Aldi Sued, Lebensmittel Discounter - Supermarkt, Regal mit Suessigkeiten *** Aldi Sued, food discount supermarket, shelf with sweets
Besonders eine Produktkategorie ist auffällig häufig betroffen. Bild: IMAGO/Manfred Segerer
Supermarkt

Supermarkt: Neuer Rekord bei Lebensmittelwarnungen – diese Produkte sind am häufigsten betroffen

10.01.2023, 09:59

Überschrittene Grenzwerte, Krankheitserreger oder potenziell gefährliche Fremdkörper: Mögliche Gefahren für Supermarkt-Kund:innen lassen sich nie ganz ausschließen. Selbst, wenn Produkte es durch die Qualitätsprüfungen und -verfahren schaffen. Die absolute Sicherheit gibt es nicht. Nicht einmal im Handel. Im April 2022 wurde etwa Schokolade von Kinder, unter anderem die beliebten Schoko Bons, zurückgerufen. Eine neue Statistik offenbart nun einen zunächst beunruhigend anmutenden Höchststand.

Foto Manuel Geisser 11.04.2022 Salmonellen Ueberrraschung. Bild : Kinder Schoko Bons der Firma Ferrero *** Photo Manuel Geisser 11 04 2022 Salmonella surprise picture children chocolate vouchers of th ...
Im April 2022 wurde Schokolade von Kinder, unter anderem die Schoko Bons, zurückgerufen.Bild: IMAGO/Geisser

Die jährliche Statistik des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) zeigt nämlich einen Trend auf, der sich seit Jahren weiter fortsetzt. Demnach haben die Landesbehörden in Deutschland im vergangenen Jahr insgesamt 311 Warnmeldungen veröffentlicht. Das sind mehr als im Jahr zuvor. Besonders eine Produktgruppe ist betroffen. Allerdings muss dies nichts Schlechtes bedeuten.

Neuer Höchststand: Produktwarnungen nehmen Jahr für Jahr zu

Das Warnportal lebensmittelwarnungen.de sammelt seit Oktober 2011 alle Warnungen aus der Branche. Die abgegebenen Warnungen haben einen neuen Höchststand erreicht. Im Vergleich zum ersten vollständig erfassten Kalenderjahr 2012 hat sich die Zahl der Warnungen vor den Produkten sogar verdreifacht: von 83 auf 259.

Der steigende Trend mit 29 Warnungen mehr als noch im Jahr 2021 (282) setzt sich zwar weiter fort. Das liegt laut dem Bundesamt allerdings an verschiedenen Faktoren. Und: Sie weisen nicht unbedingt darauf hin, dass Produkte im Allgemeinen unsicherer geworden sind.

Lebensmittel am häufigsten betroffen

Da stellt sich die Frage, welche Warnungen am häufigsten ausgesprochen wurden. Die Statistik gibt einen Einblick: Der größte Teil der Warnungen betraf demnach mit 259 im vergangenen Jahr vor allem Lebensmittelprodukte. Seit 2019 erfasst das Warnmeldesystem der Länder auch Kosmetikprodukte. Von ihnen wurden jedoch nur neun im Jahr 2022 gemeldet.

Am häufigsten waren mikrobiologische Verunreinigungen der Grund für die Warnungen (108). Am zweithäufigsten war die Überschreitung von gesetzlichen Grenzwerten (73) ursächlich. Auch Fremdkörper in den Produkten (44) spielten eine Rolle.

Discounter, Supermarkt, Lebensmittel, Regal, Regale fuer Reis, Sossen, Nudeln, Gurken, Tomatensosse, Ketchup, Senf, Dosen, Wein, etc *** Discount store, supermarket, food, shelf, shelves for rice, sau ...
Vor allem Lebensmittel waren von Produktwarnungen betroffen.Bild: IMAGO/Manfred Segerer

Verantwortungsvolleres Handeln und bessere Qualitätssicherung als Grund

Laut BVL sind die Faktoren, die die Statistik beeinflussen, vielschichtig. Der Trend, der zunächst beunruhigend wirkt, bedeutet demnach etwas Gutes. Denn: Als Gründe für die Zunahme sieht das Bundesamt vor allem das veränderte Selbstverständnis der Hersteller. Diese sähen es zunehmend als unerlässlich für ein verantwortungsvolles Management an, auf potenzielle Gefahren hinzuweisen und die Rückrufe öffentlich zu machen.

Dem BVL zufolge sind aber auch die Analyse- und Testverfahren besser geworden. Sie hätten sich in den vergangenen Jahren weiterentwickelt. So sei es mittlerweile möglich, viel geringere Verunreinigungen zu entdecken. Es ist also nur die logische Folge, dass es mehr Warnmeldungen gibt. Hinzu kommt die Tatsache, dass Grenzwerte im Laufe der Zeit weiter gesenkt worden seien. Dies lässt eher darauf schließen, dass der Einkauf und Verzehr sowie die Anwendung von Produkten sicherer als unsicherer wird.

Themen
"Was soll ich denn sagen?": Warum Ansprechen so eine große Hürde im Dating ist
"He said, she said" – die Dating-Kolumne von watson

Ich gucke. Sie schaut mich auch an. Ich gucke schnell weg. Ein paar Minuten vergehen. Ich gucke wieder hin. Sie hat ein hübsches Lächeln, aber schaut nicht in meine Richtung. Wieder ein paar Minuten später weist mich mein Kumpel darauf hin, dass sie in meine Richtung schaut. Ich drehe mich um, unsere Blicke treffen sich. Wir lachen uns beide kurz an.

Zur Story