krankenhaus landet, braucht oft intensive Betreuung und besondere Zuwendung, nicht selten über Wochen. Doch der Personalmangel an deutschen Kliniken macht es den Pflegekräften fast unmöglich, diesen Mehraufwand zu stemmen. Mitten in der dritten Welle zeigt sich so schmerzlich, dass über Jahre an den falschen Stellen gespart wurde. Besonders belastend ist das für die Menschen in medizinischen Berufen, die ihrem eigenen Arbeitsethos kaum mehr gerecht werden können.

Auch Franziska …

Artikel lesen
Link zum Artikel