Leben
Eine Filiale von Aldi Süd auf der Luxemburger Straße. Köln, 04.04.2020 *** A branch of Aldi Süd on the Luxemburger Straße Cologne, 04 04 2020 Foto:xC.xHardtx/xFuturexImage

Eine Filiale von Aldi Süd. Bild: www.imago-images.de / Christoph Hardt

Aldi: Wer beim Discounter einkauft, sollte genau auf den Kassenbon schauen

Dass die deutschen Discount-Supermärkte sich in einem gnadenlosen Preiskampf miteinander befinden, ist nicht neu: Immer wieder versuchen etwa Aldi und Lidl, einander mit Preissenkungen zu unterbieten. Meistens finden die Preissenkungen in 10-Cent- oder 20-Cent-Schritten statt.

Momentan geht es aber um noch kleinere Beträge. So hat Aldi Süd laut der "Lebensmittelzeitung" in dieser Woche die Preise für mehrere Artikel nur um wenige Cents gesenkt. Laut dem Fachblatt hat der Discounter die Preissenkungen auch bestätigt.

Die Erklärung für diese winzigen Preisschritte: Man habe "Nachjustierungen" durchgeführt – wegen der zwischenzeitlichen Mehrwertsteuersenkung, die der Bundestag im Rahmen des Pakets gegen die Corona-Krise beschlossen hat.

Für Kunden bringen diese Preissenkungen teilweise Verwirrung mit sich. Denn während zum Beispiel in Lidl-Filialen der wegen der niedrigeren Mehrwertsteuer gesenkte Preis auch an den Regalen sichtbar ist, ist das laut "Lebensmittelzeitung" bei Aldi anders: Dort können Kunden die niedrigeren Preise demnach nur auf dem Kassenbon sehen.

Fragen dazu, ob Aldi diesen Unterschied bereinigen will, hat der Discounter auf watson-Anfrage bisher nicht beantwortet. Sobald dies geschieht, werden wir die Antwort hier ergänzen.

(se)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

"Tagesschau" erntet Kritik für Bildauswahl bei Corona-Demo – und äußert sich

Egal ob im Fernsehen, in sozialen Netzwerken oder persönlichen Gesprächen: Die Corona-Demonstrationen in Berlin waren am Wochenende das alles dominierende Thema in Deutschland.

Insgesamt protestierten bis zu 38.000 Menschen gegen die Corona-Auflagen, unter ihnen neben normalen Bürgern auch Reichsbürger und Rechtsextreme. Die Großdemonstration wurde von der Polizei aufgelöst, nachdem die Teilnehmer sich trotz mehrfacher Aufforderung nicht an die Abstandsregelungen gehalten hatten und …

Artikel lesen
Link zum Artikel