Leben
Bild

Bei Lidl gibt es jetzt "Affenstarke Äpfel" und "Gurken-Schurken". Bild: Lidl

Lidl verkauft Gemüse für Kinder und den Menschen im Internet schmeckt das gar nicht

Spinat, Rosenkohl oder auch Rote Beete. Gemüse, das Kinder nicht unbedingt gerne essen. Wie bekommen Eltern es also hin, ihre Sprösslinge gesund zu ernähren? Der Discounter Lidl hat da eine Idee: Kleine Versionen von Karotten, Gurken und Bananen, versehen mit "spaßigen" Namen und einer bunten Verpackung.

Seit Montag wirbt das Unternehmen mit dem kindgerechten Obst und Gemüse in "Fun Size" – und wird in den sozialen Medien heftig dafür kritisiert.

Lidl äußert sich zum Mini-Gemüse

Lidl selbst spricht von "kindergerechtem Design und kleinen Produktportionen" und will Kinder so laut eigenen Angaben "spielerisch an eine bewusste Ernährung heranführen".

Doch nicht alle finden die Produkte von Lidl gut. Auf Facebook hagelt es in den Kommentaren Kritik. Eine Nutzerin beschwert sich beispielsweise über die Herangehensweise des Discounters:

"Warum spielerisch an Obst und Gemüse gewöhnen lassen? Obst und Gemüse essen ist doch etwas ganz Normales?"

Lidl bekommt viel Kritik

Am Meisten stören sich die User an den kleinen Plastiktüten und Plastikschälchen, in die das "kindgerechte" Obst und Gemüse eingepackt ist. Eine Auswahl:

"Wären sie nicht in Plastik verpackt, wäre es der ideale Snack für die Kita. Aber 5 Minibanänchen in nem dicken Plastik-Sack: ein No Go. Ebenso wie die Möhrchen und Minigurken. Schade eigentlich."

"Meine 2 lieben Obst und Gemüse. Da wäre die Mini-Variante nix. Außerdem ist bei dem Kleinen immer Plastik drum rum. Nein danke."

Lidl-Kunden stört auch der Preis

"Also ich find' die Idee an sich nicht schlecht, aber es ist einfach viel zu teuer. Verarscht die Leute doch nicht so. Bietet doch wiederverwendbare Obstbeutel mit lustigem Druck an, wo Eltern das Obst rein tun können, wenn ihr meint, dass man nur so Kinder locken kann und bietet das Miniatur-Obst zu humanen Preisen an."

Lese hier noch mehr Kommentare:

Die Kunden sind sich einig: Lidl könnte vor allem das mit den Plastik-Verpackungen besser machen. Umweltfreundlich geht anders.

(hd)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • castigator 09.11.2019 09:06
    Highlight Highlight An der Kasse gibt's keine Plastiktüten = purer Aktionismus. Dafür gibt 80g Edelschinken nur in Plastikverpackung. Käse, Getränke, Süßigkeiten, Wurst uvm. - alles verplastikt. Dagegen sollten unsere Damen & Herren Volksvertreter mal was machen. Aber Hauptsache keine Plastiktüten mehr.

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel