Leben
Bildnummer: 56953779  Datum: 04.02.2004  Copyright: imago/teutopress
Feature / Symbol: Einkauf, Discountmarkt, Discounter 02/04 thg Wirtschaft Deutschland Einkaufen Einkauf Supermarkt Verbrauchermarkt Einkaufsmarkt Ladenkette Discount-Kette Discount Discounter Markt Discountm

Die Einkäufe bei Lidl und Aldi könnten nach dem Ende der Mehrwertsteuer-Senkung wieder leicht teurer werden. bild: imago images / teutopress

Lidl-Aldi-Preiskrieg: Kleiner Discounter wagt Vorstoß

Nach der ersten Corona-Welle sollte die Wirtschaft in Deutschland schnell wieder angekurbelt werden. Im Juli einigte sich die Bundesregierung daher auf die Senkung der Mehrwertsteuer – bis Anfang des Jahres 2021. Diese Frist ist nun fast abgelaufen, ab 1. Januar gilt im Handel wieder der volle Mehrwertsteuersatz.

Für die Verbraucher könnte das bedeuten, dass die Preise im kommenden Jahr wieder leicht steigen. Doch noch ist fraglich, ob die Discounter bei der Preiserhöhung mitmachen. Der 2. Januar könnte also zum Anfang eines Preis-Krieges zwischen den Discountern Aldi und Lidl führen. Die Strategie der Discounter-Riesen ist noch geheim, die beiden Unternehmen sind aber die Taktgeber für den gesamten Lebensmittelhandel.

Netto reagiert zuerst: "Wir bleiben günstig"

Nun wagt ein weiterer Discounter den Vorstoß. Netto Nord, Deutschlands kleinster Discounter, teilte mit, dass Kunden noch bis zum 10. Januar zu den niedrigeren Preisen einkaufen können. "Wir bleiben günstig", heißt es in der Werbung der Discounter-Kette mit dem Hunde-Logo. Diese ist nicht mit dem gelb-roten Netto zu verwechseln, der zu Edeka gehört.

Damit prescht Netto im Kampf um die günstigsten Preise nun nach vorne. Allerdings ist offen, ob die beiden großen Player Aldi und Lidl sich von der Netto-Aktion beeindrucken lassen.

Copenhagen /Denmark - 14 January 2018_ .Netto chain grocer store in Kastrup. (Photo.Francis Joseph Dean / Deanpictures. PUBLICATIONxNOTxINxDEN

Der Discounter Netto reagiert zuerst mit einem Konzept auf die anstehende Preiserhöhung. Bild: imago stock&people / Dean Pictures

Noch scheinen Aldi und Lidl gemäß dem Ende der Mehrwertsteuer-Senkung die Preise ab dem 2. Januar wieder erhöhen zu wollen. Doch falls einer der beiden unerwartet einen Vorstoß wagen sollt, gilt es als wahrscheinlich, dass auch der jeweilige Konkurrent reagiert und auf eine Preiserhöhung verzichtet.

Auch andere Ketten stellen Preise um – Kosten eingeplant

Auch die Supermarktketten Edeka und Rewe bereiten sich bereits auf die Preisänderung vor. Edeka plant nach eigenen Angaben eine schrittweise Anpassung der Preise an die Mehrwertsteuerumstellung. Rewe hatte im Sommer größtenteils spezielle Rabatte angeboten, anstatt die Mehrwertsteuersenkung direkt auf alle Preise umzulegen. Dies könnte eine Preiserhöhung nun einfacher machen.

Die Umstellung der Preise wird jedenfalls Kosten verursachen. Aldi Nord, Netto (Edeka) und Lidl müssen für die Preisumstellung etwa 2000 Etikette austauschen. Netto soll dafür bereits eine Summe im mittleren einstelligen Millionenbereich eingeplant haben. Aldi Süd und Penny haben den Rabatt nur auf den Kassenbon ausgewiesen und ließen alle Preisschilder unverändert.

(lau)

Edeka wendet sich in offenem Brief gegen Aldi und Lidl

Hauptsache billig! Oder lieber doch nicht? Beim Preiskrieg der Discounter meldet sich jetzt die Supermarktkette Edeka zu Wort. In einem offenen Brief kritisiert sie Lidl und Aldi für ihren Kampf um den günstigsten Preis. Laut Edeka liegt durch die rücksichtslose Preispolitik der Discounter "ein besonderer Druck auf der gesamten Wertschöpfungskette mit allen bekannten Vorzügen sowie Herausforderungen". Die Supermarktkette kritisiert außerdem die Werbekampagnen von Aldi und Lidl.

Seit der Senkung …

Artikel lesen
Link zum Artikel